Internationaler Austausch von GEPA-Kaffeeexperten

Foto: GEPA - The Fair Trade Company

GEPA-Kaffeepartner aus
Mittel- und Südamerika zu Gast

Eine Woche ganz im Zeichen des internationalen Austausches von Kaffeeexperten aus Mittel- und Südamerika sowie Europa: Wir haben die Qualitätsverantwortlichen unserer Kaffeepartner aus Peru, Honduras und Mexiko zu uns nach Wuppertal eingeladen. Hier trafen sie sich mit den GEPA-Verantwortlichen aus Einkauf und Qualitätssicherung, Grundsatz und Außer-Haus-Service zu gemeinsamen Workshops, Vorträgen und Kaffeeverkostungen: „Ich bin zum ersten Mal in Deutschland. Mir ist es wichtig, Kollegen aus anderen Ländern zu treffen und mich mit ihnen auszutauschen“, berichtete die Teilnehmerin Elisa Hinojosa Cerron von ACPC. Außerdem mit dabei waren Elvin Ruiz von RAOS, Joel Ignacio Bartolón López von FEDCAFE und Rodolfo Cruz von NorAndino.

Das sind die Qualitätsverantwortlichen bei unseren Kaffeepartnern aus Peru, Honduras und Mexiko im GEPA-Kaffeelabor: v.l.: Rodolfo Cruz von NorAndino aus Peru, Joel Bartolón von FEDCAFE aus Mexiko, Elisa Hinojosa von ACPC aus Peru und Elvin Ruiz von RAOS aus Honduras. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Das sind die Qualitätsverantwortlichen bei unseren Kaffeepartnern aus Peru, Honduras und Mexiko im GEPA-Kaffeelabor: v.l.: Rodolfo Cruz von NorAndino aus Peru, Joel Bartolón von FEDCAFE aus Mexiko, Elisa Hinojosa von ACPC aus Peru und Elvin Ruiz von RAOS aus Honduras. Foto: GEPA - The Fair Trade Company

Qualitätskontrolle und Kalibrierung von Kaffee

Für das Programm am zweiten Tag war der externe GEPA- Kaffee-Berater Raf Van den Bruel zuständig: Qualitätskontrolle und Kalibrierung von Kaffee. Ziel der Kalibrierung war es, sich mittels einer Kaffeeverkostung über Kaffeemerkmale und Eigenschaften wie Säure, Körper und Aroma auszutauschen, um so das Bewertungsniveau unserer mittel- und südamerikanischen Handelspartner an das Qualitätsniveau der GEPA anzugleichen. „Wir bewerten alle nach dem gleichen weltweit geltenden Standard. Dieser ermöglicht es uns mit unseren Partnern ‚eine Sprache‘ zu sprechen“, so Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee.

„Es ist wichtig, dass wir uns bei der Qualitätskontrolle mit unseren Partnern in ein und derselben ‚Sprache‘ verständigen.“ — Kleber Cruz Garcia, GEPA

Dabei wurde es ganz praktisch: Bei der gemeinsamen Kaffee-Blindverkostung durften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sechs Kaffeeproben aus verschiedenen Regionen der Welt testen und bewerten – darunter waren auch Proben der anwesenden Partner. „Bei der Kalibrierung ist es immer besser blind zu verkosten, weil man unvoreingenommen ist und neutral bewerten kann“, so Raf Van den Bruel. Ziel war auch, dass die Qualitätsverantwortlichen unserer Handelspartner unterschiedliche Kaffeequalitäten kennenlernen und einordnen konnten, wo der Kaffee ihrer eigenen Kooperative qualitativ steht.

Wie das funktioniert, können Sie in der Bildergalerie nachverfolgen:

Raf Van den Bruel erklärte Elvin Ruiz (links) von RAOS und Joel Bartolon von FEDCAFE mehr über die Kaffee Kalibrierung: „Bei der Kalibrierung ist es immer besser blind zu verkosten, weil man unvoreingenommen ist und neutral bewerten kann“, so der externe GEPA-Kaffeeberater. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Raf Van den Bruel erklärte Elvin Ruiz (links) von RAOS und Joel Bartolon von FEDCAFE mehr über die Kaffee Kalibrierung: „Bei der Kalibrierung ist es immer besser blind zu verkosten, weil man unvoreingenommen ist und neutral bewerten kann“, so der externe GEPA-Kaffeeberater. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Im ersten Schritt wurde der Geruch bewertet – zuerst riecht man am gerösteten Kaffeepulver in trockenem Zustand… Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Im ersten Schritt wurde der Geruch bewertet – zuerst riecht man am gerösteten Kaffeepulver in trockenem Zustand… Foto: GEPA - The Fair Trade Company
…dann wird der Kaffee aufgegossen…Hier von Raf Van den Bruel und Elisa Hinojosa von ACPC. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
…dann wird der Kaffee aufgegossen…Hier von Raf Van den Bruel und Elisa Hinojosa von ACPC. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
... und danach nochmals daran gerochen. Gab es Unterschiede?

V.l. Elisa Hinojosa von ACPC, Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee, und Joel Bartolon von FEDCAFE. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
... und danach nochmals daran gerochen. Gab es Unterschiede? V.l. Elisa Hinojosa von ACPC, Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee, und Joel Bartolon von FEDCAFE. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Wie überall auf der Welt üblich, wurde auch beim Workshop im GEPA-Kaffeelabor nach dem weltweiten Standard der „Specialty Coffee Association of America Cupping Form“ bewertet. „Das ermöglicht es uns mit unseren Handelspartnern ‚eine Sprache‘ zu sprechen, weil weltweit nach diesem Standard bewertet wird“, erklärte Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Wie überall auf der Welt üblich, wurde auch beim Workshop im GEPA-Kaffeelabor nach dem weltweiten Standard der „Specialty Coffee Association of America Cupping Form“ bewertet. „Das ermöglicht es uns mit unseren Handelspartnern ‚eine Sprache‘ zu sprechen, weil weltweit nach diesem Standard bewertet wird“, erklärte Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Danach ging es ans Verkosten! Welche Säure hat der Kaffee? Wie ist sein „Körper“? Welches Aroma hat er? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vergaben pro Kaffeeprobe ihre persönliche Gesamtnote. Es herrschte eine geschäftige Arbeitsatmosphäre: schlürfen, aufschreiben, nochmal schlürfen …V.l. Rodolfo Cruz von NorAndino, Elvin Ruiz von RAOS, Elisa Hinojosa von ACPC, Kleber Cruz Garcia, GEPA- Einkaufsmanager Kaffee, und Joel Bartolón von FEDCAFE. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Danach ging es ans Verkosten! Welche Säure hat der Kaffee? Wie ist sein „Körper“? Welches Aroma hat er? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vergaben pro Kaffeeprobe ihre persönliche Gesamtnote. Es herrschte eine geschäftige Arbeitsatmosphäre: schlürfen, aufschreiben, nochmal schlürfen …V.l. Rodolfo Cruz von NorAndino, Elvin Ruiz von RAOS, Elisa Hinojosa von ACPC, Kleber Cruz Garcia, GEPA- Einkaufsmanager Kaffee, und Joel Bartolón von FEDCAFE. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Elisa Hinojosa von ACPC aus Peru beim Verkosten: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Treffen. Für mich sind auch meine Aufgaben in der Arbeit als Qualitätsverantwortliche klarer geworden.” Bei der Verkostung schluckt man den Kaffee meistens nicht, sondern spuckt ihn in eine Extra-Tasse. Zwischendurch neutralisiert man mit Wasser.  Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Elisa Hinojosa von ACPC aus Peru beim Verkosten: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Treffen. Für mich sind auch meine Aufgaben in der Arbeit als Qualitätsverantwortliche klarer geworden.” Bei der Verkostung schluckt man den Kaffee meistens nicht, sondern spuckt ihn in eine Extra-Tasse. Zwischendurch neutralisiert man mit Wasser. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Der Tisch im Kaffeelabor nach der Verkostung – das sah definitiv nach Arbeit aus!  Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Der Tisch im Kaffeelabor nach der Verkostung – das sah definitiv nach Arbeit aus! Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Aber Zeit für ein bisschen Spaß war zwischendurch auch: Raf Van den Bruel (links), externer GEPA-Kaffeeberater, und Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Aber Zeit für ein bisschen Spaß war zwischendurch auch: Raf Van den Bruel (links), externer GEPA-Kaffeeberater, und Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Zum Schluss tauschten sich die GEPA-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit den Kaffeepartnern über ihre Ergebnisse aus, um zu sehen, ob sie die unterschiedlichen Kaffeeproben ähnlich bewertet hatten. V.l. Elvin Ruiz von RAOS. Raf Van den Bruel, externer GEPA-Kaffeeberater, Franziska Bringe, GEPA-Einkaufsmanagerin Kaffee, und Joel Bartolon von FEDCAFE. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Zum Schluss tauschten sich die GEPA-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit den Kaffeepartnern über ihre Ergebnisse aus, um zu sehen, ob sie die unterschiedlichen Kaffeeproben ähnlich bewertet hatten. V.l. Elvin Ruiz von RAOS. Raf Van den Bruel, externer GEPA-Kaffeeberater, Franziska Bringe, GEPA-Einkaufsmanagerin Kaffee, und Joel Bartolon von FEDCAFE. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Das Gruppenfoto zum Abschluss des Tages vor unserer GEPA-Skulptur durfte natürlich nicht fehlen. Übrigens: Der hochwertige Rohkaffee aller der anwesenden Kaffeepartner ist in unserem Klassiker Café Orgánico enthalten, der beim REWE Group-Verbrauchervoting des Deutschen Nachhaltigkeitspreises als “Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2018” ausgezeichnet wurde.
V.l.: Kleber Cruz Garcia, GEPA- Einkaufsmanager Kaffee, Rodolfo Cruz von NorAndino, Joel Bartolón von FEDCAFE, Raf Van den Bruel, externer GEPA-Kaffeeberater, Elvin Ruiz von RAOS, Franziska Bringe, GEPA-Einkaufsmanagerin Kaffee, und Elisa Hinojosa von ACPC. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Das Gruppenfoto zum Abschluss des Tages vor unserer GEPA-Skulptur durfte natürlich nicht fehlen. Übrigens: Der hochwertige Rohkaffee aller der anwesenden Kaffeepartner ist in unserem Klassiker Café Orgánico enthalten, der beim REWE Group-Verbrauchervoting des Deutschen Nachhaltigkeitspreises als “Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2018” ausgezeichnet wurde. V.l.: Kleber Cruz Garcia, GEPA- Einkaufsmanager Kaffee, Rodolfo Cruz von NorAndino, Joel Bartolón von FEDCAFE, Raf Van den Bruel, externer GEPA-Kaffeeberater, Elvin Ruiz von RAOS, Franziska Bringe, GEPA-Einkaufsmanagerin Kaffee, und Elisa Hinojosa von ACPC. Foto: GEPA - The Fair Trade Company

„Für mich sind auch meine Aufgaben in der Arbeit als Qualitätsverantwortliche klarer geworden.“ — Elisa Hinojosa, ACPC

Lebendiger Austausch auf Augenhöhe

Zum Schluss tauschten sich die GEPA-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit den lateinamerikanischen Partnern über ihre jeweiligen Ergebnisse aus, um zu sehen, ob sie die sechs Kaffeeproben ähnlich bewertet hatten. Bei Kaffeeprobe zwei war sich Elisa Hinojosa von ACPC aus Peru sicher: „Das ist der Kaffee meiner Kooperative.” Auch auf der Kalibrierungsebene waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hier einig. Bei anderen Proben lagen die Bewertungen der GEPA-Kollegen und der Handelspartner noch etwas weiter auseinander: „Die Tendenz stimmt – bei ein paar Proben müssen wir uns aber nochmal abstimmen”, so Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee.

Alle unsere Gäste sind übrigens so genannte „Q-Grader“. Sie können professionell nach einem einheitlichen System Kaffees beschreiben und bewerten. D.h. sie haben ein sehr aufwändiges Trainings- und Prüfungsprogramm des „Coffee Quality Institute“ absolviert und abgeschlossen. Alle Q-Grader müssen sich nach drei Jahren erneut testen lassen. Zurzeit gib es ca. 4.000 Q-Grader auf der Welt. Vier von ihnen waren bei uns zu Besuch.

GEPA-Partnerschaft: Mehr als nur Produktqualität

„Ich finde es gut kennenzulernen, wie die GEPA arbeitet und welche Produkte sie noch anbietet.“ — Elvin Ruiz, RAOS

Doch es ging bei diesem Treffen um viel mehr als um die physische Produktqualität – die Kaffeepartner lernten die politischen Grundwerte der GEPA kennen: Was bedeutet fair+? Wie funktioniert der Faire Handel in Deutschland? Unsere Gäste besuchten eine Kaffeerösterei und tauschten sich mit den Kolleginnen und Kollegen des Außer-Haus-Service aus über die besonderen Bedürfnisse der Gastronomie in Deutschland – schöne Eindrücke davon sehen Sie hier:

In der Sensorik Schulung bei Marta Matuszewska (vorn), Leiterin der GEPA-Abteilung Qualitätssicherung, lernten die Qualitätsverantworltichen unserer Kaffeepartner, wie man die Grundgeschmacksarten salzig, süß, sauer, umami und bitter erkennt und unterscheidet. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
In der Sensorik Schulung bei Marta Matuszewska (vorn), Leiterin der GEPA-Abteilung Qualitätssicherung, lernten die Qualitätsverantworltichen unserer Kaffeepartner, wie man die Grundgeschmacksarten salzig, süß, sauer, umami und bitter erkennt und unterscheidet. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Im Vortrag von José García (vorn), GEPA-Außer-Haus-Service, ging es um den deutschen Außer-Haus-Markt allgemein und die 
Qualitätsanforderungen für Rohkaffee: Welche unterschiedlichen Brühmethoden gibt es? Welche Kaffeemaschine eignet sich am besten für welche Zubereitungsart? Welchen Einfluss hat das Wasser auf den Kaffeegeschmack? Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Im Vortrag von José García (vorn), GEPA-Außer-Haus-Service, ging es um den deutschen Außer-Haus-Markt allgemein und die Qualitätsanforderungen für Rohkaffee: Welche unterschiedlichen Brühmethoden gibt es? Welche Kaffeemaschine eignet sich am besten für welche Zubereitungsart? Welchen Einfluss hat das Wasser auf den Kaffeegeschmack? Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Dabei wurde es natürlich auch ganz praktisch im GEPA-Kaffeelabor – hier mit Dirk Becker (rechts), Vertriebsleiter GEPA-Außer-Haus-Service. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Dabei wurde es natürlich auch ganz praktisch im GEPA-Kaffeelabor – hier mit Dirk Becker (rechts), Vertriebsleiter GEPA-Außer-Haus-Service. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
An unserer Kaffeebar im GEPA-RFZ West konnten sich die AHS-Kollegen mit unseren Handelspartnern noch einmal in lockerer Atmosphäre austauschen. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
An unserer Kaffeebar im GEPA-RFZ West konnten sich die AHS-Kollegen mit unseren Handelspartnern noch einmal in lockerer Atmosphäre austauschen. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Beim Besuch der Kaffeerösterei Niehoff, bei der u. a. auch unser GEPA-Kaffee geröstet wird, konnten die Qualitätsverantwortlichen unserer Partner den  Produktionsprozess und die Qualitätskontrolle in einer Rösterei kennenlernen.  Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Beim Besuch der Kaffeerösterei Niehoff, bei der u. a. auch unser GEPA-Kaffee geröstet wird, konnten die Qualitätsverantwortlichen unserer Partner den Produktionsprozess und die Qualitätskontrolle in einer Rösterei kennenlernen. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Geschafft! Am Ende der Woche erhielten alle vier ein Zertifikat – das haben sie sich auch wirklich erfolgreich verdient! Wir hoffen unsere Kaffeepartner haben einige neue Erfahrungen aus dieser Woche mitnehmen können und wir haben uns besonders gefreut, dass sie so engagiert und wissbegierig mitgemacht haben. V.l.: Joel Bartolón von FEDCAFE, Franziska Bringe, GEPA-Einkaufsmanagerin Kaffee, Elvin Ruiz von RAOS, Elisa Hinojosa von ACPC, Peter Schaumberger, GEPA-Geschäftsführer Marke und Vertrieb, Rodolfo Cruz von NorAndino, Stephan Beck, GEPA-Abteilungsleiter Einkauf & QS, und Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Geschafft! Am Ende der Woche erhielten alle vier ein Zertifikat – das haben sie sich auch wirklich erfolgreich verdient! Wir hoffen unsere Kaffeepartner haben einige neue Erfahrungen aus dieser Woche mitnehmen können und wir haben uns besonders gefreut, dass sie so engagiert und wissbegierig mitgemacht haben. V.l.: Joel Bartolón von FEDCAFE, Franziska Bringe, GEPA-Einkaufsmanagerin Kaffee, Elvin Ruiz von RAOS, Elisa Hinojosa von ACPC, Peter Schaumberger, GEPA-Geschäftsführer Marke und Vertrieb, Rodolfo Cruz von NorAndino, Stephan Beck, GEPA-Abteilungsleiter Einkauf & QS, und Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee. Foto: GEPA - The Fair Trade Company

Alle sind sich einig: Das Treffen war ein voller Erfolg

„Ich bin das Auge und das Ohr der Produzenten und gebe ihnen alles aus diesem Treffen weiter.“ — Joel Bartolón, FEDCAFE

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig, dass es so einen Austausch wieder geben sollte und zwar nicht nur für sie selbst, sondern möglichst für alle Kaffeeproduzenten der GEPA: „Ich bin das Auge und das Ohr der Produzenten und nehme diese Informationen zu Ihnen mit nach Hause. wir verstehen jetzt noch besser, was die GEPA unter Kaffee-Qualität versteht. So können wir in Zukunft einfacher genau die richtigen Qualitäten finden und liefern, mit denen wir alle zufrieden sind“, sagte Joel Bartolón von FEDCAFE. Auch Rodolfo Cruz von NorAndino, der als einziger der vier schon an ähnlichen Veranstaltungen im Ausland teilgenommen hat, meinte: „Ich möchte all das, was ich hier erfahren kann, an die Bauern zu Hause vermitteln, zum Beispiel über Qualitätskontrolle: Denn es ist eine Qualitätskette – vom Rohkaffee bis zum fertigen Produkt – die alle verbindet.“

„Unser Kaffee kommt zu 100% von Kleinbauern. Honorieren Sie als Kunden die Arbeit der Kooperativen!“ — Rodolfo Cruz, NorAndino

Einhelliger Wunsch war auch, dass die GEPA noch weiter wächst und mehr Kaffee abnimmt. Rodolfo Cruz von NorAndino aus Peru bringt es auf den Punkt: „Unsere einzige Hoffnung ist Kaffee. Die GEPA muss deshalb innovativ sein. Und die Produzenten können Kaffee zum Beispiel von Microlots anbieten bzw. andere Kaffeespezialitäten. Damit kann auch die nächste Generation weiter Kaffee anbauen! Das Besondere am Kaffee seiner Kooperative ist für ihn: „Unser Kaffee kommt zu 100% von Kleinbauern. Und er ist 100% bio und fair. Honorieren Sie als Kunden die Arbeit der Kooperativen!“


Stand 8/2018

WEITERE INFORMATIONEN

Erfahren Sie hier mehr über unseren Kaffeepartner
RAOS aus Honduras

Mehr über NorAndino aus Peru
erfahren Sie hier

"GEPA-Kaffee: Echt fair!" - hier geht's zu unserem Online-Special
Erfahren Sie alles rund um unseren Fair Trade GEPA-Kaffee

Fair Trade-Klassiker

Fair und bio seit 1986:
Café Orgánico

Foto: GEPA - The Fair Trade Company Im Shop kaufen

Film

Echt fair
bis in die Tasse

Begleiten Sie uns zu unseren Kaffeepartnern und verfolgen Sie den Weg von der Kaffeepflanze bis in die Tasse!

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing