Wir trauern um Romeo Robles Capalla

Foto: GEPA - The Fair Trade Company

PFTC-Vorstandsvorsitzender
wurde erschossen

Romeo Robles Capalla, Vorstandsvorsitzender und Mitgründer unseres philippinischen Partners Panay Fair Trade Center (PFTC), ist am 15. März erschossen worden.

Wir sind fassungslos, zutiefst erschüttert und schockiert. Der 65-Jährige war ein Pionier des Fairen Handels auf den Philippinen und eine tragende Säule von PFTC. Seine Energie und Leidenschaft widmete er ganz dem Ziel, sich für Kleinbauern einzusetzen und ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Sein Engagement und seine Fähigkeit, für die Rechte von benachteiligten Produzenten einzutreten und Gruppen zu organisieren, zog leider auch die Aufmerksamkeit von Militär und Polizei auf sich.

Foto: CTM

Regierung bekämpft „Aufständische“

„Der Mord an Romeo R. Capalla ist eine weitere ‚extralegale Hinrichtung' durch die Regierung.“ — Stellungnahme PFTC

„Der Mord an Romeo Robles Capalla ist ein weitere ‚extralegale Hinrichtung’ durch die Regierung des Präsidenten Benigno Aquino“, so PFTC. Bereits 169 solcher Fälle seien bereits seit seiner Amtszeit dokumentiert: Angehörige von Polizei und Militär ermorden u. a. Bürger, Mitglieder der indigenen Bevölkerung und Kleinbauern – die Täter bleiben ohne Strafe. „Dieser Amoklauf der Regierung wird weitergehen, im Rahmen des Programms gegen Aufständische.“

Am selben Tag brannte außerdem eine Zuckermühle der Organisation KAMADA – eine Mitgliedsorganisation von PFTC. Auch hier vermutet PFTC die Regierung als Brandstifter.

Bereits letztes Jahr war PFTC Ziel staatlicher Repressionen. So wurde Ruth Fe Salditos, ebenfalls Mitgründerin und jahrelang Präsidentin von PFTC als „Terroristin“ beschuldigt und steht seitdem unter Beobachtung. 2005 wurde Romeo Capalla wegen falscher Anschuldigungen festgenommen.

Von PFTC auf den Philippinen beziehen wir Bananenchips. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Von PFTC auf den Philippinen beziehen wir Bananenchips. Foto: GEPA - The Fair Trade Company

 

Signal: Appell an Regierung und Botschaft - Machen Sie mit!

Als Signal, dass wir dieses grausame Verbrechen nicht einfach hinnehmen wollen, haben wir an Präsident Benigno Aquino, Regierungsvertreter sowie die philippinische Botschaft einen Appell geschickt, den Sie unten herunterladen können.

Treten auch Sie gemeinsam mit der Fair Handelsbewegung für Romeo Capalla und für Gerechtigkeit auf den Philippinen ein: Schreiben Sie eine E-Mail oder einen Brief an die philippinische Botschaft! Dazu können Sie den Text aus unserer Vorlage kopieren und per Mail an info@remove-this.philippine-embassy.de oder per Post an die in der Vorlage angegebene Adresse versenden. 

Auch 2005 und 2013 haben wir zu den Anschuldigungen gegen Romeo Capalla und Ruth Fe Salditos Stellung bezogen und uns z. B. an die zuständigen Gerichte gewandt. 2005 zeigten die Signale der Fair Handelsbewegung Wirkung: Die Anschuldigungen gegen Romeo Capalla wurden damals fallen gelassen. Ruth Fe Salditos wurde zumindest nicht verurteilt, steht aber leider weiterhin unter Beobachtung.

Als Fair Handelsbewegung stehen wir hinter PFTC und zeigen: Ihr seid nicht allein!

Aktualisierung: Weiterer Appell an Präsident Aquino im September 2014

Das philippinische Verfassungsgericht hat die Ermittlungen zum Mord an Romeo Capalla eingestellt, ohne dass ein Täter gefunden wurde. Da wir dieses Vorgehen nicht akzeptieren, haben wir gemeinsam mit anderen Fair Handelsorganisationen einen weiteren Appell an Präsident Benigno Aquino versandt. Sie können diesen Brief hier auf Deutsch und hier auf Englisch herunterladen.

WEITERE INFORMATIONEN

Diesen Appell haben wir im März 2014 unter anderem an Präsident Benigno Aquino geschickt:
Brief herunterladen (Englisch)

MACHEN SIE MIT!

Hier können Sie die Textvorlage für einen Brief oder eine Mail an die philippinische Botschaft herunterladen:
Vorlage als pdf

Über die Ereignisse bei PFTC hat auch
die taz berichtet