FAQ - Sie fragen, wir antworten

2. Warum tragen jetzt viele GEPA-Produkte kein Fairtrade-Siegel mehr?


Fairer Handel ist für die GEPA keine Nebensache, sondern steht im Mittelpunkt:
Alle Produkte der GEPA, egal ob mit oder ohne Fairtrade-Siegel, sind fair gehandelt.
Die GEPA betreibt zu 100 Prozent Fairen Handel.
Damit unterscheidet sie sich von Unternehmen, die nur einige wenige Produkte ihres Sortimentes zu international anerkannten Fair-Handelskriterien anbieten.

Hohe Produktqualität und soziale Qualität:
Mit der Marke GEPA wird sowohl hohe Produktqualität als auch hohe soziale Qualität verbunden.
Fairer Handel ist der Unternehmenszweck und das Unternehmensziel der GEPA.
Dafür stehen der Name und die Marke GEPA.

Das Fairtrade-Siegel bildet Mindestkriterien ab:
Als 100% Fair-Händler und Pionier des Fairen Handels geht die GEPA über Mindestkriterien hinaus und entwickelt diese weiter.
Damit kommt sie ihrem eigenständigen Entwicklungsauftrag nach:
der Förderung benachteiligter Produzenten.

Vielfältiges GEPA-Engagement wird optimaler über die Marke vermittelt:
Die Firmenphilosophie der GEPA, ihre Ziele und Aktivitäten und nicht zuletzt ihre Pionierarbeit in vielen Bereichen – dies alles kann ein Produkt-Siegel nicht komplett abbilden.
Vielmehr möchte die GEPA, dass die Kunden diese Bereiche mit der Marke GEPA verbinden.
An der Marke GEPA erkennen die Verbraucher beides: Produktqualität und soziale Qualität.
Gerade damit vermittelt die Marke GEPA den Verbrauchern Orientierung

Zurück an den Anfang

Wir helfen Ihnen weiter

Kontaktformular

Antwort nicht gefunden? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht - zum Beispiel über das Kontaktformular oder bei Facebook.

Foto:

Wir helfen Ihnen weiter

GEPA-Zentrale

Telefon: (02 02) - 266 83 0
(werktags von 8 bis 17 Uhr)

GEPA - The Fair Trade Company
GEPA-Weg 1
42327 Wuppertal

 

 

Foto: