Klimagerechtigkeit und Fairer Handel

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer

GEPA-Partner zu Gast
im Wuppertaler Rathaus

Mit einer besonderen Mission kam Barend Salomo, Geschäftsführer der Rooibostee-Kooperative WORC aus der südafrikanischen Stadt Wupperthal, ins nordrhein-westfälische Wuppertaler Rathaus: „Klimagerechtigkeit“ statt „Abwarten und Tee trinken“. Der Klimawandel ist für den neuen amerikanischen Präsidenten eine Mär, für die GEPA-Partnergenossenschaft leider buchstäblich staubtrockene Alltagsrealität. 

V.l.:Barend Salomo und Salomé Valentyn, Geschäftsführer und Pressesprecherin beim GEPA-Partner Wupperthal Original Rooibos Co-operative (WORC), erklärten im Wuppertaler Rathaus, wie der Klimawandel den Tee-Anbau beeinflusst. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer
V.l.:Barend Salomo und Salomé Valentyn, Geschäftsführer und Pressesprecherin beim GEPA-Partner Wupperthal Original Rooibos Co-operative (WORC), erklärten im Wuppertaler Rathaus, wie der Klimawandel den Tee-Anbau beeinflusst. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer

Der Klimawandel beeinflusst den Tee-Anbau direkt

„Die Trockenheit der letzten vier Jahre war verheerend.“ — Barend Salomo

Barend Salomo: „Die Trockenheit der letzten vier Jahre war verheerend für die Rooibostee-Produzenten in Wupperthal.“ Die Gegend um Wupperthal ist laut Barend Salomo das „Epizentrum“ für den Anbau von Rooibostee, mit dem alles steht oder fällt. Damit stieß er bei der Bürgermeisterin und Vorsitzenden im Umweltausschuss Bettina Brücher (Bündnis 90/Die Grünen) auf offene Ohren. 

„Wichtig für gesunde Teepflanzen ist der Erhalt der Bodenfeuchtigkeit“, so Barend Salomo weiter. Unkraut wird nach dem Jäten daher nicht entsorgt, sondern als Kompost verwendet, um den Boden feucht zu halten. Das ist eine nachhaltige Form des Anbaus in Zeiten des Klimawandels. Allgemein verwies Salomo auf eine gerade erschienene Studie zum Klimawandel des „Council of Scientific & Industrial Research (CSIR)“ in Südafrika.


GEPA finanzierte Verarbeitungsanlage mit

Der GEPA dankte Salomo für die Unterstützung seit der Gründung der Kooperative 2009. So hat die GEPA zur Finanzierung einer Weiterverarbeitungsanlage beigetragen. Insgesamt hat sich durch den Fairen Handel viel verändert: Die Farmer erzielen bessere Preise, bekommen Zugang zum internationalen Markt, können die Produktionskosten decken. Das ist alles sehr wichtig, denn in der Gegend um Wupperthal ist der Anbau von Rooibostee die einzige Einkommensquelle. Die Kinder der Farmer erhalten außerdem Stipendien.

Von Wupperthal nach Wuppertal – v.l.: WORC-Geschäftsführer Barend Salomo Geschäftsführer, GEPA-Geschäftsführer Matthias Kroth und Bürgermeisterin Betttina Brücher (Bündnis 90/Die Grünen). Die Vertreter der Wupperthal Rooibos Co-operative überreichten zusammen mit GEPA-Vertretern einen Korb mit GEPA-Roobostee an die Bürgermeisterin. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer
Von Wupperthal nach Wuppertal – v.l.: WORC-Geschäftsführer Barend Salomo Geschäftsführer, GEPA-Geschäftsführer Matthias Kroth und Bürgermeisterin Betttina Brücher (Bündnis 90/Die Grünen). Die Vertreter der Wupperthal Rooibos Co-operative überreichten zusammen mit GEPA-Vertretern einen Korb mit GEPA-Roobostee an die Bürgermeisterin. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer

Klimawandel verursacht soziale Probleme

„Den Kaffeebauern bleibt letztlich nur, ihre Parzellen aufzugeben.“ — Matthias Kroth

Auch für viele andere GEPA-Handelspartner aus Afrika, Asien und Lateinamerika stellt der Klimawandel seit Jahren eine zunehmende Herausforderung dar, wie GEPA-Geschäftsführer Matthias Kroth hervorhob. Das Problem hatten tags zuvor bereits zum zweiten Mal Vertreter aus allen drei Kontinenten bei einem GEPA-Workshop erörtert. 

Kroth: „Der Klimawandel bringt auch erhebliche soziale Probleme mit sich. Durch den Temperaturanstieg müssten beispielsweise Kaffeebauern auf höhere Anbaugebiete ausweichen, aber die Eigentumsrechte ,wandern‘ ja nicht mit. So bleibt den Kaffeebauern letztlich nichts anderes übrig, als ihre Parzellen aufzugeben und in die Städte abzuwandern, wo sie oft auch keine Perspektive haben.“ 

Ökologischer Anbau mildert Folgen 

Der Bioanbau mildert die Schäden des Klimawandels etwas ab; beispielsweise kann durch Schattenbäume der Nährstoffgehalt im Boden besser bewahrt werden. Die GEPA unterstützt daher die Umstellung auf Bioanbau, indem sie manchen Partnern beispielsweise bereits in der Umstellungsphase Bioprämien zahlt. 

Im Austausch zum Thema Klimagerechtigkeit: v.l. Andrea Stamm von der Koordinierungsstelle Klimaschutz; Salomé Valentyn Pressesprecherin bei WORC und WORC-Geschäftsführer Barend Salomo - dahinter Katja Sahlmüller, GEPA-Einkaufsmanagerin Tee; Brigitte Frommeyer, GEPA-Pressereferentin, GEPA-Geschäftsführer Matthias Kroth, Ute Bücker von der Koordinierungsstelle Klimaschutz und Bürgermeisterin Bettina Brücher (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer
Im Austausch zum Thema Klimagerechtigkeit: v.l. Andrea Stamm von der Koordinierungsstelle Klimaschutz; Salomé Valentyn Pressesprecherin bei WORC und WORC-Geschäftsführer Barend Salomo - dahinter Katja Sahlmüller, GEPA-Einkaufsmanagerin Tee; Brigitte Frommeyer, GEPA-Pressereferentin, GEPA-Geschäftsführer Matthias Kroth, Ute Bücker von der Koordinierungsstelle Klimaschutz und Bürgermeisterin Bettina Brücher (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer

Die GEPA in Wuppertal

„Wir sind stolz, dass die GEPA seit über 40 Jahren in Wuppertal ansässig ist.“ — Bettina Brücher

Bürgermeisterin Bettina Brücher hob die GEPA als „Aushängeschild“ der Stadt hervor: „Wir sind stolz, dass die GEPA schon seit über 40 Jahren in Wuppertal ansässig ist.“ Sie wies auch auf das Engagement der Stadt zum Klimaschutz hin: So soll das Stadtviertel Arrenberg bis 2030 klimaneutral werden. Die Stadt unterhält außerdem eine Klimapartnerschaft mit ihrer Partnerstadt Matagalpa (Nicaragua). Aus der Gegend bezieht die GEPA auch Rohkaffee von einigen Partnergenossenschaften.    

Übrigens: Die südafrikanische Stadt Wupperthal am Fuße der Zederberge hat ihren Namen von Johann Gottlieb Leipolt erhalten, der 1829 als Missionar aus dem Bergischen in die Region gekommen war.

Stand 02/2017

WEITERE INFORMATIONEN

Mehr über die Wupperthal Rooibos Co-operative (WORC)
erfahren Sie hier

Rooibostee, u. a. von WORC finden Sie in den Weltläden und im
GEPA-Onlineshop

Partner

Die Wupperthal
Rooibos Co-operative

Erfahren Sie mehr über unseren Partner für fairen Bio-Rooibostee in Südafrika!

Foto: GEPA - The Fair Trade Company

Reportage

Obstbäume für den Klimaschutz

Welche Vorteile die Bäume für die Mitglieder von ATC durch das gemeinsam Aufforstungsprojekt mit der GEPA haben, lesen Sie hier.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/C. Nusch