Wer produziert den Tee für das neue GEPA-Sortiment?

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Mehr über unsere Teepartner
und die Menschen dahinter


Die Tees für das neue GEPA-Teesortiment beziehen wir von unseren Partnern aus den besten Anbaugebieten weltweit. Lernen Sie hier die Menschen kennen, die unseren hochwertigen Tee anbauen und weiterverarbeiten.

Klicken Sie auf den jeweiligen Link, um direkt mehr zu erfahren.

TPI: 30-jähriges Jubiläum der Zusammenarbeit mit der GEPA 

SOFA: Bio-Tee aus Sri Lanka

Weitere Teepartner für das neue GEPA-Sortiment

Heute gedeihen im Teegarten Samabeong Teebüsche in ökologischem Anbau. Von insgesamt 485 Hektar sind 132 mit Teebüschen bepflanzt. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Heute gedeihen im Teegarten Samabeong Teebüsche in ökologischem Anbau. Von insgesamt 485 Hektar sind 132 mit Teebüschen bepflanzt. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Vor 30 Jahren haben TPI, der Anbauverband Naturland und die GEPA hier den ersten fairen Bio-Teegarten in Darjeeling aufgebaut. Vorher war Samabeong eine in der Kolonialzeit angelegte und dann in den 1980er Jahren wegen politischer Unruhen brachliegende Teeplantage voller verwilderter und hochgewachsener Teebüsche. Foto: TPI
Vor 30 Jahren haben TPI, der Anbauverband Naturland und die GEPA hier den ersten fairen Bio-Teegarten in Darjeeling aufgebaut. Vorher war Samabeong eine in der Kolonialzeit angelegte und dann in den 1980er Jahren wegen politischer Unruhen brachliegende Teeplantage voller verwilderter und hochgewachsener Teebüsche. Foto: TPI
Doch das alles mussten die Menschen hier im Jahr 1990, nach Beginn der Zusammenarbeit 1989, erst selbst von Hand aufbauen.  Foto: TPI
Doch das alles mussten die Menschen hier im Jahr 1990, nach Beginn der Zusammenarbeit 1989, erst selbst von Hand aufbauen. Foto: TPI
TPI-Gründer Brij Mohan war davon überzeugt, dass die Kolonialstrukturen im Teesektor beendet werden müssen. Er führte neue Formen der Zusammenarbeit in den Teegärten ein. Hier zeichnet er einen Mann zum „besten Arbeiter“ aus. Foto: TPI
TPI-Gründer Brij Mohan war davon überzeugt, dass die Kolonialstrukturen im Teesektor beendet werden müssen. Er führte neue Formen der Zusammenarbeit in den Teegärten ein. Hier zeichnet er einen Mann zum „besten Arbeiter“ aus. Foto: TPI
Von Anfang an stand die GEPA in intensivem Austausch mit ihrem Partner: Durch den GEPA-Mehrpreis konnten bei TPI richtungweisende Projekte umgesetzt werden wie der Bau einer Schule, das Community Centre oder eine Krankenstation. V.r.: Binod Mohan, Sohn des TPI Gründers Brij Mohan, Dr. Richard Storhas, Mitbegründer Naturland, und Karl Linnartz, damaliger GEPA-Einkaufsmanager Food. Foto: TPI
Von Anfang an stand die GEPA in intensivem Austausch mit ihrem Partner: Durch den GEPA-Mehrpreis konnten bei TPI richtungweisende Projekte umgesetzt werden wie der Bau einer Schule, das Community Centre oder eine Krankenstation. V.r.: Binod Mohan, Sohn des TPI Gründers Brij Mohan, Dr. Richard Storhas, Mitbegründer Naturland, und Karl Linnartz, damaliger GEPA-Einkaufsmanager Food. Foto: TPI
Hier wird das Community Centre in Samabeong 1993 eingeweiht: Mit dabei waren Karl Linnartz, damaliger GEPA-Manager Einkauf Food, und Claudia Grözinger, frühere Asien-Referentin und heutige Informationsreferentin bei der GEPA. Foto: TPI
Hier wird das Community Centre in Samabeong 1993 eingeweiht: Mit dabei waren Karl Linnartz, damaliger GEPA-Manager Einkauf Food, und Claudia Grözinger, frühere Asien-Referentin und heutige Informationsreferentin bei der GEPA. Foto: TPI
Bau der Teefabrik in Samabeong im Jahr 1991.  Foto: TPI
Bau der Teefabrik in Samabeong im Jahr 1991. Foto: TPI


GEPA und TPI: 30-jähriges Jubiläum der Zusammenarbeit im Jahr 2019

Tea Promoters India (TPI) war einer unserer Teepartner der ersten Stunde: 2019 feiern wir unser 30-jähriges Jubiläum! Wir freuen uns besonders, dass der hochwertige Bio-Tee von TPI auch in vielen Tees aus dem neuen GEPA-Sortiment enthalten ist.

Vor 30 Jahren haben TPI, der Anbauverband Naturland und die GEPA den ersten fairen Bio-Teegarten in Darjeeling aufgebaut. Die Zusammenarbeit zwischen der GEPA und TPI war und ist für viele in Indien ein Vorzeigebeispiel, wie Fairer Handel und Bio-Anbau zu einer Erfolgsgeschichte werden kann. Auch in Sachen Mitbestimmung der Arbeiterinnen und Arbeiter in den Teegärten gehört TPI zu den Pionieren. Der Teegarten Samabeong in Darjeeling ist der bekannteste im Bio- und Fair Trade-Bereich und er wird von einer Frau geleitet – was immer noch eine Seltenheit in der indischen Teebranche ist.

Erfahren Sie hier mehr über unseren Partner TPI.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Gautam Mohan: TPI-Geschäftsführer

„Mein Leben und meine Leidenschaft ist Tee.“ — Gautam Mohan

Gautam Mohan ist heute Geschäftsführer von TPI und verkörpert wie kein anderer die junge Generation. Viel von seinem Wissen über Tee hat er von seinem Großvater Brij Mohan gelernt. Dieses Wissen kombiniert er mit seinen eigenen Erfahrungen aus dem Studium in Großbritannien und seiner Zeit in New York. So ist er offen für neue Entwicklungen, wie neue Teesorten. Gemeinsam mit seiner Frau hat er noch viele weitere Ideen, wie man die Teegärten weiterentwickeln kann, z. B. mit nachhaltigem Tourismus. Zugleich wahrt er aber auch die Wurzeln der Traditionsfirma TPI.

Hier lernen Sie Gautam Mohan noch besser kennen.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Bhawana Rai: Teegartenmanagerin bei TPI

„Ich bin TPI dankbar, dass sie mir damals die Chance gegeben haben als Frau im Teegarten-Management zu arbeiten.“ — Bhawana Rai

Bhawana Rai war die erste Teegartenmanagerin in ganz Darjeeling. Seit 13 Jahren koordiniert sie den Teegarten Samabeong und hat sich auch bei den männlichen TPI-Mitgliedern Respekt verschafft. Denn für diese war es anfangs noch ungewohnt sie als Vorgesetzte zu akzeptieren – einfach deshalb, weil es in Indien nicht üblich ist, dass Frauen in der Teebranche in Führungspositionen arbeiten. Aber das ändert sich zunehmend. Dennoch war TPI einer der ersten Arbeitgeber, der Frauen die Chance gegeben hat aufzusteigen

Erfahren Sie hier mehr über Bhawana Rai.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Bishnu Chhetri: Teepflückerin bei TPI

„Wir können jetzt eine warme Mahlzeit in der Mittagspause im Teefeld essen.“ — Bishnu Chhetri

Teepflückerin Bishnu Chhetri haben wir vor 13 Jahren für Film- und Dreharbeiten schon einmal besucht: Seitdem hat sich ihr Lebensstandard und der vieler anderer Menschen in Samabeong deutlich verbessert: „Wir haben jetzt elektrische Geräte, die uns das Leben erleichtern: Mit dem Reiskocher und der Warmhaltebox können wir Essen zubereiten und haben in der Mittagspause auf dem Teefeld eine warme Mahlzeit.“

Lernen Sie Teepflückerin Bishnu kennen!

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

SOFA - Small Organic Farmers' Association

„Die GEPA und SOFA passen gut zusammen, denn wir haben dasselbe Ziel.“ — Bernard Ranaweera

Kleinbäuerinnen und -bauern im zentralen Hochland von Sri Lanka haben sich zur Small Organic Farmers' Association (SOFA) zusammengeschlossen. Von Ihnen bezieht die GEPA seit 2010 Bio-Tee – und auch für das neue GEPA-Sortiment haben wir mit SOFA zusammengearbeitet: „GEPA ist für uns ein ganz besonderer Handelspartner, denn wir verfolgen dasselbe Ziel“, sagt SOFA-Präsident Bernard Ranaweera. SOFA wurde gegründet, um Kleinbauern in Sri Lanka zu unterstützen und ihnen die Chance zu geben Tee anzubauen und zu verkaufen. Außerdem unterstützt SOFA seine Mitglieder auch, Bio-Gewürze für zusätzliches Einkommen anzubauen. Die GEPA sei wichtig, da sie eine „Brücke zwischen Konsumenten und Produzenten“ bilde. Sie vermittelt ein „realitätsnahes Bild vom jeweils anderen Ende der Teelieferkette“, findet Bernard Ranaweera.

Über den Fairen Handel finanziert SOFA Fortbildungen für seine Mitglieder. Auch in die Bildung der Kinder der Teebauern konnten sie investieren: „Dank dem GEPA-Mehrpreis haben wir das Einkommen unserer Mitglieder verbessert und ihnen dadurch einen höheren Lebensstandard ermöglicht“, so Bernard. „Als andere Farmer diese Entwicklung sahen, wollten sie SOFA auch beitreten“, erläutert er. Heute gehören zu der Organisation über 3.000 kleinbäuerliche Familienbetriebe.

Mehr über die Kleinbauernorganisation SOFA erfahren Sie hier.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Sumithra Ranosinghe: Teebäuerin bei SOFA

„Mir ist bio sehr wichtig. Es ist gesünder und damit auch besser für meine Kinder.“ — Sumithra Ranosinghe

Einer davon ist der Familienbetrieb von Sumithra Ranosinghe: Die Bio-Bäuerin bewirtschaftet gemeinsam mit ihrem Mann Gamini einen halben Hektar Land: Angefangen hat sie mit 13 Teebüschen. Heute gedeihen in ihrem Garten über 3.000 Teepflanzen, aber auch Gemüse, Früchte und Gewürze - für den Eigenbedarf und zum Verkauf: „Wir haben von SOFA einen Kleinkredit bekommen und davon eine elektrische Gewürzmühle angeschafft“, erzählt die 51-Jährige stolz.

Lernen Sie Sumithra und ihre Familie kennen!

Weitere GEPA-Teepartner

Erfahren Sie mehr und verschaffen Sie sich in unseren Handelspartnerdarstellungen einen Überblick über unsere Handelspartner für Fair Trade- und Bio-Tee sowie Kräuter, -Gewürze und Zutaten für unsere Früchtetees:

Von diesen Partnern beziehen wir Tee und Gewürze

Schwarztee aus Vietnam
Van Chan Organic Farmers

Rooibostee aus Südafrika
Heiveld

Rooibostee aus Südafrika
WORC

Kräuter und Gewürze aus Ägypten
Sekem

Gewürze aus Indien
PDS

Hibiskus aus Burkina Faso
UPROMABIO

WEITERE INFORMATIONEN

Wir haben unsere Handelspartner vor Ort besucht -
sehen Sie unseren neuen Teefilm: „Vom Blatt bis zum Aufguss fair“


Stand 2/2019

Reise-Blog Indien

Teepflücken bei TPI

Begleiten Sie GEPA-Onlineredakteurin Johanna Willimsky auf ihrer Reise - in ihrem Blog erfahren Sie mehr darüber, was sie vor Ort erlebt hat.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Teefilm

„Vom Blatt bis zum Aufguss fair”

Wie die transparente Lieferkette unserer fairen Bio-Tees aussieht und was 30 Jahre fairer Tee-Handel bewirkt haben, sehen Sie im Film:

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Reise-Blog Indien

Teepflücken bei TPI

Begleiten Sie GEPA-Onlineredakteurin Johanna Willimsky auf ihrer Reise - in ihrem Blog erfahren Sie mehr darüber, was sie vor Ort erlebt hat.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Teefilm

„Vom Blatt bis zum Aufguss fair”

Wie die transparente Lieferkette unserer fairen Bio-Tees aussieht und was 30 Jahre fairer Tee-Handel bewirkt haben, sehen Sie im Film:

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing