Starke Überschwemmungen in Sri Lanka

Foto:

Verheerende Auswirkungen -
GEPA-Partner unterstützen Betroffene

Aufgrund von starken Regenfällen in Sri Lanka sind dort zurzeit viele Gebiete überschwemmt und durch Erdrutsche zerstört. Von unseren Partnern auf Sri Lanka, Bio Foods, Ma’s Tropical Foods und Ceylon Garden Coir, gibt es bislang keine Hinweise, dass sie selbst – zumindest nicht direkt – von den verheerenden Auswirkungen betroffen seien: „Luckily we have not heard any bad news about our farmers so far”, schreibt uns Anil Yapa Bandara, Exportmanager bei Bio Foods. Laut ihm seien die Produzenten von Bio Foods glücklicherweise wohlbehalten. Auf Sri Lanka allgemein ist die Lage jedoch düster: Anil Yapa Bandara berichtet von 100.000 Menschen, die ihre Wohnungen verlassen mussten und 200 Toten.

Bio Foods unterstützt Betroffene mit Wasser und Lebensmitteln

„Wir spenden trockene Lebensmittel und Wasserflaschen.“ — Anil Yapa Bandar, Exportmanager Bio Foods

Bio Foods spendete unter der Führung von Dr. Sarath Ranaweera, dem Gründer und Chairman von Bio Foods, trockene Lebensmittel und Wasserflaschen an die Betroffenen. Vor allem die Zimt-Anbauflächen im Süden Sri Lankas seien von den Überschwemmungen stark betroffen. Von Bio Foods bezieht die GEPA hauptsächlich Tee.

Trockene Lebensmittel und Wasserflaschen – damit hilft unser Partner Bio Foods den von den heftigen Überschwemmungen betroffenen Menschen in Sri Lanka. Foto: Bio Foods
Trockene Lebensmittel und Wasserflaschen – damit hilft unser Partner Bio Foods den von den heftigen Überschwemmungen betroffenen Menschen in Sri Lanka. Foto: Bio Foods
Dr. Sarath Ranaweera (links), ist der Gründer und Chairman von Bio Foods. Hier beim Packen der Lebensmittelspenden für die betroffenen Menschen. Foto: Bio Foods
Dr. Sarath Ranaweera (links), ist der Gründer und Chairman von Bio Foods. Hier beim Packen der Lebensmittelspenden für die betroffenen Menschen. Foto: Bio Foods
Die Kartons mit Wasserflaschen und trockenen Nahrungsmitteln werden zu den Betroffenen in die südlichen Regionen von Sri Lanka transportiert. Foto: Bio Foods
Die Kartons mit Wasserflaschen und trockenen Nahrungsmitteln werden zu den Betroffenen in die südlichen Regionen von Sri Lanka transportiert. Foto: Bio Foods

Ma’s Tropical Foods: Ausbreitung von Krankheiten durch Regenfälle

„Bedingt durch die Regenfälle breiten sich Dengue-Fieber und Viruserkrankungen stark aus.“ — Mario De Alwis, Geschäftsführer Ma's Tropical Foods

Mario De Alwis, Geschäftsführer bei unserem Partner Ma’s Tropical Foods, berichtet: „Auf Grund der langen Dürrezeit war das Land so trocken, dass es durch die plötzlichen und extrem starken Regenfälle zu Erdrutschen kam und Menschen verschüttet wurden.“ Obwohl die Mitglieder von Ma’s Tropical Foods glücklicherweise nicht direkt von den Überschwemmungen betroffen seien, „breiten sich aktuell in der Bevölkerung auf Grund der heftige Regenfälle Krankheiten wie Dengue-Fieber und Viruserkrankungen verstärkt aus“, berichtet uns Mario De Alwis.

Mit Ma’s Tropical Foods arbeitet die GEPA schon seit 1992 zusammen. Von unserem Partner beziehen wir unsere Bio-Kokosmilch.

Ceylon Garden Coir produziert weiter

Auch von unserem Handelspartner Ceylon Garden Coir haben wir die  Nachricht erhalten, dass er - geographisch bedingt - nicht direkt betroffen sei. Ceylon Garden Coir liegt im Nordwesten Sri Lankas, die Mitglieder können weiterhin produzieren. Von Ceylon Garden Coir Partner beziehen wir unseren Kokoblock.


Stand 6/2017

WEITERE INFORMATIONEN

Hier erfahren Sie mehr über unseren
Partner Ma’s Tropical Foods in Sri Lanka

Partner

Ma´s Tropical Foods

Von Ma´s Tropical Foods aus Sri Lanka beziehen wir unsere Bio-Kokosmilch - hier lernen Sie unseren Partner kennen.

Foto: