COOPROAGRO

Art der Organisation
Kooperative
Ort:
Amerika, Dominikanische Republik , San Francisco de Macoris
Mitglieder:
2.000 Bäuer*innen
GEPA Partner seit:
2007
GEPA-Code:
262
COOPROAGRO
COOPROAGRO
Um an dieser Stelle Karten von GoogleMaps anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung. Diese können Sie über das blau-weiße Symbol unten links verwalten.

Über den Partner

Neben dem Tourismus ist der Export von Zucker, Kaffee und Kakao wichtig für die Dominikanische Republik. COOPROAGRO (Cooperativa de Productores Agropecuarios) ist eine Kooperative im Nordosten des Landes, die auf Bio-Kakao setzt. Auch die neu dazugekommenen Mitglieder sind entweder schon „bio“ oder in der Umstellung auf Bio-Anbau. "Unsere Kooperative verfügt über ein Team von Agraringenieuren, die all unseren Mitgliedern kontinuierlich und beratend zur Seite stehen. Sie garantieren, dass die internationalen Normen des Bio-Landbaus strikt eingehalten werden. Dieses Team kontrolliert Jahr für Jahr jede einzelne Parzelle, darüber hinaus organisiert es Workshops, Exkursionen und Schulungen, die auf den produktiven Grundlagen unserer Kooperative beruhen. Dieses Team ist aber auch für die Schulungen der Produzenten hinsichtlich der Einhaltung der Qualitätsstandards zuständig, denn nur so kann unsere Kooperative beste Qualität anbieten." (Aus: Homepage COOPROAGRO)

Die Produzentinnen und Produzenten

Zurzeit gehören ca. 2.000 Kakaobäuer*innen zu COOPROAGRO. Der GEPA-Mehrpreis wird in die Infrastruktur der Gemeinden und in die Qualitätssicherung investiert. So wurden zum Beispiel Straßen repariert, Brücken gebaut, in einer Gemeinde Haushalte mit Strom versorgt, ein Vereinsgebäude wieder aufgebaut, Häuser für bedürftige Mitglieder gebaut und eine Schule saniert. Neben dem Kakao bauen die Familien Bananen, Kokosnüsse, Zitrusfrüchte, Süßkartoffeln und Gemüse für den eigenen Bedarf an. Früher wurde in der Region auch Kaffee angebaut, der durch Kakao ersetzt wurde.

Geschichte

 

2019

Besuch von Silvia Kurte, GEPA Einkaufsmanagerin Kakao

 

2016

Besuch von Silvia Kurte, GEPA Einkaufsmanagerin Kakao, Anne Bien, GEPA Online-Redakteurin und Judith Kolb, früher Leiterin des GEPA Innendienstes

 

2012

Besuch von Silvia Kurte, frühere GEPA Produktmanagerin Food Lateinamerika

 

2008

Erhebliche Steigerungen der Importmenge – COOPROAGRO ist einer der wichtigsten Biokakao-Lieferanten der GEPA

 

2007

Besuch von Stephan Beck, früher GEPA Produktmanager Food Lateinamerika

Produkte: Schokolade & Kakao

Das wurde durch den Fairen Handel erreicht

Gesundheit

Gesundheit

Mithilfe der Fair-Trade-Prämie wurde von COOPROAGRO eine Poliklinik (für ambulante Untersuchungen und Behandlungen) gebaut, in der zwei Krankenschwestern und ein Arzt tätig sind. Sie verfügen über eine Grundausstattung mit Medikamenten.

Bio

Bio

Die langjährigen Mitglieder haben inzwischen komplett auf Bio-Anbau umgestellt. Und die hinzugekommenen Bäuer*innen bauen entweder auch schon ökologisch an oder werden durch die Kooperative bei der Umstellung auf den ökologischen Anbau beraten.

Qualität

Qualität

Die Mitglieder unseres Handelspartners erhalten eine umfassende Beratung in Sachen Qualitätssicherung. Die GEPA kauft die Qualität „Hispañola“ ein, die als sehr hochwertig gilt. In den drei Verarbeitungszentren von COOPROAGORO wird sehr stark auf die Kakao-Qualität geachtet.

Soziales

Soziales

Die Bauernfamilien können auf einen so genannten Hinterbliebenen-Fonds zurückgreifen, um zum Beispiel für die Trauerfeier und Beisetzung eines Familienmitgliedes aufzukommen. Für die Mitglieder hat dieser Fonds eine große Bedeutung. Außerdem gibt es noch einen Spar- und Kreditfonds bei COOPROAGRO.

Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company.
Bildung

Bildung

Das Beraterteam der Kooperative organisiert Workshops, Exkursionen und Schulungen für die Bäuer*innen. Der Bio-Anbau steht dabei im Mittelpunkt.

Aufbau

Aufbau

Aufgrund der steigenden Mitgliederzahl sind inzwischen drei sehr große Verarbeitungszentren entstanden, in denen die Kakaobohnen fermentiert und mit Sonnenenergie trocknen werden. Außerdem entstanden Baumschulen für Kakaopflanzen.

Zugang zum Weltmarkt

Zugang zum Weltmarkt

Die GEPA ermöglichte COOPROAGRO den Einstieg in die direkte Vermarktung ihres Biokakaos. Vorher haben sie über den nationalen Zusammenschluss der Kakaoproduzenten exportiert.

Fairer Preis

Fairer Preis

COOPROAGRO erhält den GEPA Kakao Plus-Preis, der deutlich über dem von Fairtrade International (FLO) festgesetzten Mindestpreis liegt. Zum Börsenpreis kommen nicht nur die Bio-Prämie und die Fairtrade-Prämie, sondern auch eine hohe GEPA-Prämie. Der Partner erhält so mindestens 3.500 US-Dollar / t Kakao.

Das ist noch zu tun

Ökologie

Ökologie

Durch den Klimawandel sinkt in den letzten Jahren beständig die Produktivität. COOPROAGRO  experimentiert deshalb mit Kakaopflanzen auf Modellfarmen.

Bio

Bio

Die neu hinzugekommenen Mitglieder müssen ihre Farmen noch auf ökologischen Anbau umstellen.