FAQ - Sie fragen, wir antworten

2. Honig aus Übersee – wäre es nicht besser, deutschen Honig zu kaufen?


Grundsätzlich begrüßen wir als GEPA auch den Gedanken des
„regionalen Einkaufs“.
Für uns stellt sich diese Frage aber nur bedingt, da die meisten unserer
Produkte gar nicht in Deutschland oder Europa angebaut werden.
Beim Honig ist die Nachfrage sehr viel höher als die regionale Produktion
hergibt.
Nur ca. 20 Prozent des Gesamthonigbedarfes in Deutschland wird auch mit
deutschem Honig gedeckt – mit anderen Worten:
Es gibt zu wenig deutschen Honig.
Deshalb stellt die GEPA keine Konkurrenz zu heimischen Imkern dar.
Bei den restlichen 80 Prozent handelt es sich um Importhonige , die
überwiegend aus Lateinamerika und osteuropäischen Ländern stammen.
Die GEPA kauft ihren Honig bei den Kleinbauernkooperativen zu fairen Preisen
und mit langfristigen Handelsverträgen.

Transport
Die von der GEPA importierten Waren gelangen auf großen Containerschiffen
zu uns.
Auf ein Containerschiff aus Übersee passt ein Vielfaches der Menge, die Platz
in einem Lkw hätte.
Der Import von Produkten aus Übersee ist nicht zwangsläufig schädlicher für
die Umwelt als die Einfuhr von Produkten aus Europa.

Zurück an den Anfang

Wir helfen Ihnen weiter

Kontaktformular

Antwort nicht gefunden? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht - zum Beispiel über das Kontaktformular oder bei Facebook.

Foto:

Wir helfen Ihnen weiter

GEPA-Zentrale

Telefon: (02 02) - 266 83 0
(werktags von 8 bis 17 Uhr)

GEPA - The Fair Trade Company
GEPA-Weg 1
42327 Wuppertal

 

 

Foto: