FAQ - Sie fragen, wir antworten

2. Warum gibt es einen Fairtrade-Mindestpreis?


Viele Rohwaren werden an den Rohstoffbörsen gehandelt. Die Weltmarktpreise dieser Waren unterliegen starken Schwankungen. Preisschwankungen wirken sich auch auf die Verkäufer der Waren aus – im Fairen Handel sind das die Produzentengruppen. In Zeiten extrem niedriger Weltmarktpreise kann das für Kleinbauern fatale Folgen haben:
Der Fairtrade-Mindestpreis ist eine Absicherung gegen den Preisverfall. Steigt der Weltmarktpreis über den Fairtrade- Mindestpreis, wird der Verkaufspreis von der Produzentenorganisation zusammen mit der GEPA festgelegt.

Beispiel Kaffee:
In den Jahren 2001/2002 waren die Weltmarktpreise für Kaffee so niedrig, dass tausende Kaffeebauern ihre Existenz verloren. Sie wanderten in die Slums der Städte ab und lebten dort in größter Armut. 
Der Mindestpreis bedeutete für diese Partner damals eine Existenzsicherung.

WEITERE INFORMATIONEN

Lesen Sie mehr dazu auf
Fairtrade.de

Zurück an den Anfang

Wir helfen Ihnen weiter

Kontaktformular

Antwort nicht gefunden? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht - zum Beispiel über das Kontaktformular oder bei Facebook.

Foto:

Wir helfen Ihnen weiter

GEPA-Zentrale

Telefon: (02 02) - 266 83 0
(werktags von 8 bis 17 Uhr)

GEPA - The Fair Trade Company
GEPA-Weg 1
42327 Wuppertal

 

 

Foto: