Porträt: Neuer GEPA-Geschäftsführer Marke & Vertrieb

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer

Dr. Peter Schaumberger
seit Februar neu dabei

Seit dem 1. Februar 2017 hat die GEPA wieder zwei Geschäftsführer: Neben dem Kaufmännischen Geschäftsführer, Matthias Kroth, ist jetzt neu dabei: Dr. Peter Schaumberger, zuständig für Marke und Vertrieb. Zuletzt war er seit 2013 als einer von zwei geschäftsführenden Vorständen bei der Stiftung „Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe“ beschäftigt. In seiner neuen Position möchte er „an der Erfolgsgeschichte der GEPA mitwirken und den Fair Trade-Gedanken weiter in die Gesellschaft tragen.“

Staatlich geprüfter Landwirt

„Ökolandbau und Entwicklungsförderung – beide Elemente verbinden sich in Fair Trade.“ — Peter Schaumberger

Besonders wichtig sei ihm die Transparenz der Produktion entlang der gesamten Lieferkette: Dabei weiß er ganz genau, was vom Ursprung zum Endprodukt bedeutet – schließlich hat er 1984 nach seiner landwirtschaftlichen Lehre ein Jahr lang auf einem biologisch-dynamischen Hof gearbeitet, damals von Vielen noch als „Spinnerei“ abgetan. Auf seine Ausbildung zum „staatlich geprüften Landwirt“ ist Peter Schaumberger stolz. Er weiß, was die Herausforderungen einer umweltverträglichen Landwirtschaft auch im direkten Alltag bedeuten. Aber nicht nur praktisch, sondern auch in seiner Tätigkeit als CEO eines internationalen Schweizer Zertifizierers hat er zum Thema Rückverfolgbarkeit ein Computer-Programm mit entwickelt. Als Dozent an der Akademie der Dt. Genossenschaften ist er mit dem Genossenschaftsgedanken eng verbunden, auch gerade für Kleinbauern in aller Welt.

Studium Agrarökonomie und Auslandsemester in China

Während seines Agrarökonomie-Studiums in Gießen absolvierte er 1988 auch ein Austauschsemester in China, das damals noch ein Entwicklungsland war. In dieser Zeit hat er erfahren, wie extrem die Armut bei den Bäuerinnen und Bauern auf dem Land ist. So kam er letztlich auch zum Fairen Handel: „Meine beiden Leidenschaften Ökolandbau und Entwicklungsförderung verbinden sich in Fair Trade“, sagt Peter Schaumberger.

Auf Grund seiner Beratungstätigkeit für die WFTO (World Fair Trade Organization) bei der Entwicklung des „Sustainable Fair Trade Management System“ und durch den Relaunch des „Fair for Life“-Siegels kennt er sich mit Produkten und Themen des Fairen Handels aus. Darüber hinaus besitzt er Erfahrung in Import und Sortimentsgestaltung von Fair Trade-Produkten.

Auch in den Bereichen Markenentwicklung und -führung bringt er ausgewiesene Erfahrung als langjähriger Geschäftsführer und Gestalter der Demeter Markengemeinschaft und von 2010 bis 2013 als Geschäftsführer des Institutes für Marktökologie (IMO) mit.

Neues Geschäftsführungsteam: Peter Schaumberger (links), zuständig für Marke und Vertrieb, und Matthias Kroth, Kaufmännischer Geschäftsführer der GEPA seit 2011.  Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer
Neues Geschäftsführungsteam: Peter Schaumberger (links), zuständig für Marke und Vertrieb, und Matthias Kroth, Kaufmännischer Geschäftsführer der GEPA seit 2011. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer

Politisch engagiert: Die GEPA gehörte dazu

„Die Jutetasche war Pflicht.“ — Peter Schaumberger

Schon als Jugendlicher hat er begonnen sich auch politisch zu engagieren – Auslöser dafür war das Waldsterben, das Anfang der 80er Jahre zum großen Thema wurde. Besonders erinnert er sich auch an das Plakat der Grünen zur Bundestagswahl 1983: „Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geborgt“, mit dem die Umweltpartei erstmals den Sprung in den Bundestag schaffte.

Die GEPA kennt der 53-Jährige schon seit Studentenzeiten: Beim Aufräumen der Kisten wegen seines Umzugs nach Wuppertal habe er neulich eine lila gefärbte Tagesdecke wieder gefunden – darin eingenäht ein GEPA-Etikett. „Damals war es Pflicht sich den Magen mit Nicaragua-Kaffee zu verderben und Jutetaschen zu tragen“, erzählt Peter Schaumberger mit einem Augenzwinkern. Im Keller seiner damaligen WG befand sich auch das Lager einer Foodcoop – auch heute spielen diese Verbraucherzusammenschlüsse wieder zunehmend eine Rolle.

Ziele für die Zukunft

„Fairer Handel ist ein Gegenentwurf zu Protektionismus.“ — Peter Schaumberger

„Der Faire Handel steht für globalen Handel und nicht für Globalisierung. Wir zeigen den Gegenentwurf zum Protektionismus – Austausch statt Abschottung. Dafür einzutreten und Verantwortung zu übernehmen ist in dieser Zeit besonders wichtig“, sagte Peter Schaumberger. Dazu gehöre, neue Potenziale und Strategien zu entwickeln, Handelspartner zu unterstützen und neue dazuzugewinnen. Aber auch Konsumentinnen und Konsumenten können seiner Meinung nach dazu beitragen: „'Fair Trade für alle – fair zu allen' ist eine Vision, deren Umsetzung noch viel Kraft und Ideen erfordern wird. Ich denke aber, dass wir gemeinsam sehr viel erreichen können. Die GEPA ist durch ihre Innovationskraft und ‚fair plus‘ ein Leuchtturm, der die Qualitätsführerschaft in allen Bereichen des Fairen Handels beanspruchen kann.“

Stand 02/2017

WEITERE INFORMATIONEN

Mehr über den neuen GEPA-Geschäftsführer Peter Schaumberger
erfahren Sie in der Pressemitteilung vom September 2016

Presse-Einladung

Termin für Journalisten auf der BIOFACH

Lernen Sie die GEPA-Geschäftsführer auf der Fachmesse BIOFACH kennen – wo und wann, erfahren Sie hier.

Foto: