40 Jahre GEPA: Mit fair+ auf Erfolgskurs

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel

Danke für 
Ihr Vertrauen!

Der Umsatz mit Fair Trade-Produkten der GEPA ist im Geschäftsjahr 2014/2015 wieder gestiegen: Für 107 Millionen haben Verbraucherinnen und Verbraucher wie Sie GEPA-Lebensmittel und Handwerk gekauft – und damit den Fairen Handel mit unseren Partnerorganisationen unterstützt. Unser Großhandelsumsatz hat sich um 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert, auf rund 68 Millionen Euro. „Das ist das beste Ergebnis der Firmengeschichte“, freut sich GEPA-Geschäftsführer Matthias Kroth.

Nachhaltig in die Zukunft: Die beiden GEPA-Geschäftsführer (v.r.) Robin Roth (rechts) und Matthias Kroth, leiten die nächsten 40 Jahre klimafreundlich mit dem Velotaxi ein. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer
Nachhaltig in die Zukunft: Die beiden GEPA-Geschäftsführer (v.r.) Robin Roth (rechts) und Matthias Kroth, leiten die nächsten 40 Jahre klimafreundlich mit dem Velotaxi ein. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer
Die GEPA-Geschäftsführer Matthias Kroth und Robin Roth (v.l.) im Wuppertaler Velotaxi. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer
Die GEPA-Geschäftsführer Matthias Kroth und Robin Roth (v.l.) im Wuppertaler Velotaxi. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer
Pressesprecherin Barbara Schimmelpfennig und die beiden Geschäftsführer bei der Jahrespressekonferenz Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer
Pressesprecherin Barbara Schimmelpfennig und die beiden Geschäftsführer bei der Jahrespressekonferenz Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer
Im Jubiläumsjahr freuen sich die GEPA-Geschäftsführer Robin Roth und Matthias Kroth (v.l.) über die Auszeichnung als „Deutschlands nachhaltigste Marke”. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer
Im Jubiläumsjahr freuen sich die GEPA-Geschäftsführer Robin Roth und Matthias Kroth (v.l.) über die Auszeichnung als „Deutschlands nachhaltigste Marke”. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer

Kamen super an: Neue Schokoladen

„Danke an alle, die an uns geglaubt haben.“ — Robin Roth

Neue Sorten und neues Design unserer Schokoladen sind super angekommen: Hier hat sich der Umsatz um 11,8 Prozent gesteigert. Die veganen Schokoladen mit Reisdrink und die Bittervariante mit 95 Prozent Kakaoanteil waren unter den Neuheiten besonders beliebt.

Aber auch Kaffee, der Klassiker des Fairen Handels, ist im Umsatz um 2,6 Prozent auf 29,8 Millionen Euro gestiegen. Der Renner ist der Café Orgánico, den die GEPA vor 30 Jahren als ersten fairen Biokaffee auf den Markt brachte. Auf Platz zwei: Der Italienische Bio-Espresso.

Transparente Lieferkette & die Macht der Verbraucher

„Der Faire Handel von GEPA und Fair Handelsbewegung hat erstmals die Lieferkette transparent gemacht und aufgezeigt, welche Verantwortung Unternehmen, Verbraucher und Politik haben, den Handel gerechter zu gestalten“, so GEPA-Geschäftsführer Robin Roth. „Wir freuen uns heute über die starke Anerkennung des Fairen Handels in der Gesellschaft und sagen allen Danke, die dazu beigetragen und an uns geglaubt haben.“

Besonders beliebt

Gesundes Wachstum

„Uns kommt es auf die Qualität des Wachstums an.“ — Matthias Kroth

Die ökonomische Nachhaltigkeit spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, damit der Faire Handel zukunftsfähig ist und bleibt. „Auch wirtschaftlich ist es uns gelungen, unseren Handel in den letzten drei Jahren besonders erfolgreich voranzubringen“, so Matthias Kroth, ebenfalls Geschäftsführer der GEPA. „Dabei kommt es uns aber immer auf die Qualität des Wachstums an. Dazu beigetragen haben neben der Konzentration auf unsere Markenstrategie auch interne Optimierungen. Wir sind zuversichtlich, die Herausforderungen durch Weltmarkt- und Wechselkursschwankungen auch in den nächsten Jahren erfolgreich bewältigen zu können“. 

Auch in schwierigen oder Katastrophen-Situationen ist die GEPA ein starker Partner – zum Beispiel für die Kaffeegenossenschaft CCU Lalitpur in Nepal. Foto: CCU Lalitpur
Auch in schwierigen oder Katastrophen-Situationen ist die GEPA ein starker Partner – zum Beispiel für die Kaffeegenossenschaft CCU Lalitpur in Nepal. Foto: CCU Lalitpur

 

Gelebte Partnerschaft: zum Beispiel Nepal

An einem Beispiel aus Nepal erklärt Robin Roth, den Ansatz der GEPA: „Wie für unseren Fairen Handel üblich haben wir auch für den Café Lalitpur aus Nepal Vorfinanzierungen gezahlt.“ Durch das Erdbeben haben beim Partner CCU Lalitpur viele ihre Heimat und ihre Existenzgrundlage verloren, von der Infrastruktur ganz zu schweigen. „Wir können also keinen Kaffee bekommen. Unsere Vorfinanzierung ist jetzt weg – aber das ist in so einer Situation nicht wichtig. Das ist es, was wir unter Partnerschaft verstehen. Nächstes Jahr werden wir wieder eine Vorfinanzierung bezahlen im Vertrauen darauf, dass der Kaffee kommt.“

Stand 05/2015

WEITERE INFORMATIONEN

Weitere Zahlen & Fakten finden Sie in unserer
Pressemitteilung zur Jahrespressekonferenz

CO2-Fußabdruck

Fair Trade und Klimaschutz

Die GEPA hat zum zweiten Mal ihren CO2-Fußabdruck messen lassen. Näheres dazu erfahren Sie hier.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/C. Nusch

G wie...

Foto: GEPA - The Fair Trade Company

40 Jahre GEPA

FAIR+ fängt
mit G an!

Die GEPA feiert Geburtstag – feiern Sie mit uns und erfahren Sie mehr rund ums GEPA-G von Gerechtigkeit bis Genuss.

Foto: Solidar Monde