Faire Woche: „Fairer Handel schafft Transparenz”

Foto: Forum Fairer Handel e. V./Chr. Ditsch

Bundesweit Fair Trade
erleben - ab jetzt!

Offizieller Startschuss für die 14. Faire Woche, die vom 11. bis 25. September läuft: Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat heute in Berlin die größte Aktionswoche des Fairen Handels in Deutschland eröffnet.

„Die Transparenz des Fairen Handels stellt unfaire Handels- praktiken in Frage.“ — Robin Roth

Gemeinsam mit Handelspartnerinnen und -partnern aus Ecuador, Honduras und von den Philippinen, den Veranstaltern der Fairen Woche und einem Schülervertreter durchlief er die faire Kaffee-Lieferkette in mehreren Stationen. Dabei wurde das Motto: „Fairer Handel schafft Transparenz“ erlebbar: Die Faire Woche macht dieses Jahr auf das Problem mangelnder Transparenz in konventionellen Wertschöpfungsketten aufmerksam und stellt den Fairen Handel als Alternativmodell dar.

„Fairer Handel macht den Handel menschlicher“

Eindrücke und O-Töne von der Eröffnung der Fairen Woche in der Markthalle IX in Berlin-Kreuzberg sehen und lesen Sie in der Bildergalerie:

Robin Roth, Vorstandsvorsitzender des Forum Fairer Handel und GEPA-Geschäftsführer enthüllt gemeinsam mit Sonia Vasquez, verantwortlich für die Produktion bei der Honduranischen Kaffeeorganisation COMSA und Michelle Wolf, Schülerin der August-Sander-Schule (v.r.) das zentrale Bildmotiv der Fairen Woche – das Portrait der Kaffeeproduzentin Marlene Gonzales aus Nicaragua. Foto: Forum Fairer Handel e. V. /Chr. Ditsch
Robin Roth, Vorstandsvorsitzender des Forum Fairer Handel und GEPA-Geschäftsführer enthüllt gemeinsam mit Sonia Vasquez, verantwortlich für die Produktion bei der Honduranischen Kaffeeorganisation COMSA und Michelle Wolf, Schülerin der August-Sander-Schule (v.r.) das zentrale Bildmotiv der Fairen Woche – das Portrait der Kaffeeproduzentin Marlene Gonzales aus Nicaragua. Foto: Forum Fairer Handel e. V. /Chr. Ditsch
Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Silberhorn vertrat Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller, Schirmherr der Fairen Woche – dieser betonte: „Am Anfang jeder Lieferketten steht ein Mensch, die Näherin, die Baumwollpflückerin, der Arbeiter in der Coltanmine. Diese Menschen müssen von ihrer Arbeit leben können. Viele Lieferketten sind aber heute so verzweigt, dass Verbraucherinnen und Verbraucher nicht erkennen können, ob die Jeans, der Kaffee, das Handy unter fairen Bedingungen hergestellt ist. Hier brauchen wir Transparenz – und der Faire Handel macht vor, wie das gehen kann.“ Foto: Forum Fairer Handel e. V. /Chr. Ditsch
Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Silberhorn vertrat Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller, Schirmherr der Fairen Woche – dieser betonte: „Am Anfang jeder Lieferketten steht ein Mensch, die Näherin, die Baumwollpflückerin, der Arbeiter in der Coltanmine. Diese Menschen müssen von ihrer Arbeit leben können. Viele Lieferketten sind aber heute so verzweigt, dass Verbraucherinnen und Verbraucher nicht erkennen können, ob die Jeans, der Kaffee, das Handy unter fairen Bedingungen hergestellt ist. Hier brauchen wir Transparenz – und der Faire Handel macht vor, wie das gehen kann.“ Foto: Forum Fairer Handel e. V. /Chr. Ditsch
Eröffneten gemeinsam die Faire Woche: Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär im BMZ (3.v.r.), Robin Roth, Vorstandsvorsitzender des Forum Fairer Handel und GEPA-Geschäftsführer, Daniel Debray von TransFair, Michelle Wolf, Schülerin der August-Sander-Schule,  Theresa T. Gumban, Qualitätsmanagerin für Zucker bei Panay, Sonia Vasquez, verantwortlich für die Produktion bei der Honduranischen Kaffeeorganisation Comsa und Christoph Albuschkat vom Weltladen-Dachverband e. V. (v.l.) Foto: Forum Fairer Handel e. V./Chr. Ditsch
Eröffneten gemeinsam die Faire Woche: Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär im BMZ (3.v.r.), Robin Roth, Vorstandsvorsitzender des Forum Fairer Handel und GEPA-Geschäftsführer, Daniel Debray von TransFair, Michelle Wolf, Schülerin der August-Sander-Schule, Theresa T. Gumban, Qualitätsmanagerin für Zucker bei Panay, Sonia Vasquez, verantwortlich für die Produktion bei der Honduranischen Kaffeeorganisation Comsa und Christoph Albuschkat vom Weltladen-Dachverband e. V. (v.l.) Foto: Forum Fairer Handel e. V./Chr. Ditsch
Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Mitte) gemeinsam mit Sonia Vasquez, verantwortlich für die Produktion bei Comsa (links) und Rodolfo Peñalba, Geschäftsführer von Comsa (rechts).  Sonia Vasquez: „Für mich als Produzentin und Mitglied der Fairtrade-zertifizierten Kaffeeorganisation Comsa ist die Beteiligung am Fairen Handel eine große Chance. Wir bekommen nicht nur einen besseren Preis für unseren Kaffee, sondern können durch den Fairen Handel auch wachsen. Dieser Handel ist menschlicher, und das sollten wir alle anerkennen.“ Foto: Weltladen-Dachverband e. V./Chr. Albuschkat
Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Mitte) gemeinsam mit Sonia Vasquez, verantwortlich für die Produktion bei Comsa (links) und Rodolfo Peñalba, Geschäftsführer von Comsa (rechts). Sonia Vasquez: „Für mich als Produzentin und Mitglied der Fairtrade-zertifizierten Kaffeeorganisation Comsa ist die Beteiligung am Fairen Handel eine große Chance. Wir bekommen nicht nur einen besseren Preis für unseren Kaffee, sondern können durch den Fairen Handel auch wachsen. Dieser Handel ist menschlicher, und das sollten wir alle anerkennen.“ Foto: Weltladen-Dachverband e. V./Chr. Albuschkat
„Ohne Transparenz gibt es keine gerechten Handelsbeziehungen. Fairer Handel schafft diese Transparenz und stellt damit gleichzeitig unfaire Handelspraktiken in Frage“, sagte Robin Roth, Vorstandsvorsitzender des Forum Fairer Handel und GEPA-Geschäftsführer, im Interview mit Moderatorin Miriam Janke. Foto: Forum Fairer Handel e. V. /Chr. Ditsch
„Ohne Transparenz gibt es keine gerechten Handelsbeziehungen. Fairer Handel schafft diese Transparenz und stellt damit gleichzeitig unfaire Handelspraktiken in Frage“, sagte Robin Roth, Vorstandsvorsitzender des Forum Fairer Handel und GEPA-Geschäftsführer, im Interview mit Moderatorin Miriam Janke. Foto: Forum Fairer Handel e. V. /Chr. Ditsch
Sonia Vasquez: „Für mich als Produzentin und Mitglied der Fairtrade-zertifizierten Kaffeeorganisation Comsa ist die Beteiligung am Fairen Handel eine große Chance. Wir bekommen nicht nur einen besseren Preis für unseren Kaffee, sondern können durch den Fairen Handel auch wachsen. Dieser Handel ist menschlicher, und das sollten wir alle anerkennen.“ Foto: Forum Fairer Handel e. V. /Chr. Ditsch
Sonia Vasquez: „Für mich als Produzentin und Mitglied der Fairtrade-zertifizierten Kaffeeorganisation Comsa ist die Beteiligung am Fairen Handel eine große Chance. Wir bekommen nicht nur einen besseren Preis für unseren Kaffee, sondern können durch den Fairen Handel auch wachsen. Dieser Handel ist menschlicher, und das sollten wir alle anerkennen.“ Foto: Forum Fairer Handel e. V. /Chr. Ditsch
Auch eine Vertreterin von Seiten der Schüler war bei der Eröffnung der Fairen Woche vorne mit dabei: Michelle Wolf ist Schülerin der Fairtrade-School „August-Sander-Schule.” Foto: Forum Fairer Handel e. V. /Chr. Ditsch
Auch eine Vertreterin von Seiten der Schüler war bei der Eröffnung der Fairen Woche vorne mit dabei: Michelle Wolf ist Schülerin der Fairtrade-School „August-Sander-Schule.” Foto: Forum Fairer Handel e. V. /Chr. Ditsch
Im Fair-Handels-Café mitten im Marktgeschehen der Markthalle IX in Berlin-Kreuzberg wurde die Faire Woche 2015 eröffnet: Bisher sind schon mehr als 2.000 Aktionen im Veranstaltungskalender eingetragen – von fairem Frühstück über Ausstellungen bis hin zu Geocaching! Foto: Forum Fairer Handel e. V. /Chr. Ditsch
Im Fair-Handels-Café mitten im Marktgeschehen der Markthalle IX in Berlin-Kreuzberg wurde die Faire Woche 2015 eröffnet: Bisher sind schon mehr als 2.000 Aktionen im Veranstaltungskalender eingetragen – von fairem Frühstück über Ausstellungen bis hin zu Geocaching! Foto: Forum Fairer Handel e. V. /Chr. Ditsch

 

Robin Roth, Vorstandsvorsitzender des Forum Fairer Handel e. V. und GEPA-Geschäftsführer unterstrich: „Ohne Transparenz gibt es keine gerechten Handelsbeziehungen. Fairer Handel schafft diese Transparenz und stellt damit gleichzeitig unfaire Handelspraktiken in Frage.“ Das Forum Fairer Handel veranstaltet die Faire Woche in Kooperation mit dem Weltladen-Dachverband und TransFair.

Mit seiner Aussage bezog sich Robin Roth auf die Ergebnisse der Studie „Wer hat die Macht?“, die nachweisen konnte, dass Intransparenz und extreme Machtkonzentration zu Ungleichgewicht in globalen Lieferketten führen. Darunter leiden insbesondere Kleinbauernorganisationen, deren Existenzgrundlage von ihren Exporten abhängt.

Zusammen mit Sonia Vasquez von der Kaffeekooperative Comsa aus Honduras und einem Schülervertreter einer Berliner Fairtrade-School enthüllte Roth das Portrait der Kaffeeproduzentin Marlene Gonzales aus Nicaragua, das die Bedeutung der Transparenz im Fairen Handel unterstreicht.

Von Fairem Frühstück bis Geocaching

Mehr als 2.000 Aktionen laden Verbraucherinnen und Verbraucher ein: Ob Flashmobs, faire Kochshows oder Ausstellungen und Infoabende, hier sollte für jeden etwas dabei sein. Schauen Sie doch mal vorbei – z. B. in Ihrem Weltladen. Alle Aktionen in Ihrer Nähe & auf einen Blick finden Sie auf www.faire-woche.de  

Wir schreiben uns Ihre Wünsche wortwörtlich auf die Fahnen - senden Sie uns Ihren Wunsch in der Fairen Woche und gewinnen Sie z. B. Urlaub auf dem Bauernhof! Foto: GEPA - The Fair Trade Company/M. Kehren
Wir schreiben uns Ihre Wünsche wortwörtlich auf die Fahnen - senden Sie uns Ihren Wunsch in der Fairen Woche und gewinnen Sie z. B. Urlaub auf dem Bauernhof! Foto: GEPA - The Fair Trade Company/M. Kehren

Sonderverlosung „40 Jahre – Gute Wünsche”

In der Fairen Woche geht’s für die GEPA-Jubiläumsaktion „40 Jahre – Gute Wünsche“ auf die Zielgerade – wer in der Fairen Woche, also von 11. bis 25. September einen Wunsch an die GEPA schickt, kann Sonderpreise gewinnen! Eine Woche Urlaub auf dem Bauernhof, Besuch in einer Kaffee-Rösterei oder ein Geschenkpaket im Wert von 100 Euro – jetzt mitmachen!

Drei der Wünsche werden außerdem auf die GEPA-Hauswand geschrieben – welche das sein werden, darüber können Sie im Herbst abstimmen. Es bleibt also spannend! 

Transparenz im Fairen Handel

Eines der Grundprinzipien des Fairen Handels ist die Transparenz. Bei der GEPA legen wir z. B. großen Wert auf eine transparente Lieferkette und die physische Rückverfolgbarkeit unserer Produkte – vom Anbau bis zum fertigen Päckchen. 

Erfahren Sie mehr über die transparente Lieferkette unserer Fair Trade-Schokolade im Film „Von der Bohne bis zur Tafel fair“:


Petition: Sorgfaltspflicht entlang der Lieferkette 

Wir wissen, wo unsere Fair Trade-Rohwaren herkommen und kennen viele unserer Handelspartner schon seit Jahrzehnten, teilweise persönlich.

Dass das bei multinationalen Konzernen nicht üblich ist, zeigen die Folgen des konventionellen Handels wie Ausbeutung von Mensch und Natur. Bisher ist es kaum möglich, Unternehmen dafür haftbar zu machen. Um das zu ändern, macht die Kampagne Mensch.Macht.Handel.Fair. darauf aufmerksam.

Stand 09/2015

WEITERE INFORMATIONEN

Alle Infos rund um die Faire Woche sowie Aktionen in Ihrer Nähe finden Sie auf
www.fairewoche.de

Fordern Sie mit uns eine Sorgfaltspflicht entlang der Lieferkette und unterzeichnen Sie die
Petition Mensch.Macht.Handel.Fair

Für faire Bedingungen in der Lieferkette von Schokolade setzt sich auch INKOTA ein mit der
Kampagne „Make Chocolate Fair!“

40 Jahre - Gute Wünsche

Sonderverlosung
zur Fairen Woche

Senden Sie uns in der Fairen Woche Ihren Wunsch - und gewinnen Sie mit etwas Glück eine Woche Urlaub auf dem Bauernhof!

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/M. Kehren

G wie...

Foto: GEPA - The Fair Trade Company

Jugendwettbewerb

Von Flashmob
bis Podcast

Macht euch stark für Fair Trade! Beim Jugend- und Schulwettbewerb „fairknüpft”.

Foto: