Fair Trade live erleben

Foto: GEPA – The Fair Trade Company/A. Fischer

Gute Stimmung beim
„nussigen” Mitmachtag

„Ich habe viel von heute mitgenommen“, sagt Lena. Sie ist zusammen mit Karla und Julia extra aus Osnabrück angereist, um bei „Fair Trade praktisch“ dabei zu sein. Die drei schreiben eine Hausarbeit und sollten dafür ein nachhaltiges Unternehmen auswählen. „Da ist uns spontan die GEPA eingefallen. Und da dachten wir uns: Das möchten wir live erleben, statt nur darüber zu lesen.“ Der GEPA Mitmachtag war dafür natürlich die perfekte Gelegenheit.

Mit vielen Ideen dabei (v.l.): Svenja L., Julia S., Lena P., Karla B., Sarah B., Mirjam F. und Johanna W. Foto: GEPA – The Fair Trade Company/A. Fischer
Mit vielen Ideen dabei (v.l.): Svenja L., Julia S., Lena P., Karla B., Sarah B., Mirjam F. und Johanna W. Foto: GEPA – The Fair Trade Company/A. Fischer
… und in der hinteren Reihe das GEPA-Team: Wiebke Zarembowicz vom Onlineshop, Anne Bien aus der Pressestelle/Onlineredaktion, Marta Matuszewska und Annika Schlesinger vom Produktmanagement und Marketingkoordinatorin Beate Möller. Als Referenten wirkten noch Produktmanager Stephan Beck sowie Verena Albert von der Grundsatzabteilung mit. Foto: GEPA – The Fair Trade Company/A. Fischer
… und in der hinteren Reihe das GEPA-Team: Wiebke Zarembowicz vom Onlineshop, Anne Bien aus der Pressestelle/Onlineredaktion, Marta Matuszewska und Annika Schlesinger vom Produktmanagement und Marketingkoordinatorin Beate Möller. Als Referenten wirkten noch Produktmanager Stephan Beck sowie Verena Albert von der Grundsatzabteilung mit. Foto: GEPA – The Fair Trade Company/A. Fischer
Das GEPA-Team beantwortete gern alle Fragen. Julia und Karla im Austausch mit Beate. Foto: GEPA – The Fair Trade Company/A. Fischer
Das GEPA-Team beantwortete gern alle Fragen. Julia und Karla im Austausch mit Beate. Foto: GEPA – The Fair Trade Company/A. Fischer

 

Cashewnüsse sind Riesenarbeit

Los ging‘s mit Infos zur GEPA und dem Fairen Handel mit der Frauenkooperative La Sureñita in Honduras. Dass die Frauen jede Cashewnuss einzeln mit einem Hammer knacken, machte Eindruck. Sarah: „Die meisten Leute wissen das glaube ich gar nicht – das ist ja eine Riesenarbeit.“ Svenja pflichtete bei: „Da müsste man jede Nuss deutlich bewusster genießen.“ GEPA-Grundsatzreferentin Verena Albert und das GEPA-Team beantworteten gerne die Fragen der insgesamt sieben Teilnehmerinnen.

Die Nüsse und Mischungen von La Sureñita konnten sie auch probieren und vergleichen. Dabei kamen die salzigen Cashews besonders gut an.

Ausprobieren und mitmachen

Am Nachmittag gab es dann Inspiration zum Aufessen: Wie stellt ihr euch ein faires Nuss-Sortiment vor? Um auf leckere Ideen zu kommen durften die diversen Produkt- und Verpackungsbeispiele natürlich auch aufgemacht, angefasst, gerochen und geschmeckt werden. 

Es gab viel zu probieren… Foto: GEPA – The Fair Trade Company/A. Fischer
Es gab viel zu probieren… Foto: GEPA – The Fair Trade Company/A. Fischer

Die Teilnehmerinnen ließen ihrer Phantasie freien Lauf, um bis zu zehn nussige Produkte zu entwickeln – die Ergebnisse waren breit gefächert. „Da sind wirklich viele kreative und vor allem inspirierende Ideen dabei“, bedankte sich Annika Schlesinger vom GEPA-Produktmanagement. 

Auch Svenja war begeistert: „Die Kreativrunde hat mir am besten gefallen – damit hätte ich gar nicht gerechnet.“ – „Das hat Spaß gemacht“, stimmte Julia ihr zu – auch den meisten anderen hat der praktische Teil am besten gefallen. Sie und Sarah bedankten sich außerdem für die Offenheit der GEPA: „Das kennt man aus anderen Firmen nicht so.“

Und jetzt?

Ein neues Nuss-Sortiment wird es natürlich nicht schon morgen geben. „Aber eure Ideen werden dabei sicher einfließen“, so Annika Schlesinger. 

WEITERE INFORMATIONEN

Wenn Sie mehr über das faire Nuss-Sortiment der GEPA erfahren möchten, besuchen Sie unseren
Onlineshop

Fairer Handel soll selbstverständlich werden? Unterzeichnen Sie die
Petition „Mensch.Macht.Handel.Fair.”!

Jubiläum

Mit dem Velotaxi
durch Wuppertal

Lassen Sie sich klimafreundlich und bequem durch die Stadt chauffieren.

Foto: Anna Schwartz