Wir bauen Kaffee für GEPA Orgánico an

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/C. Nusch

Lernen Sie die
Produzent*innen kennen

Sie gehören zu den Menschen, die sich fragen, wo die Lebensmittel herkommen? Sie möchten wissen, wer zum Beispiel Kaffee anbaut und unter welchen Bedingungen? Dann sind Sie bei uns genau richtig: Wir kennen die Menschen, mit denen wir handeln und beziehen unsere Rohkaffees direkt von Kleinbauernorganisationen. Lernen Sie auf dieser Seite einige Kaffeeproduzent*innen aus Lateinamerika und Afrika kennen, die Bohnen für Orgánico anbauen.

Clip: Unsere Kaffeepartner für Orgánico

Im kurzen Filmclip oben gewinnen Sie einen Eindruck unserer Kaffeepartner, mit denen wir in Lateinamerika und Afrika für die Bio-Kaffees der Orgánico-Familie zusammenarbeiten.

Kaffeebäuerin aus Leidenschaft: Evangelina Matute Vasquez

„An erster Stelle steht für mich die Familie.“ — Evangelina Matute Vasquez

Genossenschaft RAOS, Honduras

„Seit ich Mitglied von RAOS bin, haben wir viel erreicht“, sagt Bio-Kaffeebäuerin Evangelina Matute Vasquez. „Der Umgang mit dem Kaffee hat sich weiterentwickelt – wir sorgen besser für unseren Kaffee.“ Die Bauern von RAOS konnten mit Unterstützung des Fairen Handels in den Anbau von Bio-Kaffee einsteigen und ihn exportieren. Sie gewinnen Bio-Dünger selbst, verhindern die Erosion von Böden, bekämpfen erfolgreich Kaffee-Krankheiten und Schädlinge mit biologischen Mitteln.

Aber an erster Stelle steht für Evangelina die Familie, „die Gesundheit meiner Kinder, ihre Ausbildung und dass sie gesund sind.“

Erfahren Sie mehr über die Kooperative RAOS in der Handelspartnerdarstellung

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Vom Büro aufs Feld: Fanny Portillo

„Die Arbeitsschuhe lasse ich im Auto – nach dem Essen muss ich wieder aufs Feld.““ — Fanny Portillo

Frauengenossenschaft APROLMA, Honduras

Fanny Mariella Portillo ist Anwältin – und Bio-Kaffeebäuerin. Studium und bessere Schulbildung verdanken sie und ihre Geschwister dem starken Zusammenhalt in der Familie. „Wir arbeiten alle im selben Bereich, um den Lebensunterhalt für die ganze Familie zu verdienen.“ Sie ist Mitglied der Frauenkooperative APROLMA in Honduras. Im Alltag meistert sie den Spagat zwischen Büro und Feld –
wie sie das macht, lesen Sie im Porträt.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Fordert Entscheidungen beim Klimawandel: Santiago Paz

„Alle Welt redet über Klimawandel – aber niemand möchte verzichten.“ — Santiago Paz

Kooperativen-Dachverband NorAndino, Peru

Vom Klimawandel sind Kleinbauern besonders stark betroffen – auch die Kaffeebauern bei NorAndino in Peru:
Exzessive Regenfälle, extreme Hitze und lange Trockenperioden zerstören die Ernten. Die Kaffeebauern und -bäuerinnen müssen dadurch teils auf höhere Gebiete ausweichen – oder ganz aufgeben. NorAndino arbeitet mit einem Bündnis vor Ort zusammen, um sich gegen die Auswirkungen des Klimawandels zu wappnen, der Faire Handel mit der GEPA stärkt ihnen den Rücken – so hatte die GEPA zuletzt einen Kongress zum Thema unterstützt.

Santiago Paz, Exportmanager bei NorAndino, fordert: „Die ganze Welt redet über Klimawandel. Aber wenn die Stunde der Entscheidung kommt, möchte alle Welt nur wachsen. Niemand möchte verlieren, niemand möchte auf Komfort verzichten. Aber jetzt müssen endlich Entscheidungen getroffen werden.“

Lesen Sie mehr über NorAndino in unserer Handelspartnerdarstellung

Warum Orgánico ein echter „Klima-Kaffee“ ist, lesen Sie hier.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/C. Nusch

Bio-Anbau lohnt sich: Nagasha Dorcias Karamugire

„Kunstdünger laugt den Boden aus.“ — Nagasha Dorcias Karamugire

Kooperativen-Dachverband ACPCU, Uganda

Die Entscheidung ACPCU beizutreten, bezeichnet Kaffeebäuerin Nagasha Dorcias Karamugire als eine der besten ihres Lebens. Vom Bio-Anbau ist sie überzeugt: „Schon nach ein paar Jahren ist der Boden von dem Kunstdünger ausgelaugt. Bevor ich Mitglied bei ACPCU wurde, wusste ich solche Dinge nicht“, meint sie. „Aber nachdem ich das gelernt habe, befolge ich alle Ratschläge zum besseren Kaffeeanbau."
Warum sich das nicht nur für die Umwelt, sondern auch ganz konkret für sie und ihre Familie lohnt,
lesen Sie im Porträt

Stand 03/2020

WEITERE PARTNER FÜR ORGÁNICO

Erfahren Sie mehr über die Kooperative
San Fernando, Mexiko

Erfahren Sie mehr über den Kooperativen-Dachverband
FEDCAFE, Mexiko

Erfahren Sie mehr über die Kooperative
San Juan, Bolivien

Erfahren Sie mehr über die Kooperative
UCOAAC, Mexiko

Orgánico

#FairCoffeeNow

Warum GEPA Orgánico den Unterschied macht: Von bio und fair über direkten Handel bis hin zur klimaneutralen Langzeitröstung.


Foto: GEPA - The Fair Trade Company/C. Schreer

Musterkalkulation

Wer bekommt was?

Wie sich der Preis für unseren Orgánico zusammensetzt, laden Sie hier unsere Musterkalkulation als PDF herunter.



Foto: GEPA - The Fair Trade Company

Musterkalkulation

Foto: GEPA - The Fair Trade Company Jetzt herunterladen

#FairCoffeeNow

NEU: Orgánico – jetzt als Espresso

Foto: Im Shop kaufen

Orgánico

#FairCoffeeNow

Warum GEPA Orgánico den Unterschied macht: Von bio und fair über direkten Handel bis hin zur klimaneutralen Langzeitröstung.


Foto: GEPA - The Fair Trade Company/C. Schreer