„Viva um Brasil mais justo“ – für ein gerechteres Brasilien

10.02.2016 – Fair Trade-Orangensaft Merida der GEPA unterstützt Kleinbauern – und wird ohne Mengenausgleich produziert


Wuppertal. Mit fairem Orangensaft Merida machen GEPA und MISEREOR im Olympia-Jahr auf Fairen Handel in Brasilien aufmerksam. Dafür gibt es die Ein-Liter-Variante bis Herbst 2016 in einer Aktionsverpackung. Verschiedene Aktionen und Kampagnen setzen sich im Laufe des Jahres 2016 anlässlich der Olympischen Spiele vom 5. bis 21. August in Rio de Janeiro für ein gerechteres Brasilien ein.

Brasilien ist der weitaus größte Lieferant von Orangensaftkonzentrat weltweit. Die Macht der Konzerne ist groß. Für Kleinbauernfamilien ist die Situation dort besonders schwierig, denn die gesamte Verarbeitungskette der Orangen wird von nur drei Unternehmen kontrolliert. So deckt der Einkaufspreis für Orangen manchmal nicht einmal die Produktionskosten. Umso wichtiger ist der Faire Handel für die Kleinbauern der Genossenschaft COOPEALNOR, die über den Fairen Handel der GEPA bessere Perspektiven erhalten. So auch Orangenbauer Antônio Leopoldino de Santana Reis: „Wir sind wegen des Fairen Handels in die Genossenschaft eingetreten, um einen fairen Preis für unsere Qualitätsfrüchte zu bekommen. Denn vorher gab es hier Zwischenhändler und wir waren nie sicher, ob wir unser Geld bekommen.“ Über den Fairen Handel der GEPA erhalten sie derzeit ca. ein Drittel mehr als den Marktpreis, das sind 2300 US-Dollar pro Tonne Orangensaftkonzentrat zuzüglich 200 US-Dollar Fairtrade-Prämie. Die Genossenschaft konnte damit zum Beispiel die Anlagen zur Aufbereitung der Orangen für den Frischfruchtmarkt renovieren.

GEPA-Orangensaft Merida in Aktionsverpackung

Bis zum Herbst 2016 gibt es die Ein-Liter-Version des Merida-Orangensaftes in einer Aktionsverpackung, die unter dem Motto „Viva um Brasil mais justo“ auf Fairen Handel in Brasilien aufmerksam macht. 

Aktionen und Kampagnen

Der Merida-Orangensaft kommt im Laufe des Jahres in verschiedenen Aktionen und Kampagnen zum Einsatz: zum Beispiel bei der internationalen MISEREOR-Fastenaktion zu den Menschenrechten in Brasilien. Ab 6. April startet dann die Kampagne „Rio bewegt.Uns“. MISEREOR und viele kirchliche Organisationen wie z.B. Frauen- oder Jugendverbände machen damit anlässlich der Olympischen Spiele auf die soziale Situation in Brasilien jenseits der großen Sportstätten aufmerksam. Fair gehandelter Orangensaft kann hier ein Zeichen dafür sein, wie Brasilien ein Stück gerechter werden kann. Weitere Informationen unter www.misereor.de/brasil

Merida-Orangensaft ohne Mengenausgleich

Der Orangensaft wird seit Sommer 2015 ohne Mengenausgleich produziert, der nach den Standards von Fairtrade International erlaubt wäre. Es werden darin nur Orangen von COOPEALNOR in der Konzentratfabrik in Brasilien verarbeitet, so dass man den Saft bis zur Orange zurückverfolgen kann. Um die getrennte Verarbeitung der fairen von anderen Orangen zu gewährleisten, hat COOPEALNOR große logistische Anstrengungen unternommen. Mindestens acht LKW müssen an einem Tag ihre Orangen anliefern, damit die entsprechende Menge an Orangen zusammenkommt. 

„Dass keine Vermischung stattfindet, ist uns aus zwei Gründen wichtig“, so GEPA-Produktmanager Stephan Beck. „Zum einen erwarten die Verbraucher, dass drin ist was draufsteht. Zum anderen bedeutet das für unsere Beziehung mit den Produzenten, dass sich ihre Anstrengungen, etwa bei der Entwicklung der Qualität, auch direkt in unserem Saft wiederfinden.“

Neuer Film: „Von der Orange bis zum Saft: fair & unverwechselbar“

Der neue Orangen-Film der GEPA zeigt die transparente Lieferkette von der Orange bis ins Saftpäckchen. Dazu gehört auch die Verarbeitung der Orangen vor Ort in Brasilien ohne Mengenausgleich und die Abfüllung des fertigen Saftes in Deutschland. Außerdem erläutern die Mitglieder von COOPEALNOR, welche Bedeutung der Faire Handel für sie hat.

Orangenspecial:

Hintergrundgeschichten und den Weg der Orange bis zum fertigen Saft beleuchtet auch das Orangenspecial der GEPA unter www.gepa.de/brasil. Hier kann der Film angesehen und auch heruntergeladen werden. Außerdem gibt es eine Musterkalkulation.

Bezugsquellen:

Der GEPA-Saft Merida in der Ein-Liter-Variante ist für 1,99 Euro im Endkunden-Onlineshop unter www.gepa-shop.de sowie in Weltläden, bei Aktionsgruppen und im Außer-Haus-Bereich (z. B. in Tagungshäusern) erhältlich. In ausgewählten Märkten gibt es den fairen GEPA-Orangensaft auch im Lebensmittelhandel. Da 20 der 100 Mitgliedsbauern von COOPEALNOR auch Bio-Orangen anbauen, kann die GEPA auch eine Bio-Limo anbieten. Diese ist vor allem in Weltläden und Aktionsgruppen erhältlich.

Als Fair Trade-Pionier steht die GEPA seit 40 Jahren für Transparenz und Glaubwürdigkeit ihrer Arbeit. Wir handeln als größte europäische Fair Handelsorganisation mit Genossenschaften und sozial engagierten Privatbetrieben aus Lateinamerika, Afrika, Asien und Europa. Durch faire Preise und langfristige Handelsbeziehungen haben die Partner mehr Planungssicherheit. Hinter der GEPA stehen MISEREOR, Brot für die Welt, die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej), der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“. Für ihre Verdienste um den Fairen Handel und die Nachhaltigkeit ist die GEPA vielfach ausgezeichnet worden, u. a. beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2014 als „Deutschlands nachhaltigste Marke“; gleichzeitig wurde sie dabei unter die Top 3 der nachhaltigsten Kleinunternehmen (bis 499 Mitarbeiter) gewählt. Außerdem hat sich die GEPA nach dem neuen Garantiesystem der WFTO prüfen lassen.

Näheres zu Preisen und Auszeichnungen sowie zur GEPA allgemein unter

www.gepa.de 

Mitgliedschaften:

  • World Fair Trade Organization (WFTO)
  • European Fair Trade Association (EFTA)
  • Forum Fairer Handel (FFH)
 - „Viva um Brasil mais justo“ – für ein gerechteres Brasilien  - „Viva um Brasil mais justo“ – für ein gerechteres Brasilien  - „Viva um Brasil mais justo“ – für ein gerechteres Brasilien

WEITERE INFORMATIONEN

Pressemitteilung
als PDF zum Download

Pressefotos mit Bildhinweisen
als zip-Datei zum Download

Zurück an den Anfang

Pressekontakt

GEPA-Pressesprecherin

Telefon: 02 02-266 83 60

Fax: 02 02-266 83 10


PRESSE@GEPA.DE