FAQ - Sie fragen, wir antworten

6. Sollten die Produkte nicht mehr im Ursprungsland verarbeitet und verpackt werden, um Wertschöpfung im Land zu lassen?


Wenn es möglich und sinnvoll ist, lässt die GEPA ihre Produkte im Ursprungsland verarbeiten und verpacken. Das beste Beispiel dafür sind die GEPA-Tees in den edlen, handgeschöpften Papierverpackungen. Sie stammen von der Organisation Papeterie in Indien und bestehen aus recyceltem Material.
Vielfach ist aber eine Weiterverarbeitung nach hiesigen Qualitätsansprüchen im Land nicht möglich.
Bei Kaffee zum Beispiel gibt es noch weitere Gründe für eine Weiterverarbeitung und Verpackung in Deutschland:
Bei unserem Röster werden die Kaffeekompositionen und –mischungen nach Anweisung der GEPA so erstellt, wie sie für den hiesigen Markt geeignet. Die Röstung erfolgt in Deutschland. In anderen Ländern werden gänzlich andere Kaffeeröstungen bevorzugt. Eine zum Beispiel in Lateinamerika beliebte Röstung würde sich in Deutschland kaum verkaufen lassen, weil sie viel schärfer geröstet wäre. Bei Kaffeemischungen wäre es außerdem die Frage, in welchem Herkunftsland die Röstung erfolgen sollte. Außerdem verbieten manche Kaffee produzierenden Länder sogar die Einfuhr von Kaffee aus anderen Ländern.
Zu beachten ist außerdem die Einfuhrsteuer für verarbeitete Produkte, die um einiges höher liegt als für das Rohprodukt.

Zurück an den Anfang

Wir helfen Ihnen weiter

Kontaktformular

Antwort nicht gefunden? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht - zum Beispiel über das Kontaktformular oder bei Facebook.

Foto:

Wir helfen Ihnen weiter

GEPA-Zentrale

Telefon: (02 02) - 266 83 0
(werktags von 8 bis 17 Uhr)

GEPA - The Fair Trade Company
GEPA-Weg 1
42327 Wuppertal

 

 

Foto: