Kritischer Konsum

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/C. Nusch

Kartoffeln
aus Ägypten?

…Und Äpfel aus China?
Erdbeeren im Winter und das T-Shirt für 2,99€?
Hähnchenbrust zu Mittag und wer bekommt die Reste?

Unser Konsumverhalten wirkt sich weltweit aus – auf Menschen und die Umwelt. Produkte und Lebensmittel, die wir gerne günstig kaufen, werden oft unter menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt. Bilder und Schlagzeilen von brennenden Nähfabriken in Billiglohnländern oder von klimabedingten Naturkatastrophen wie Dürren oder starke Regenfälle erreichen uns ständig.

So dramatisch die Bilder und Berichte sind – jede und jeder kann auch mit kleinen Schritten anfangen, das eigene Konsumverhalten zu verändern – und dabei sogar Spaß haben. Wie das funktioniert? Wir haben ein paar Anregungen für Sie.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/S. Eckert

Das perfekte Veggie-Dinner 

Den internationalen Veggie-Tag gibt es zwar noch nicht, aber gemeinsam mit Freunden zu kochen und einen netten „Veggi-Abend“ verbringen geht ganz einfach –und ist garantiert lustiger als einsam sein Discounter-Steak aus garantiert nicht artgerechter Tierhaltung und garantiert nicht nachhaltiger Futtermittelproduktion zu kauen.

Den krönenden Abschluss des privaten Veggie-Vergnügens bildet dann die Klamotten-Tausch-Aktion. Nach den leckeren Gemüsetalern gibt es dann das schicke T-Shirt von der Freundin statt sich das fünfzehnte neue zu kaufen.

Und wenn dann auch noch die Zutaten fürs Veggie-Gericht und die Getränke zum Kleidertausch aus Fairem Handel sind und obendrein noch alle Freunde mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommen, dann wird es sicherlich der „nachhaltigste“ Abend seit Langem. Und vielleicht folgt ja dann der nächste Abend unter dem Stichwort: „Das perfekte Trio“ – Bio, saisonal und regional.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer

Tipps für kritischen Konsum

Sie wollen mehr über kritischen Konsum erfahren? Und Tipps bekommen, wie Sie in Ihrem Alltag kritisch konsumieren können? Dann stöbern Sie doch mal auf diesen Webseiten. Unsere Linkliste ist eine Auswahl – es gibt noch zahlreiche weitere Internetseiten zum Thema. Wir erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.

Kritischer Konsum auf einen Blick:

Einen sehr guten Überblick bietet die Internetseite des BDKJ zum kritischen Konsum:

Hier finden Sie gute Infos zu Landgrabbing, EU-Agrarpolitik, Klimawandel, Rohstoff- und Finanzmarkt und vielem mehr. Sie können aktuelle Petitionen unterschreiben und sich an laufenden Kampagnen beteiligen. Eine davon ist die europaweite Kampagne „I shop fair“. Damit ruft der BDKJ gemeinsam mit anderen europäischen Organisationen in den kommenden drei Jahren zu vielen Aktionen rund um kritischen Konsum auf. 

Die Antwort finden Sie auf www.kritischer-konsum.de Foto: Jens Bredehorn/pixelio.de
Die Antwort finden Sie auf www.kritischer-konsum.de Foto: Jens Bredehorn/pixelio.de

KONSUM

Sämtliche Aspekte zum Thema Konsum beleuchtet das Internetportal von Utopia. Hier gibt es auch Produkt-Suchmaschinen und hilfreiche Linklisten:
www.utopia.de

Das Bildungsprojekt „Zukundo“ begeistert Jugendliche für Nachhaltigkeit und Kritischen Konsum:
www.creating-sustainability.de

Kaufe ich besser konventionell erzeugte Äpfel aus meiner Region oder ökologisch angebaute aus Neuseeland? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie auf
www.nachhaltiger-warenkorb.de

HINTERGRUNDINFOS, AKTIONSVORSCHLÄGE, BILDUNGSMATERIALIEN

Die Webseite zum Fairen Handel für junge Leute, mit Aktionsvorschlägen und Methoden:
www.fair4you-online.de

Bei Brot für die Welt gibt es zahlreiche Informationen zum kritischen Konsum, Materialien, Aktionsvorschläge und vieles mehr:
www.brot-fuer-die-welt.de

Misereor bietet zahlreiche Informationen und Materialien zu Themen wie Weltagrarhandel, Landgrabbing, Menschenrechte und vielem mehr:
www.misereor.de

Inkota ist ein Netzwerk unterschiedlicher, engagierter Menschen und Gruppen. Gemeinsam treten sie für eine gerechte Welt ein. Auf der Webseite werden zahlreiche Themen und Kampagnen vorgestellt:
www.inkota.de

Verschiedene nützliche Bildungsmaterialien gibt es auf
www.zukunftsfähiges-deutschland.de

Wer hat's genäht? Und unter welchen Bedingungen? Tipps zu fairen Klamotten finden Sie unten. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Wer hat's genäht? Und unter welchen Bedingungen? Tipps zu fairen Klamotten finden Sie unten. Foto: GEPA - The Fair Trade Company

SAUBERE KLAMOTTEN

Die Kampagne für saubere Kleidung setzt sich seit Jahren für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie ein.
www.saubere-kleidung.de

Eine Shop-Liste für faire Kleidung, Infos zu Zertifikaten und Kriterien gibt es hier:
www.fair-zieht-an.de

Materialien für die (außer-)schulische Bildungsarbeit bietet die CD-ROM „ Fashion – Ein globales Geschäft“:
www.inkota.de

FAIRE & TRANSPARENTE LIEFERKETTE

Die Supermarkt-Initiative ist ein Zusammenschluss von 23 Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften. Hauptziel: Die Einhaltung sozialer und ökologischer Standards in der gesamten Lieferkette:
www.supermarktmacht.de

Die Non-Profit-Organisation Fair Trade Fund hat die Lieferketten von mehr als 400 Produkten zurückverfolgt. Auf der Basis dieser Daten berechnen sie, wie viele Menschen ohne Lohn und unter Zwang für das arbeiten, was wir tagtäglich konsumieren
www.slaveryfootprint.org

Eine faire und transparente Lieferkette einer Tafel Schokolade sehen Sie hier:
fair und transparent

FAIRE BESCHAFFUNG

Es gibt bereits Bundesländer und Kommunen, die bei der Beschaffung – zum Beispiel der Arbeitskleidung – Menschen- und Arbeitsrechte berücksichtigen. Zum Beispiel:
www.sachsen-kauft-fair.de

Für öffentliche Institutionen oder kleine bis mittelständische Unternehmen, die sozial, fair und umweltbewusst beschaffen möchten, gibt es hier Informationen:
www.kompass-nachhaltigkeit.de

Institutionen, die sich über faire Beschaffung informieren möchten, werden hier fündig:
www.service-eine-welt.de

Ihre Stadt kann Fairtrade-Town werden – oder ist es vielleicht schon? Mehr dazu:
www.fairtrade-towns.de

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer

BIO, FAIR & REGIONAL

Dieses Linkverzeichnis bietet einen Überblick über Adressen und Infos zum Bio-Anbau und anderen Umweltthemen:
www.bioverzeichnis.de

Regional, saisonal und bio – dieses Informationsportal hilft Ihnen weiter:
www.oekolandbau.de

Die Innenstadt mal anders entdecken: Mit dem weltbewussten, konsumkritischen Stadtrundgang:
www.weltbewusst.org

Zur Errechnung des eigenen ökologischen Fußabdrucks gibt es diese Webseite der BUNDjugend:
www.latschlatsch.de

RUND UMS THEMA IT & ELEKTROSCHROTT

Die europaweite Jugendkampagne „MakeITfair“ fordert die IT-Branche zur Einhaltung von Arbeitsstandards.
www.makeitfair.org

Fairphone – das Smartphone der Zukunft. Laut Hersteller sind die Arbeitsbedingungen fair und die Löhne angemessen. Es soll außerdem lange nutzbar und gut wiederzuverwerten sein.
www.fairphone.com

Zu gut für die Tonne? Wohin mit Elektroschrott und alten Handys?
www.germanwatch.org

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/C. Nusch

FLEISCH FRISST LAND - LINKS ZUM FLEISCHKONSUM

Bereit für die Fleischfrage? Dann nix wie auf die peppige Internetseite vom WWF zum Fleischkonsum:
www.fleischfrage.wwf.de

Mitreden, wenn es um den Veggie-Tag geht:
www.facebook.com/veggietag

Absolut sehenswert!

Kurzfilme und Spots rund ums Thema Konsum, Verbrauchermacht und Nachhaltigkeit. So bleibt einem beim Kurzfilm „Agraprofit“ das Lachen im Hals stecken. Er ist entstanden im Rahmen der Kampagne „Öko + fair ernährt mehr“ vom Weltladen-Dachverband und Naturland:

WEITERE KURZFILME

Der Videoclip „Schön! Färber!“ der Kampagne für saubere Kleidung
"Schön! Färber" bei Youtube ansehen

Die Siegerspots des Filmideenwettbewerbs Millennium Award:
Zu den Spots

Germanwatch präsentiert den prämierten Kurzfilm „Die Rechnung“ :
"Die Rechnung" bei Youtube ansehen

Satire

Wie hätten Sie reagiert?

Der Marktstand der fiktiven Firma „Agraprofit“ ist gnadenlos transparent was Produktions-
bedingungen angeht - mit Erfolg!

Foto:Foto: GEPA - The Fair Trade Company

Verändern

Nachhaltig leben

Das Fahrrad hat eine Staubschicht? Das Fenster gekippt und die Heizung auf fünf? Schon kleine Schritte können Großes bewirken.

Foto: