Unsere Honig-Partner stellen sich vor

Tzeltal Tzotzil, Mexiko

Die Vermarktung von Bio-Kaffee und Bio-Honig ist die Hauptaufgabe von Tzeltal Tzotzil. Benannt wurde diese Organisation nach zwei indigenen Bevölkerungsgruppen – den Tzeltal und den Tzotzil. Die Mehrheit ihrer Mitglieder gehört zu einer dieser Gruppen. War die Honigproduktion früher der Schwerpunkt ihrer Arbeit, so hat bei Tzeltal Tzotzil heute der Kaffee-Anbau eine große Bedeutung. Die jungen Vorstandsmitglieder wollen nun die Imkerei wieder stärken – als zweites Standbein für die Bauernfamilien. So werden z.B. Bienenstöcke und eine Grundausrüstung an Neu-Imker abgegeben, die Bienenhaltung in Kaffee-Gärten gefördert und Obstbaum-Setzlinge an die Mitglieder abgegeben. Den Kauf der Bienenstöcke hat die GEPA durch den Handelspartnerfonds unterstützt.

Bei Tzeltal Tzotzil hat in den letzten Jahren ein Generationswechsel stattgefunden.  Jüngere Mitglieder sind zum Bespiel in den Vorstand, die Geschäftsführung oder in die Riege der landwirtschaftlichen Berater nachgerückt. Das Team der Agrartechniker besteht vor allem aus den Söhnen der Mitglieder. In der Organisation sind also inzwischen drei Generationen aktiv, die zudem die Bräuche der Tzeltal Tzotzil fortführen. Von den zurzeit 226 Mitgliedern von Tzeltal Tzotzil, die Kaffee anbauen, arbeiten 88 zudem auch als Imkerinnen und Imker.

Guaya'b, Guatemala

Guaya´b in Guatemala ist ein Zusammenschluss der indigenen Bevölkerungsgruppe Maya-Popti. Der Name bedeutet so viel wie »gegenseitige Hilfe«. Im Film berichten unter anderem Geschäftsführer Lucas Silvestre García und Imker Macario Gerónimo Martín von ihren Erfahrungen und der Partnerschaft mit der GEPA.

Das Büro von Guaya’b befindet sich in Jacaltenango, einer Stadt im guatemaltekischen Bundesstaat Huehuetenango. Die Mitglieder leben jedoch in verstreut liegenden Bergdörfern im Nordwesten Guatemalas. Diese liegen auf bis zu 1.500 Metern Höhe und sind zum Teil nur schlecht über Schotterstraßen und Pfade zu erreichen. In den höheren Lagen betreiben die Mitglieder von Guaya´b Schafzucht und pflanzen Kartoffeln, Mais und Gemüse sowie Hafer und Weizen für den Eigenbedarf. Erdnüsse, Hibiskus und Chilis werden auf dem lokalen Markt verkauft. In den niedrigeren Gebieten gedeiht Kaffee. Jede Familie baut etwa auf einem Hektar Bio-Kaffee an. Der Bio-Honig ist besonders wichtig als zusätzliches Familieneinkommen.  Die Umstellung auf Bio-Honig war ein gemeinsames Projekt von Guaya´b und der GEPA, das u.a. durch den GEPA-Handelspartner-Fonds mit unterstützt wurde.

Stand 04/2021

 

WEITERE INFORMATIONEN

Erfahren Sie noch mehr über die Imkergenossenschaft Tzeltal Tzotzil
in unserer Handelspartnerdarstellung

Einen Überblick über die Imkergenossenschaft Guaya'b gibt
unsere Handelspartnerdarstellung

Erfahren Sie mehr über unseren Honig-Handelspartner
APICOOP, Chile

Erfahren Sie mehr über unseren Honig-Handelspartner
CAPIM, Mexiko

Erfahren Sie mehr über unseren Honig-Handelspartner
COPICHAJULENSE, Guatemala

Erfahren Sie mehr über unseren Honig-Handelspartner
Mieles del Sur, Mexiko

Erfahren Sie mehr über unseren Honig-Handelspartner
Miel Mexicana, Mexiko

Erfahren Sie mehr über unseren Honig-Handelspartner
Pueblo Apícola, Uruguay

Umwelt / Klima

Klimaschutz und
Klimagerechtigkeit

Bienenhaltung verbraucht keine Ressourcen und durch die Bestäubungsleistung trägt sie zur Ernährungssicherheit bei.
 

Musterkalkulation

Wer bekommt was?

Sie möchten wissen, wie sich der Preis für unseren Honig zusammensetzt? In unserer Musterkalkulation als PDF erfahren Sie es.

Umwelt / Klima

Klimaschutz und
Klimagerechtigkeit

Bienenhaltung verbraucht keine Ressourcen und durch die Bestäubungsleistung trägt sie zur Ernährungssicherheit bei.