Shertallai

Shertallai
Art der Organisation
Kooperative
Ort:
Asien, Indien, Chertala (früher: Shertallai)
Mitglieder:
73
GEPA Partner seit:
1978
GEPA-Code:
711
Art der Organisation
Kooperative
Ort:
Asien, Indien, Chertala (früher: Shertallai)
Mitglieder:
73
GEPA Partner seit:
1978
GEPA-Code:
711
Shertallai

Über den Partner

Von dieser kleinen Kooperative im südwestlichen Bundesstaat Kerala bezieht die GEPA Fußmatten, die aus Kokosfaser-Garn hergestellt werden. Gegründet wurde die Kooperative 1958, und zwar mit Unterstützung der Regierung von Kerala, die Jahrzehnte lang besonders das Genossenschaftswesen förderte. Bis heute ist der Bundesstaat an dieser Kooperative beteiligt – neben den Beschäftigten. Die Kooperativen-Gesetzgebung und das staatliche Kokos-Institut in Kerala regeln sehr genau die Löhne, Sozialleistungen und Arbeitsbedingungen und kontrollieren dies regelmäßig. Bei der Preiskalkulation der Kooperative wird der Preis für das Rohmaterial, die Löhne und andere Ausgaben berücksichtigt. Das Rohmaterial bezieht Shertallai entweder von anderen Kooperativen oder der staatlichen Vermarktungsorganisation für Kokosprodukte.

Die Produzentinnen und Produzenten

Ein Mitglied muss mindestens 20 Jahre alt sein. Mit dem Herstellen der Kokosfaserprodukte bestreiten sie den größten Teil ihres Familieneinkommens. Frauen erhalten für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn wie Männer. Bei hohem Arbeitsaufkommen arbeiten noch etwa fünf Männer zusätzlich. Die Mitglieder arbeiten die in Kerala üblichen sechs Tage pro Woche, bis zu acht Stunden am Tag plus Pausen. Im Fall von Überstunden bekommen sie einen Lohnzuschlag von 50 Prozent pro Stunde. Auch wenn sie krank sind, werden sie bezahlt und erhalten – wie in Kerala üblich – 13 Tage Urlaub pro Jahr.

Zur Geschichte

2015

Besuch von Andrea Fütterer, Leiterin der GEPA-Grundsatzabteilung

 

2010

Besuch von Robin Roth, früherer GEPA-Geschäftsführer zusammen mit Vertretern der GEPA-Gesellschafter

 

1978

Beginn der Zusammenarbeit mit der GEPA mit Shertallai

Produkte: Wohnen

Das wurde durch den Fairen Handel erreicht


Das wurde durch den Fairen Handel erreicht

Ökologie

Ökologie

Das Rohmaterial für die Kokosmatten bezieht Shertallai entweder von anderen Kooperativen oder der staatlichen Vermarktungsorganisation für Kokosprodukte. Kokospalmen tragen generell zum Schutz vor Erosion bei.

Fairer Preis

Fairer Preis

Die Preise für die Kokosfaserprodukte, die die GEPA bezahlt, basieren auf den im Bundesstaat Kerala üblichen Löhnen und Sozialleistungen.

Qualität

Qualität

Von Shertallai erhält die GEPA hochwertige und sehr haltbare Kokos-Fußmatten.

Zugang zum Markt

Zugang zum Markt

Durch den Fairen Handel hat die indische Kooperative schon früh die Chance erhalten, ihre Produkte nach Europa zu exportieren. Die Unterstützung bei der Produktentwicklung war wichtig, um langfristig im In- und Ausland ihre Produkte zu verkaufen.

Fotos: GEPA - The Fair Trade Company
Frauen

Frauen

Die Kooperative Shertallai hat 21 weibliche Mitglieder. Frauen sind auch im Vorstand der Kooperative vertreten.

Soziales

Soziales

Die zinslose Vorfinanzierung, die die GEPA auf Wunsch des Handelspartners nach dem Erhalt der Auftragsbestätigung leistet, wird für den Kauf von Rohmaterial verwendet.

Traditionelles Produkt

Traditionelles Produkt

Die Landwirtschaft ist bis heute die Grundlage der Wirtschaft Keralas. Der Name des Bundesstaates im Südwesten Indiens bedeutet „Land der Kokosnüsse“. Kokosmatten gehören zu den traditionellen Produkten dieser Region.

Download PDF
Fotos: GEPA - The Fair Trade Company

Das ist noch zu tun

Soziales

Soziales

Auch in Kerala werden gut ausgebildete Jugendliche in Zukunft kaum noch die alten Handwerksberufe ausüben wollen.

Aufbau

Aufbau

Mit Unterstützung des Bundesstaates Kerala wird eine komplett neue Werkstatt errichtet werden, auch mit der Möglichkeit, Kokosfasern zu verspinnen.