Fastenaktion für Menschen in Syrien und im Libanon

MISEREOR ruft in
Corona-Krise zur Unterstützung auf

Unter dem Motto „Gib Frieden!“ steht bei der diesjährigen Fastenaktion unseres Gesellschafters MISEREOR die Projektarbeit in Syrien und im Libanon im Mittelpunkt. Dort setzen sich MISEREOR-Partner für geflüchtete Menschen ein. Mehr über die Projekte in Syrien und im Libanon, lesen Sie hier.

Spendenaktionen wurden abgesagt

Durch die Corona-Krise mussten nun viele Aktionen und Veranstaltungen abgesagt werden, die bundesweit in den Gemeinden mit viel Engagement vorbereitet wurden, Dazu zählen Spendenläufe, Vorträge oder der faire Coffee Stop. Auch die Spenden-Einnahmen aus Gottesdiensten entfallen. Deshalb ruft MISEREOR jetzt besonders dazu auf, zur Fastenaktion in anderer Form beizutragen – machen auch Sie mit und unterstützen Sie Menschen, die mit Krieg, Flucht und Vertreibung konfrontiert sind.

Jetzt mitmachen!

Zur MISEREOR-Spendenwebsite

Über Facebook an MISEREOR spenden

Einen Einblick in die Arbeit vor Ort gibt auch das Video von MISEREOR zur Fastenaktion:

Solidarität hört nicht an der Grenze auf

Was ist mit Ländern, wo das Gesundheitssystem schwach ist?Thomas Antkowiak

Thomas Antkowiak, MISEREOR-Geschäftsführer und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der GEPA, regt dazu an über den Tellerrand hinaus zu blicken: „Was ist mit Ländern, in denen das Gesundheitssystem schwach ist, die Menschen keine Reserven haben, auf den Staat nicht zählen können? MISEREOR und seine Partnerorganisationen sind jetzt bei den Menschen und helfen, so gut es geht.“

So schlägt er vor, den Preis für einen durch Corona ausgefallen Theater, Kino-, Kneipen- oder Restaurantbesuch zu spenden.

Alternative Aktionen

Engagierte bundesweit finden auch jetzt kreative Möglichkeiten, sich alternativ an der Fastenaktion zu beteiligen – im MISEREOR-Blog lesen Sie mehr.

Stand 03/2020

WEITERE INFORMATIONEN

COVID-19

Corona: Auch jetzt sind wir für Sie da

Was wir tun, um die Ausbreitung zu verlangsamen und wie wir im Fairen Handel gemeinsam die Krise überstehen.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company