Petition: Menschenrechte entlang der Lieferkette

Foto: GEPA – The Fair Trade Company/C. Nusch

Die Kampagne
Mensch.Macht.Handel.Fair.

Von der Banane bis zum Smartphone – vieles, was wir kaufen, hat einen langen und verzweigten Herstellungsweg hinter sich. Bisher ist es kaum möglich, Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen, wenn sie dabei Umweltschäden verursachen oder gegen Menschenrechte verstoßen.

Das muss sich ändern! Deshalb haben das Forum Fairer Handel, bei dem auch die GEPA Mitglied ist, und der Weltladen-Dachverband die Kampagne „Mensch.Macht.Handel.Fair.“ ins Leben gerufen. Denn der Faire Handel zeigt seit mehr als vierzig Jahren, dass partnerschaftliche und transparente Handelsbeziehungen möglich sind.

Fordern Sie mit uns eine gesetzliche menschenrechtliche Sorgfaltspflicht für Unternehmen: Unterschreiben Sie die Petition an Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier!

Tatort Lieferkette

Zum Weltladentag am 9. Mai machten Weltläden und Aktionsgruppen bundesweit auf die Kampagne aufmerksam und informierten Passanten in Fußgängerzonen und auf Marktplätzen über Menschenrechtsverletzungen in den globalen Lieferketten. Für die Tatort-Aktionen wurde das fiktive Unternehmen Globarmex AG entworfen, gegen das ein „Haftbefehl“ erlassen wird.

Unterschriftenlisten zur Petition liegen bis zur Fairen Woche im September auch in vielen Weltläden aus.

Der Faire Handel zeigt seit über 40 Jahren, dass partnerschaftliche Handelsbeziehungen möglich sind. Foto: GEPA – The Fair Trade Company/A. Welsing
Der Faire Handel zeigt seit über 40 Jahren, dass partnerschaftliche Handelsbeziehungen möglich sind. Foto: GEPA – The Fair Trade Company/A. Welsing

UN-Leitprinzipien in Deutschland umsetzen

Zurzeit erarbeitet eine Steuerungsgruppe des Auswärtigen Amtes an einem nationalen Aktionsplan, um die Leitprinzipien der Vereinten Nationen (UN) umzusetzen. Nach diesen Leitprinzipien haben Staaten die Pflicht, effektive Klagemöglichkeiten gegen Menschenrechtsverstöße durch Unternehmen einzurichten und von den Unternehmen eine gebührende menschenrechtliche Sorgfalt zu verlangen. 

Die Unterschriften, die im Rahmen der Kampagne des Forum Fairer Handel und des Weltladen-Dachverbandes gesammelt werden, sollen Ende 2015 an die Bundesregierung überreicht werden, so dass sie in den Dialogprozess einfließen.

Fiktives Gesetz auf dem Poster zur Kampagne „Mensch.Macht.Handel.Fair.“ Foto: FFH/WLDV
Fiktives Gesetz auf dem Poster zur Kampagne „Mensch.Macht.Handel.Fair.“ Foto: FFH/WLDV

Aktionsmaterialien

Das Plakat mit Paragraph 1 des fiktiven „Handelsgrundgesetzes“ sowie ein Faltblatt mit einem ebenfalls fiktiven „Haftbefehl“ und ein Begleitheft zur Kampagne können Weltläden beim
Weltladen-Dachverband bestellen.

WEITERE INFORMATIONEN

Auf der Website des Forum Fairer Handel finden Sie
mehr Infos & Materialien zu Mensch.Macht.Handel.Fair.

Pressemitteilung

Studie: Wer hat die Macht?

Im Vorfeld des G7-Gipfels fordern Akteure des Fairen Handels soziale Mindeststandards in globalen Lieferketten.

Foto: BASIC/Camille Poulie

Jugendwettbewerb

Von Flashmob
bis Podcast...

Lasst eurer Phantasie freien Lauf und macht euch stark für Fair Trade beim Wettbewerb „fairknüpft”!

Foto: