Preisverleihung beim Jugend- und Schulwettbewerb

Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt

Celia Šašić übergibt
Preise an die Gewinner

„Ihr seid heute aus allen Ecken Deutschlands angereist – manche von euch sind sogar fast acht Stunden gefahren!“ So begrüßt Meike Beermann vom BDKJ elf Schülergruppen, die am Freitag, 22.1.2016, bei der GEPA zu Gast waren. Sie alle sind Gewinner des bundesweiten Jugend- und Schulwettbewerbs „fairknüpft“, der von den GEPA-Gesellschaftern initiiert wurde. Der erste Preis ging an das Projekt Sweet´n fair“ der Pfarrei St. Maria - St. Vicelin in Neumünster. Die Gruppe hat einen ehemaligen Erdbeerwagen zu einem Verkaufsstand für faire Süßigkeiten umgebaut.

„Fairer Handel betrifft uns alle!“ — Celia Šašić

Die Gewinner stehen fest

151 Klassen, Gruppen und Schülerfirmen haben am „fairknüpft“-Wettbewerb teilgenommen – das sind insgesamt  3.000 engagierte Jugendliche. Ob das faire Geocaching der Mittelschule Steingaden, ein Theaterstück der Freien Waldorfschule Balingen über die Herstellung von Kleidung oder das faire Kochbuch des Erich-Kästner-Gymnasiums: Aus allen Beiträgen hat eine Fachjury zehn Gewinner ausgewählt – zusätzlich gab es einen Publikumspreis, der per Online-Voting auf der Jugendwebsite www.jugendhandeltfair.de ermittelt wurde.

Klicken Sie sich durch die Gewinner-Galerie

Alle Gewinnerinnen und Gewinner auf einen Blick sehen Sie in der Bildergalerie:

Alle Gewinner des Jugend und Schulwettbewerbs „fairknüpft“ mit GEPA-Botschafterin Celia Šašic im Regionalen Fair Handelszentrum. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Alle Gewinner des Jugend und Schulwettbewerbs „fairknüpft“ mit GEPA-Botschafterin Celia Šašic im Regionalen Fair Handelszentrum. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Den Hauptpreis gewann das Projekt „Sweet´n fair“ aus der Pfarrei St. Maria - St. Vicelin in Neumünster. Mit einem zu einem Verkaufsstand umgebauten Erdbeerwagen überzeugte die Gruppe die Jury. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Den Hauptpreis gewann das Projekt „Sweet´n fair“ aus der Pfarrei St. Maria - St. Vicelin in Neumünster. Mit einem zu einem Verkaufsstand umgebauten Erdbeerwagen überzeugte die Gruppe die Jury. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Die Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums in Guben entwickelten ein Kinderabitur für Grundschüler zum Thema: „I(s)st die Welt fair?? – Essen und die Welt verbessern” und gewinnen damit den 2. Preis. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Die Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums in Guben entwickelten ein Kinderabitur für Grundschüler zum Thema: „I(s)st die Welt fair?? – Essen und die Welt verbessern” und gewinnen damit den 2. Preis. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Ostseegymnasium Timmendorfer Strand: „Free the Children”: Schüler organisierten einen Infostand, verkauften Kuchen aus fairen Zutaten und veranstalteten eine Tombola mit fair gehandelten Produkten in der Fußgängerzone. Damit gewannen Sie den 3. Preis. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Ostseegymnasium Timmendorfer Strand: „Free the Children”: Schüler organisierten einen Infostand, verkauften Kuchen aus fairen Zutaten und veranstalteten eine Tombola mit fair gehandelten Produkten in der Fußgängerzone. Damit gewannen Sie den 3. Preis. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Der 4. Preis ging an 16 Schülerinnen und Schüler des Johannes Scharrer-Gymnasiums in Nürnberg, die einen „Fairtrade-Tag“ in ihrer Schule veranstalteten. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Der 4. Preis ging an 16 Schülerinnen und Schüler des Johannes Scharrer-Gymnasiums in Nürnberg, die einen „Fairtrade-Tag“ in ihrer Schule veranstalteten. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
„Lasst uns heute fair sein“ – unter dem Motto organisierten die Auszubildenden der Ludwig-Erhard-Schule in Schramberg/Sulgen einen Verkaufsstand am verkaufsoffenen Sonntag. Die Jury vergab dafür den 5. Platz. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
„Lasst uns heute fair sein“ – unter dem Motto organisierten die Auszubildenden der Ludwig-Erhard-Schule in Schramberg/Sulgen einen Verkaufsstand am verkaufsoffenen Sonntag. Die Jury vergab dafür den 5. Platz. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Für ihr faires Geocaching  erhielten die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Steingaden den 6. Preis. Die Geocaching-Tour führt durch den Ortskern von Steingaden bringt die Spieler zu Orten, an denen man fair gehandelte Produkte kaufen kann. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Für ihr faires Geocaching erhielten die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Steingaden den 6. Preis. Die Geocaching-Tour führt durch den Ortskern von Steingaden bringt die Spieler zu Orten, an denen man fair gehandelte Produkte kaufen kann. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Den 7. Platz belegte die Realschule St. Bernhardt Bad Mergentheim mit unterschiedlichen Aktionen rund um den Fairen Handel, wie z. B. einem täglichen Pausenverkauf von fairen Produkten oder einer Ausstellung auf dem Schulfest. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Den 7. Platz belegte die Realschule St. Bernhardt Bad Mergentheim mit unterschiedlichen Aktionen rund um den Fairen Handel, wie z. B. einem täglichen Pausenverkauf von fairen Produkten oder einer Ausstellung auf dem Schulfest. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Unter dem Titel „Kleider machen Leute - Leute machen Kleider“ veranstaltete die Theater AG der Freien Waldorfschule Balingen ein 20 minütiges Theaterstück und belegte damit den 8. Platz. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Unter dem Titel „Kleider machen Leute - Leute machen Kleider“ veranstaltete die Theater AG der Freien Waldorfschule Balingen ein 20 minütiges Theaterstück und belegte damit den 8. Platz. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Mit Infofilmen, einem selbst entwickelten Spiel, Kochaktionen und Umfragen haben sich verschiedene Religionskurse des Erich-Kästner-Gymnasiums Eislingen am „fairknüpft“-Wettbewerb beteiligt und den 9. Preis gewonnen. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Mit Infofilmen, einem selbst entwickelten Spiel, Kochaktionen und Umfragen haben sich verschiedene Religionskurse des Erich-Kästner-Gymnasiums Eislingen am „fairknüpft“-Wettbewerb beteiligt und den 9. Preis gewonnen. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Der 10. Preis ging an die Schülerinnen und Schüler des  Scheffelgymnasiums. Sie haben für das Stadtfest in Bad Säckingen einen Stand mit Informationen und Aktionen geplant und durchgeführt. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Der 10. Preis ging an die Schülerinnen und Schüler des Scheffelgymnasiums. Sie haben für das Stadtfest in Bad Säckingen einen Stand mit Informationen und Aktionen geplant und durchgeführt. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt


Selfies und Autogramme mit Fußballstar Celia Šašić

Auch prominenter Besuch war an diesem Freitag bei der GEPA zu Gast: Unsere Botschafterin Celia Šašić und Europas Fußballerin des Jahres 2015 übergab die Urkunden an die Gewinner: „Fairer Handel betrifft uns alle! Jeder möchte doch für seine Arbeit fair bezahlt werden.“ Wie im Fairen Handel geht es auch beim Sport darum „Barrieren zu überwinden“ und „eine gemeinsame Sprache zu sprechen“, findet die 27-Jährige: „Vor allem im Fußball steckt die Chance, Menschen auf ganz einfache Weise zu integrieren.“ Als GEPA-Botschafterin steht Celia Šašić wie keine andere für den Brückenschlag zwischen verschiedenen Nationen und Kulturen. Nach der Preisverleihung verteilte sie noch Autogramme und machte bereitwillig Selfies mit den Jugendlichen.

Hauptpreis geht an das Projekt „Sweet´n fair“

Der 1. Preis in Höhe von 1.000 Euro ging an das Projekt „Sweet´n fair“ aus der Pfarrei St. Maria - St. Vicelin in Neumünster: Die Gruppe hatte einen alten Erdbeerwagen in einen Verkaufsstand umgebaut. Bei Festivals und Gemeindefesten verkaufen sie jetzt fair gehandelte Süßigkeiten und Crêpes aus fairen Zutaten: „Den Wagen hat uns ein Erdbeerhof geschenkt – auch den Kühlschrank haben wir über ‚Vitamin B‘ bekommen“, verrät Thorsten Tauch aus der Gewinner-Gruppe. Mit dem Preisgeld wollen die Jugendlichen eine Zuckerwattenmaschine und eine Beachflag mit dem Projektname „Sweet´n fair“ kaufen. Ein Teil der Einnahmen aus dem Süßigkeiten-Verkauf wird an MISEREOR gespendet, mit dem anderen „versuchen wir unsere Kosten zu decken“, so Thorsten Tauch.

Auch die GEPA-Azubis Veronika Pillmann (links) und Sara d’Aleo (rechts) nutzten die Gelegenheit sich mit Celia Šašic fotografieren zu lassen - hier mit Celias GEPA-Lieblingsschokolade Weiße Mascobado Vollmilch! Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Auch die GEPA-Azubis Veronika Pillmann (links) und Sara d’Aleo (rechts) nutzten die Gelegenheit sich mit Celia Šašic fotografieren zu lassen - hier mit Celias GEPA-Lieblingsschokolade Weiße Mascobado Vollmilch! Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Celia Šašic freut sich über das Engagement der Jugendlichen und vergibt gern Autogramme an ihre jungen Fans. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Celia Šašic freut sich über das Engagement der Jugendlichen und vergibt gern Autogramme an ihre jungen Fans. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt


Workshops „Fairer Handel erleben“

So viele Jugendliche sehe man selten hier, meinte Jorge Inostroza, Vertriebsleiter der Abteilung Weltläden und Gruppen bei der GEPA: „Normalerweise ist das Durchschnittsalter bei Veranstaltungen ungefähr 55 Jahre“, sagte er schmunzelnd. Dass sie so zahlreich zur GEPA gekommen sind, sehe er als Zeichen dafür, „dass Gerechtigkeit und Fairer Handel nicht nur Erwachsene interessiert“, sondern auch viele junge Leute motiviert sind „bei der Bewegung“ mitzumachen.

Und mitmachen konnten die Jugendlichen nach der Preisverleihung dann auch noch selbst: In Workshops und einer Führung durch das Kaffeelabor konnten sie erleben, was Fairer Handel bei der GEPA bedeutet. Zum Abschluss des Tages zeigte das Hope Theatre Nairobi das Theaterstück „Fair Africa“ in der Gesamtschule Barmen. Die Theatergruppe besteht aus 20 jungen Erwachsenen aus verschiedenen Slums Nairobis, die seit 2009 an dem Projekt mitwirken und zurzeit auf Deutschland-Tour sind.

Die Preise sind vergeben – doch auch danach sind die Jugendlichen noch neugierig und beteiligen sich an zahlreichen Workshops zum Thema Fairer Handel bei der GEPA. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt
Die Preise sind vergeben – doch auch danach sind die Jugendlichen noch neugierig und beteiligen sich an zahlreichen Workshops zum Thema Fairer Handel bei der GEPA. Foto: BDKJ-Bundesstelle / Christian Schnaubelt

Der Wettbewerb „fairknüpft“

Der Jugend- und Schulwettbewerb unter dem Motto “Fairer Handel – Faire Arbeit“ hat Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland motiviert spannende Aktionen und Ideen rund um den Fairen Handel zu organisieren. Von März bis Oktober 2015 hatten sie die Möglichkeit ihre Beiträge einzureichen.

Träger des bundesweiten Wettbewerbs sind die GEPA-Gesellschafter Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej), der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Brot für die Welt, das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und MISEREOR.

Stand 01/2016

WEITERE INFORMATIONEN

Lesen Sie hier die Pressemitteilung des BDKJ
zur Preisverleihung bei der GEPA

Neue Website

Jugendportal zum Fairen Handel 

Nützliche Infos zu dieser und weiteren Fragen gibt’s auf dem neuen Jugendportal jugendhandeltfair.de.

Foto: jugendhandeltfair.de

GEPA-Botschafterin

Celia Šašić liebt
GEPA-Schokolade


Was die Toptorjägerin am Fairen Handel der GEPA begeistert erfahren Sie hier.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing