Weltladentag 2017: Visionen für die Bundestagswahl

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/M. Sigmund

Am 13. Mai startet 
die Kampagne zur Bundestagswahl

Am 13. Mai ist Weltladentag – das ist nicht nur eine gute Gelegenheit, sich im nächsten Weltladen umzusehen: In diesem Jahr geht der Blick Richtung Bundestagswahl. Drei Visionen des Fairen Handels haben das Forum Fairer Handel, bei dem auch die GEPA Mitglied ist, und der Weltladen-Dachverband formuliert: „Faire Arbeitsbedingungen weltweit”, eine „Bäuerliche Landwirtschaft, die alle Menschen ernährt” sowie ein „Menschenwürdiger Umgang mit allen”. Dazu gehören jeweils drei Forderungen an die zukünftige Bundesregierung. Die GEPA hat daran aktiv mitgearbeitet.

Am Weltladentag machen über 400 Weltläden und Aktionsgruppen bundesweit auf die Visionen und Forderungen aufmerksam. Ziel der Kampagne ist, dass bis zur Bundestagswahl am 24. September möglichst viele Kandidat/-innen davon erfahren. 

Foto: Forum Fairer Handel/Weltladen-Dachverband

Die drei Visionen für die Bundestagswahl

  • Alle Menschen können weltweit in Würde arbeiten und sich dadurch einen guten Lebensstandard leisten. 
  • Die Landwirtschaft kann uns alle nachhaltig und ökologisch ernähren und ermöglicht den Bäuerinnen und Bauern weltweit ein gutes Auskommen. 
  • Wir sind eine weltoffene, solidarische Gesellschaft, die lebenswerte Perspektiven für Schutzsuchende bietet und in der Rassismus und Diskriminierung keinen Platz haben.

Forderungen: So könnten die Visionen Wirklichkeit werden

Zu jeder Vision wurden jeweils drei politische Forderungen formuliert: Sie sollen zeigen, welche politischen Maßnahmen notwendig sind, um der Verwirklichung der Visionen einen großen Schritt näher zu kommen. Dazu gehört die Forderung nach einer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht entlang der Lieferkette, dass also deutsche Unternehmen für Menschenrechtsverletzungen haftbar gemacht werden können. 

Aber auch soziale und ökologische Kriterien bei der öffentlichen Beschaffung gehören zum Forderungskatalog sowie eine EU-Agrarpolitik, die eine bäuerliche, ökologische Landwirtschaft fördert. Im Hinblick auf ein Zusammenleben ohne Rassismus und Diskriminierung sollen ehrenamtlich Aktive Unterstützung erhalten.

Ob auf einer Wahlveranstaltung, an den Infoständen der Parteien in der Fußgängerzone oder per Post – es gibt viele Möglichkeiten mit Politiker/-innen ins Gespräch zu kommen. Foto: Weltladen Volkach/Moritz Hornung
Ob auf einer Wahlveranstaltung, an den Infoständen der Parteien in der Fußgängerzone oder per Post – es gibt viele Möglichkeiten mit Politiker/-innen ins Gespräch zu kommen. Foto: Weltladen Volkach/Moritz Hornung

Machen Sie Ihre Kandidaten aufmerksam!

In vielen der teilnehmenden Weltläden können Sie ab dem 13. Mai z. B. Kampagnen-Postkarten erhalten, die Sie an die Kandidatinnen und Kandidaten in Ihrem Wahlkreis adressieren können. Darauf können Sie Ihre ganz persönlichen Wünsche und Visionen für die nächsten vier Jahre formulieren. 

Ob auf einer Wahlveranstaltung, an den Infoständen der Parteien in der Fußgängerzone oder per Post – es gibt viele Möglichkeiten mit Politiker/-innen ins Gespräch zu kommen. 

Auch die GEPA beteiligt sich an der Postkartenaktion

Auch GEPA-Mitarbeiter/-innen beteiligen sich und schreiben ihre Wünsche und Visionen auf die Kampagnen-Postkarten. Diese werden dann gesammelt an die Kandidat/-innen vor Ort versendet. 

Gemeinsam für eine bessere Zukunft

In welcher Welt wollen wir Leben? Wie stark verschiedene Lebensrealitäten miteinander im Kontrast stehen, zeigt das Kampagnenvideo von Forum Fairer Handel und Weltladen-Dachverband. Darin erzählt der achtjährige Kim aus seinem Alltag. Die Zeichnungen zeigen jedoch eine ganz andere Wirklichkeit, denn nicht allen geht es so gut wie Kim:

Warum positive Zukunftsbilder wichtig sind

„Angesichts zunehmender fremdenfeindlicher Tendenzen und wachsender sozialer Ungleichheit sind viele Menschen besorgt über die zukünftige Entwicklung in Deutschland. Umso wichtiger sind positive Visionen, die alle Menschen einschließen und entsprechende Maßnahmen zu deren Umsetzung“, so Andrea Fütterer, Vorstandsvorsitzende des Forum Fairer Handel und Leiterin Abteilung Grundsatz und Politik bei der GEPA.

Anna Hirt, Kampagnenreferentin beim Weltladen-Dachverband: „Dabei geht es uns nicht um romantische Träumereien, sondern um Zukunftsbilder, denen man in den nächsten vier Jahren mit konkreten Maßnahmen näher kommen kann – wenn der politische Wille vorhanden ist.“ Mit den Visionen des Fairen Handels zur Bundestagswahl wird auch die Kampagne „Mensch.Macht.Handel.Fair." fortgesetzt.

Weltladentag und World Fair Trade Day

Der Weltladentag ist der politische Aktionstag der Weltläden und findet immer am zweiten Samstag im Mai statt. Zeitgleich feiern die Fair-Handels-Akteure weltweit den Internationalen Tag des Fairen Handels/World Fair Trade Day. – Dieses Jahr zum dritten Mal im Rahmen der Kampagnenserie „Be An Agent For Change“. Auch die GEPA wird sich am World Fair Trade Day mit einer Menschenkette beteiligen. Die Idee dahinter: Hand in Hand ein Zeichen für langfristige und partnerschaftliche Handelsbeziehungen im Fairen Handel zu setzen.

Mit der Aktion setzt die GEPA ein Zeichen für faire, globale Wertschöpfungsketten, in denen die Machtverhältnisse ausgeglichen sind – ein Ziel der Fair Handelsbewegung weltweit.

Stand 04/2017

WEITERE INFORMATIONEN

Schauen Sie am 13. Mai in Ihrem Weltladen vorbei!
Weltladen in der Nähe finden

Weitere Infos rund um die Kampagne finden Sie auf der
Website des Forums Fairer Handel

Alle Forderungen können Sie
hier ausführlich nachlesen

Das Forderungspapier gibt es
auch als Kurzfassung

Sie sind selbst im Weltladen oder in einer Aktionsgruppe aktiv?
Hier finden Sie alle Materialien und Bestellmöglichkeiten:

Studie

Wer hat die Macht?

Die Studie legt gefährliche Machtkonzentration in landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten offen.

Foto: BASIC/Camille Poulie

Studie

Fairer Handel wirkt!

Wie Fair Trade die Gesellschaft hier in Deutschland verändert, zeigt die neue Trend- und Wirkungsstudie, die auf der IGW 2017 veröffentlicht wurde.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer

GEPA-Position

Flucht und Migration

Gerechter Welthandel als ein Weg, Fluchtursachen zu bekämpfen – was können Fairer Handel und Politik bewegen?

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/C. Nusch