Fundament für die Zukunft des Fairen Handels

10 Jahre GEPA in 
Wuppertal-Vohwinkel

Vor zehn Jahren ist die GEPA in ihr neues Gebäude in Wuppertal-Vohwinkel umgezogen – und die Adresse „GEPA-Weg 1“ wurde eingeweiht. In den Jahren zuvor war die GEPA so stark gewachsen, dass der Umzug in ein größeres Gebäude mit modernem Hochregal-Lager nötig war. 

Bildergalerie: Das GEPA-Gebäude in Vohwinkel 

Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie für Eindrücke vom Neubau und der Grundsteinlegung 2007 – und Fotos von heute:

Die GEPA heute: Zahlen und Fakten

Für 2018 sind wieder Steigerungen zu verzeichnenMatthias Kroth

Für 114 Millionen Euro haben bewusste Verbraucherinnen und Verbraucher wie Sie Fair Trade-Produkte der GEPA eingekauft wie Kaffee, Schokolade oder Handwerksartikel.  Der Großhandelsumsatz ist mit 72,4 Millionen ist im Vergleich zum Vorjahr mit einem leichten Minus von 1,9 Prozent stabil. 

„Trotz Anlaufphase eines neuen Warenwirtschaftssystems, durch die die Produkte zeitweilig nicht in der gewohnten Geschwindigkeit ausgeliefert werden konnten, wurde der Umsatz im wichtigen Kernvertrieb in Deutschland insgesamt auf Vorjahresniveau gehalten“, erklärte der Kaufmännische Geschäftsführer Matthias Kroth. „Rückgänge stammen überwiegend aus dem weniger relevanten Auslandsgeschäft. Für 2018 sind im Kernvertrieb und auch im Ausland wieder Steigerungen im Vergleich zum letzten Jahr zu verzeichnen.“ Durch das neue System hat sich die GEPA zukunftsorientiert für wachsende Umsätze aufgestellt.

Wertschöpfung: 47 Produkte zu 100 Prozent aus Ursprung

Wertschöpfung im Ursprung ist ein Kernthema der GEPA.Peter Schaumberger

„Fair war schon immer auch mehr“, sagte GEPA-Geschäftsführer Marke und Vertrieb, Peter Schaumberger. „Die Fair Handelsbewegung ist vor 43 Jahren mit Gründung der GEPA angetreten, das einseitige Rohstoff- und Preisgefälle zu ungunsten der Länder im Süden hin zu mehr Wertschöpfung zu verändern. Dank des vielfachen Engagements von Weltläden, Aktionsgruppen und kritischen Konsumenten sind die Forderungen nach Fairness, Gerechtigkeit und Wertschöpfung in Handelsbeziehungen heute kein Fremdwort mehr“. 

Der erste im Ursprung verpackte Tee kam bereits 1975 von der GEPA, ebenso wie vor mehr 22 Jahren der erste im Herkunftsland geröstete und verpackte Kaffee. „Wir freuen uns, 47 faire Lebensmittel-Produkte anzubieten, die zu 100 Prozent im Herkunftsland verarbeitet wurden. Weil Wertschöpfung im Ursprung ein Kernthema der GEPA ist, möchten wir hier unser Engagement zukünftig noch mehr verstärken“, so der GEPA-Geschäftsführer. Mehr Infos unter:
www.gepa.de/mehr-Wertschöpfung

 

Stand 05/2018

WEITERE INFORMATIONEN

Mehr Zahlen und Fakten zum GEPA-Geschäftsjahr 2017
lesen Sie in unserer Pressemitteilung zur Jahrespressekonferenz

Pionierleistungen

Mehr Wertschöpfung

Erfahren Sie mehr darüber, welche GEPA-Produkte komplett oder teils im Ursprungsland verarbeitet und verpackt werden.

Video

GEPA-Gebäude: vorher/nachher

Eindrücke von der Grundsteinlegung bis heute sehen Sie im Video.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing