BIOFACH 2018: „Taste Fair Africa"

Foto:

Eindrücke 
von der Messe

Auf der BIOFACH-Messe in Nürnberg haben wir dieses Jahr unser neues Sortiment „Taste Fair Africa“ präsentiert, das wir speziell für den bio und fairen Fachhandel entwickelt haben. 

Gute Stimmung und prominente Gäste

Besucherinnen und Besucher konnten die neuen Produkte, drei Kaffees und fünf Schokoladen, am Stand probieren und mehr darüber erfahren. Bestaunt wurde auch das aufwändige Kostüm des Künstlers Sergio Abajur, mit dem er die farbenfrohen Verpackungsdesigns von „Taste Fair Africa“ als wallendes Kleid in Szene setzte. „Europas Fußballerin des Jahres 2015“ Celia Šašić unterstützte die GEPA als Schokoladenbotschafterin bei der Pressekonferenz zum Thema.

Tauchen Sie ein in die Messestimmung mit unserem Video:

 

Der GEPA-Stand war stets gut besucht und es gab viele Gelegenheiten sich auszutauschen. GEPA-Handelspartner aus Südamerika, Asien und afrikanischen Ländern waren ebenfalls vor Ort. Auch der als „Tatort“-Kommissar bekannte Dietmar Bär kam gerne auf eine Tasse fairen Kaffee und ein Foto an den GEPA-Stand. 

Für mehr Eindrücke von der BIOFACH klicken Sie sich durch die Bildergalerie:

Auf eine Tasse fairen Bio-Kaffee mit Dietmar Bär (rechts), bekannt aus dem Kölner "Tatort": Bernd Schmieder (links) vom GEPA-Vertrieb Lebensmitteleinzelhandel und Ingo Klein, bei der GEPA verantwortlich für Messeorganisation. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Auf eine Tasse fairen Bio-Kaffee mit Dietmar Bär (rechts), bekannt aus dem Kölner "Tatort": Bernd Schmieder (links) vom GEPA-Vertrieb Lebensmitteleinzelhandel und Ingo Klein, bei der GEPA verantwortlich für Messeorganisation. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
„Tatort-Kommissar" Dietmar Bär mit Künstler Sergio Abajur am GEPA-Stand. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
„Tatort-Kommissar" Dietmar Bär mit Künstler Sergio Abajur am GEPA-Stand. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
"Nachdem ich die Schokolade probiert hatte, war es um mich geschehen." Celia Šašic engagiert sich seit mehreren Jahren als GEPA-Schokoladenbotschafterin für Fairen Handel. „Salty Caramel“ ist einer ihr neuer Favorit unter den „Taste Fair Africa“-Schokoladen. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
"Nachdem ich die Schokolade probiert hatte, war es um mich geschehen." Celia Šašic engagiert sich seit mehreren Jahren als GEPA-Schokoladenbotschafterin für Fairen Handel. „Salty Caramel“ ist einer ihr neuer Favorit unter den „Taste Fair Africa“-Schokoladen. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Stolz auf „Deutschlands Nachhaltigstes Produkt 2018", den Café Orgánico, Sieger beim REWE Group-Verbrauchervoting. v. l.: Jorge Inostroza, GEPA-Vertriebsleiter Weltläden und Gruppen, Flhor de Maria Zelaya Contreras, Mitglied Frauen-Kaffeekooperative APROLMA in Honduras, Silvia Herrera, Exportverantwortliche beim der Kaffeekooperative San Fernando in Mexiko und Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee.   Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Stolz auf „Deutschlands Nachhaltigstes Produkt 2018", den Café Orgánico, Sieger beim REWE Group-Verbrauchervoting. v. l.: Jorge Inostroza, GEPA-Vertriebsleiter Weltläden und Gruppen, Flhor de Maria Zelaya Contreras, Mitglied Frauen-Kaffeekooperative APROLMA in Honduras, Silvia Herrera, Exportverantwortliche beim der Kaffeekooperative San Fernando in Mexiko und Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Bede Godwyll, GEPA-Kundenberater Weltläden und Gruppen mit Gifty Rosetta Amo Antwi, Geschäftsführerin des Weltladens "Unterwegs" in Mainz und Celia Šašic, GEPA-Schokoladenbotschafterin und „Europas Fußballerin des Jahres 2015". Bede Godwyll hat den Weltladen Mainz bei der Neugestaltung beraten und begleitet. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Bede Godwyll, GEPA-Kundenberater Weltläden und Gruppen mit Gifty Rosetta Amo Antwi, Geschäftsführerin des Weltladens "Unterwegs" in Mainz und Celia Šašic, GEPA-Schokoladenbotschafterin und „Europas Fußballerin des Jahres 2015". Bede Godwyll hat den Weltladen Mainz bei der Neugestaltung beraten und begleitet. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Das handgemachte Kleid des Künstlers Sergio Abajur beeindruckte viele Besucherinnen und Besucher - so ließen sie sich gern mit ihm fotografieren oder schossen ein Selfie. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Das handgemachte Kleid des Künstlers Sergio Abajur beeindruckte viele Besucherinnen und Besucher - so ließen sie sich gern mit ihm fotografieren oder schossen ein Selfie. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Der Künstler Sergio Abajur mit seinem Gewand aus lauter GEPA-Verpackungen unserer neuen Taste-Fair-Africa-Produkte - darin stecken viele Stunden liebevoller Handarbeit. Foto: GEPA – The Fair Trade Company/A. Welsing
Der Künstler Sergio Abajur mit seinem Gewand aus lauter GEPA-Verpackungen unserer neuen Taste-Fair-Africa-Produkte - darin stecken viele Stunden liebevoller Handarbeit. Foto: GEPA – The Fair Trade Company/A. Welsing
Flhor de Maria Zelaya Contreras, Mitglied Frauen-Kaffeekooperative APROLMA in Honduras, mit Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Flhor de Maria Zelaya Contreras, Mitglied Frauen-Kaffeekooperative APROLMA in Honduras, mit Kleber Cruz Garcia, GEPA-Einkaufsmanager Kaffee. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Rosetta Gifty Amo Antwi, Geschäftsführerin des Weltladens "Unterwegs" in Mainz, GEPA-Pressesprecherin Barbara Schimmelpfennig und Celia Šašic, ehemalige Fußballnationalspielerin und GEPA-Schokoladenbotschafterin. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof & Broel
Rosetta Gifty Amo Antwi, Geschäftsführerin des Weltladens "Unterwegs" in Mainz, GEPA-Pressesprecherin Barbara Schimmelpfennig und Celia Šašic, ehemalige Fußballnationalspielerin und GEPA-Schokoladenbotschafterin. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof & Broel
Der Künstler Sergio Abajur (links) mit Stanley Maniragaba, Betriebsleiter bei unserem Kaffeepartner ACPCU, mit einer Kollegin am Messestand von ACPCU. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Der Künstler Sergio Abajur (links) mit Stanley Maniragaba, Betriebsleiter bei unserem Kaffeepartner ACPCU, mit einer Kollegin am Messestand von ACPCU. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Peter Schaumberger, GEPA-Geschäftsführer für Marke und Vertrieb, mit Vertreterinnen und Vertretern unseres langjährigen Teepartners Tea Promoters India (TPI): v.l. Gautam Mohan, Nachhaltigkeitsbeauftragter bei TPI mit seiner Frau, Peter Schaumberger, und Praveen Periwal, General Manager TPI. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Peter Schaumberger, GEPA-Geschäftsführer für Marke und Vertrieb, mit Vertreterinnen und Vertretern unseres langjährigen Teepartners Tea Promoters India (TPI): v.l. Gautam Mohan, Nachhaltigkeitsbeauftragter bei TPI mit seiner Frau, Peter Schaumberger, und Praveen Periwal, General Manager TPI. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

 

Von Produzent bis Konsumentin

Bei der Pressekonferenz zu „Taste Fair Africa“ standen Vertreter/innen der Wertschöpfungskette von Produzent bis Konsumentin den anwesenden Journalisten Rede und Antwort: Stanley Maniragaba, Betriebsleiter beim Kaffee-Genossenschaftsdachverband ACPCU aus Uganda, Peter Schaumberger, GEPA-Geschäftsführer Marke und Vertrieb, Gifty Rosetta Amo Antwi, Geschäftsführerin des Weltladens „Unterwegs“ in Mainz, Michael Radau, Vorstandsvorsitzender der SuperBioMarkt AG und Celia Šašić, ehemalige Fußballnationalspielerin, die sich als GEPA-Schokoladenbotschafterin engagiert und beim Einkaufen bewusst auf Fairen Handel und Bioprodukte achtet.

Warum sie es wichtig finden, mit „Taste Fair Africa“ den vielfältigen Kontinent in den Fokus zu rücken, sagten die Teilnehmer/innen in ihren Statements – klicken Sie sich durch die Bildergalerie:

Präsentierten gemeinsam das neue Sortiment "Taste Fair Africa" auf der BIOFACH - Von Produzent bis Konsumentin, v. l.: Stanley Maniragaba, Betriebsleiter beim Kaffeegenossenschaftsdachverband ACPCU in Uganda, Michael Radau, Vorstandsvorsitzender SuperBioMarkt AG, Celia Šašic, „Europas Fußballerin des Jahres 2015“ und GEPA-Schokoladenbotschafterin, Gifty Rosetta Amo Antwi, Weltladen Unterwegs in Mainz und Peter Schaumberger, GEPA-Geschäftsführer Marke und Vertrieb. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Präsentierten gemeinsam das neue Sortiment "Taste Fair Africa" auf der BIOFACH - Von Produzent bis Konsumentin, v. l.: Stanley Maniragaba, Betriebsleiter beim Kaffeegenossenschaftsdachverband ACPCU in Uganda, Michael Radau, Vorstandsvorsitzender SuperBioMarkt AG, Celia Šašic, „Europas Fußballerin des Jahres 2015“ und GEPA-Schokoladenbotschafterin, Gifty Rosetta Amo Antwi, Weltladen Unterwegs in Mainz und Peter Schaumberger, GEPA-Geschäftsführer Marke und Vertrieb. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Stanley Maniragaba, Betriebsleiter beim Kaffee-Genossenschaftsdachverband ACPCU: „Taste Fair Africa“ bedeutet für mich, ein sehr hochwertiger Qualitätskaffee, Verbesserung der Lebensbedingungen der afrikanischen Bäuerinnen und Bauern sowie eine ökologische und nachhaltige Landwirtschaft in Afrika.“ Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Stanley Maniragaba, Betriebsleiter beim Kaffee-Genossenschaftsdachverband ACPCU: „Taste Fair Africa“ bedeutet für mich, ein sehr hochwertiger Qualitätskaffee, Verbesserung der Lebensbedingungen der afrikanischen Bäuerinnen und Bauern sowie eine ökologische und nachhaltige Landwirtschaft in Afrika.“ Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Peter Schaumberger (links), GEPA-Geschäftsführer für Marke und Vertrieb. „Wenn wir weltweit Produktionsweisen etablieren, die möglichst fair, möglichst bio, möglichst nachhaltig sind – dann ist das der Entwurf für eine globale Wirtschaftsform.“ Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Peter Schaumberger (links), GEPA-Geschäftsführer für Marke und Vertrieb. „Wenn wir weltweit Produktionsweisen etablieren, die möglichst fair, möglichst bio, möglichst nachhaltig sind – dann ist das der Entwurf für eine globale Wirtschaftsform.“ Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Gifty Rosetta Amo Antwi (links), schon lange engagiert in Weltläden und seit zwei Jahren Geschäftsführerin des „Weltladen Unterwegs“ in Mainz. „Mein Kernanliegen ist, dass Menschen über den Fairen Handel eine Stimme bekommen, die sonst nicht so gehört werden. Wichtig ist mir daher, dass auch in Weltläden mehr afrikanische Produkte vertreten sind.“ Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Gifty Rosetta Amo Antwi (links), schon lange engagiert in Weltläden und seit zwei Jahren Geschäftsführerin des „Weltladen Unterwegs“ in Mainz. „Mein Kernanliegen ist, dass Menschen über den Fairen Handel eine Stimme bekommen, die sonst nicht so gehört werden. Wichtig ist mir daher, dass auch in Weltläden mehr afrikanische Produkte vertreten sind.“ Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Eindruck von der Pressekonferenz zu „Taste Fair Africa” auf der BIOFACH. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof & Broel
Eindruck von der Pressekonferenz zu „Taste Fair Africa” auf der BIOFACH. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof & Broel
Michael Radau, Vorstandsvorsitzender der SuperBioMarkt AG in Münster und Bio-Pionier seit den Anfängen in den 80er Jahren: „Hohe Produktqualität hat ihren Preis. Denn sie setzt für uns faire und ökologische Anbaubedingungen voraus. Dies heißt Wertschätzung für die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern hier im Norden wie im Süden, etwa in Afrika.“ Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Michael Radau, Vorstandsvorsitzender der SuperBioMarkt AG in Münster und Bio-Pionier seit den Anfängen in den 80er Jahren: „Hohe Produktqualität hat ihren Preis. Denn sie setzt für uns faire und ökologische Anbaubedingungen voraus. Dies heißt Wertschätzung für die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern hier im Norden wie im Süden, etwa in Afrika.“ Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Neben vielen Fakten gab es bei der Pressekonferenz auch die ein oder andere Anekdote zum Schmunzeln. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Neben vielen Fakten gab es bei der Pressekonferenz auch die ein oder andere Anekdote zum Schmunzeln. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Celia Šašic, GEPA-Schokoladenbotschafterin: „Am Konzept des Fairen Handels finde ich einfach klasse, dass jeder auch den fairen Lohn für seine Arbeit bekommt. Davon profitieren, denke ich, alle, und deshalb ist es der richtige Weg, gerade auch für die viele Kleinbäuerinnen und -bauern in Afrika“, sagte die ehemalige Fußballnationalspielerin, die selbst Wurzeln in Kamerun und Frankreich hat. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Celia Šašic, GEPA-Schokoladenbotschafterin: „Am Konzept des Fairen Handels finde ich einfach klasse, dass jeder auch den fairen Lohn für seine Arbeit bekommt. Davon profitieren, denke ich, alle, und deshalb ist es der richtige Weg, gerade auch für die viele Kleinbäuerinnen und -bauern in Afrika“, sagte die ehemalige Fußballnationalspielerin, die selbst Wurzeln in Kamerun und Frankreich hat. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Besucherinnen und Besucher der BIOFACH konnten das neue Sortiment am GEPA-Stand kennen lernen. V.l: Gifty Rosetta Amo Antwi, Weltladen Unterwegs in Mainz, Stanley Maniragaba, Betriebsleiter beim Kaffeegenossenschaftsdachverband ACPCU in Uganda, Celia Šašic, „Europas Fußballerin des Jahres 2015“ und Peter Schaumberger, GEPA-Geschäftsführer Marke und Vertrieb. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel
Besucherinnen und Besucher der BIOFACH konnten das neue Sortiment am GEPA-Stand kennen lernen. V.l: Gifty Rosetta Amo Antwi, Weltladen Unterwegs in Mainz, Stanley Maniragaba, Betriebsleiter beim Kaffeegenossenschaftsdachverband ACPCU in Uganda, Celia Šašic, „Europas Fußballerin des Jahres 2015“ und Peter Schaumberger, GEPA-Geschäftsführer Marke und Vertrieb. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/Bischof&Broel

Foto: GEPA - The Fair Trade Company

Online-Special zu „Taste Fair Africa“

Alles rund um das neue Sortiment – Partner, Produkte und mehr – erfahren Sie in unserem Online-Special zu „Taste Fair Africa“

Das sagen Kunden

Erste Favoriten

Welche Schokolade kommt besonders gut an? GEPA-Schoko-ladenbotschafterin Celia Šašić im Gespräch mit Gifty Rosetta Amo Antwi, Geschäftsführerin des Weltladens „Unterwegs” in Mainz.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Podiumsdiskussion zum Klimawandel

„Das Wetter ist zu etwas Unberechenbarem geworden.“ — Stanley Maniragaba

Zum Thema „Dem Klimawandel begegnen, mit Fairem Handel Konsum- und Produktionsmuster nachhaltig gestalten“ sprachen die Podiumsgäste Günther Bachmann, Generalssekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Steffen Reese, Geschäftsführer Naturland e. V., Peter Schaumberger, Geschäftsführer GEPA – The Fair Trade Company, Manon Haccius, Bereichsverantwortliche Qualitätsmanagement und Verbraucherservice Alnatura. 

Stanley Maniragaba war als Impulsgeber von Handelspartnerseite aus dabei und berichtete, wie sich der Klimawandel konkret auswirkt. „Das Wetter hat sich geändert: Von etwas, das die Bäuerinnen und Bauern kannten, zu etwas komplett Neuem und Unberechenbarem.“

Peter Schaumberger bekräftigte: „Das Thema Klimawandel ist ganz konkret von unseren Handelspartnern aus dem globalen Süden an uns herangetragen worden.“ Durch extreme Wetterschwankungen kommt es zu Ernteausfällen, von denen bei den Produzenten ganze Familienexistenzen betroffen seien. „Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sind teilweise gezwungen bei konventionellen Betrieben zu arbeiten“, so Peter Schaumberger. 

Der Faire Handel spielt eine wichtige Rolle bei der Anpassung an den Klimawandel und dessen Bekämpfung. Im Fairen Handel wird technische Unterstützung bei der Anpassung an den Klimawandel geleistet, werden klimafreundliche Produktionsweisen gefördert und Beratung zum Aufbau nachhaltiger Anbaumethoden gegeben.

Weitere Eindrücke von der Podiumsdiskussion sehen Sie in der Bildergalerie:

Podiumsdiskussion: „Dem Klimawandel begegnen, mit Fairem Handel Konsum- und Produktionsmuster nachhaltig gestalten“ auf der BIOFACH. Mit dabei waren u.a. auch Stanley Maniragaba (Mitte), Betriebsleiter beim GEPA-Kaffeepartner ACPCU aus Uganda, GEPA-Geschäftsführer für Marke und Vertrieb, Peter Schaumberger (rechts), und Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Podiumsdiskussion: „Dem Klimawandel begegnen, mit Fairem Handel Konsum- und Produktionsmuster nachhaltig gestalten“ auf der BIOFACH. Mit dabei waren u.a. auch Stanley Maniragaba (Mitte), Betriebsleiter beim GEPA-Kaffeepartner ACPCU aus Uganda, GEPA-Geschäftsführer für Marke und Vertrieb, Peter Schaumberger (rechts), und Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Auf die Frage von Moderator Carsten Veller (Mitte), Bereichsleiter FiBL, warum, der Faire Handel mit am Tisch sitze, antwortete GEPA-Geschäftsführer, Peter Schaumberger (2.v.r.): „Das Thema Klimawandel ist ganz konkret  von unseren Handelspartnern aus dem globalen Süden an uns herangetragen worden.“ Durch extreme Wetterschwankungen kommt es zu Ernteausfällen, von denen bei den Produzenten ganze Familienexistenzen betroffen seien. „Für die GEPA ist der Klimawandel ebenfalls eine riesige Herausforderung, da wir uns zunehmend mit der Frage beschäftigen müssen: Bekommen wir die Rohstoffe weiterhin in dieser Kontinuität und Qualität, wie wir sie brauchen?“ V. l. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Steffen Reese, Geschäftsführer Naturland e. V., Carsten Veller, Bereichsleiter FiBL, Peter Schaumberger, und Manon Haccius, Bereichsverantwortliche Qualitätsmanagement und Verbraucherservice Alnatura. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Auf die Frage von Moderator Carsten Veller (Mitte), Bereichsleiter FiBL, warum, der Faire Handel mit am Tisch sitze, antwortete GEPA-Geschäftsführer, Peter Schaumberger (2.v.r.): „Das Thema Klimawandel ist ganz konkret von unseren Handelspartnern aus dem globalen Süden an uns herangetragen worden.“ Durch extreme Wetterschwankungen kommt es zu Ernteausfällen, von denen bei den Produzenten ganze Familienexistenzen betroffen seien. „Für die GEPA ist der Klimawandel ebenfalls eine riesige Herausforderung, da wir uns zunehmend mit der Frage beschäftigen müssen: Bekommen wir die Rohstoffe weiterhin in dieser Kontinuität und Qualität, wie wir sie brauchen?“ V. l. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Steffen Reese, Geschäftsführer Naturland e. V., Carsten Veller, Bereichsleiter FiBL, Peter Schaumberger, und Manon Haccius, Bereichsverantwortliche Qualitätsmanagement und Verbraucherservice Alnatura. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Als Impulsgeber hat auch Stanley Maniragaba, Betriebsleiter beim GEPA-Kaffeepartner ACPCU, an der Podiumsdiskussion teilgenommen. Er berichtete, wie sich der Klimawandel konkret bei den Kaffeebäuerinnen und – bauern von ACPCU auswirkt: „Das Wetter hat sich geändert: Von etwas, das die Bäuerinnen und Bauern kannten zu etwas komplett Neuem und Unberechenbarem.“ Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Als Impulsgeber hat auch Stanley Maniragaba, Betriebsleiter beim GEPA-Kaffeepartner ACPCU, an der Podiumsdiskussion teilgenommen. Er berichtete, wie sich der Klimawandel konkret bei den Kaffeebäuerinnen und – bauern von ACPCU auswirkt: „Das Wetter hat sich geändert: Von etwas, das die Bäuerinnen und Bauern kannten zu etwas komplett Neuem und Unberechenbarem.“ Foto: GEPA - The Fair Trade Company

 

„Taste Fair Africa”: Jetzt im bio und fairen Fachhandel 

Das neue GEPA-Sortiment „Taste Fair Africa“ gibt’s in Weltläden, dem Bio- und Naturkosthandel sowie im GEPA-Onlineshop.

Stand 02/2018

WEITERE INFORMATIONEN

Alle Infos rund um Taste Fair Africa finden Sie in unserem
Online-Special

Lesen Sie dazu außerdem unsere
Pressemitteilung zur BIOFACH 2018

Alles rund um die BIOFACH finden Sie auf
biofach.de

Special

Alles rund um
„Taste Fair Africa”

Die Partner, die Produkte und mehr: Erfahren Sie hier alles rund um das neue Sortiment!

Foto:

Das sagen Kunden

Erste Favoriten

Welche Schokolade kommt besonders gut an? GEPA-Schoko-ladenbotschafterin Celia Šašić im Gespräch mit Gifty Rosetta Amo Antwi, Geschäftsführerin des Weltladens „Unterwegs” in Mainz.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

BIOFACH

Fairness entlang
der Kette

Bei unserer Pressekonferenz kamen Vertreter/-innen der Wertschöpfungskette von Produzent bis Konsument zu Wort.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing