Einladung zur Podiumsdiskussion „Climate First: Wie gelingt die öko-faire Wende bis 2030?“

29.05.2017 – Klimagerechtigkeit weltweit / UN-Entwicklungsziele (SDGs)


Wuppertal. Der Klimawandel stellt seit Jahren eine der größten Herausforderungen unserer Zeit dar: Besonders betroffen von den sozialen und ökologischen Folgen wie Regenausfälle, Überschwemmungen, extreme Trockenheit und verkürzte Ernteperioden sind Kleinbäuer/-innen und Produzent/-innen in ländlichen Gebieten – und damit auch Handelspartner des Fairen Handels.

2015 haben die Vereinten Nationen die Agenda 2030 verabschiedet und damit 17 globale Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) bis 2030 formuliert. Klimaschutz ist eins davon. Im gleichen Jahr haben 195 Staaten auf dem Pariser Klimagipfel einen neuen Klimavertrag beschlossen. Nun müssen Taten folgen. Denn eins steht fest: Uns läuft die Zeit davon. Wir werden die Klimaziele aus Paris und New York nicht erreichen, ohne unser Konsumverhalten, unseren Lebensstil und unsere Wirtschaftsweise zu ändern. Sind der Klimaschutzplan der Bundesregierung adäquate Instrumente, um die öko-faire Wende zu erreichen? Welche Rolle spielt der Faire Handel in der SDG-Debatte und wie trägt er zu Klimagerechtigkeit bei?

Dazu sind Sie herzlich eingeladen:

am Donnerstag, 8. Juni 2017
von 18 bis 19:30 Uhr
im Konferenzraum Mexiko
Erdgeschoss der GEPA-Zentrale
GEPA-Weg 1
42327 Wuppertal

Die Gäste auf dem Podium:

Prof. Dr. Claudia Warning, Vorstand Internationale Programme, Brot für die Welt
Flhor de Maria Zelaya Contreras, Frauenkooperative APROLMA, Honduras
Andreas Mucke, Oberbürgermeister, Stadt Wuppertal
Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts
Dr. Peter Schaumberger, Geschäftsführer Marke und Vertrieb

Moderation: Caspar Dohmen, Wirtschaftsjournalist und Autor

Programm

17:30 Uhr
Ankunft, Registrierung, Getränke und Snacks

18 Uhr
Begrüßung: Dr. Peter Schaumberger, Geschäftsführer Marke und Vertrieb, GEPA

Wissenschaftlicher Input:
Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts

Podiumsdiskussion mit oben genannten Gästen

19:30 Uhr
Empfang mit bio-fair-regionalem Imbiss


Wir bitten um Ihre Anmeldung unter www.gepa.de/anmeldung


Wir freuen uns über Ihr Kommen,

Barbara Schimmelpfennig
Pressesprecherin
GEPA – The Fair Trade Company

Als Fair Trade-Pionier steht die GEPA seit über 40 Jahren für Transparenz und Glaubwürdigkeit ihrer Arbeit. Wir handeln als größte europäische Fair Handelsorganisation mit Genossenschaften und sozial engagierten Privatbetrieben aus Lateinamerika, Afrika, Asien und Europa. Durch faire Preise und langfristige Handelsbeziehungen haben die Partner mehr Planungssicherheit. Hinter der GEPA stehen MISEREOR, Brot für die Welt, die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej), der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“. Für ihre Verdienste um den Fairen Handel und die Nachhaltigkeit ist die GEPA vielfach ausgezeichnet worden, u. a. beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2014 als „Deutschlands nachhaltigste Marke“; gleichzeitig wurde sie dabei unter die Top 3 der nachhaltigsten Kleinunternehmen (bis 499 Mitarbeiter) gewählt. Außerdem hat sich die GEPA nach dem neuen Garantiesystem der WFTO prüfen lassen.Näheres zu Preisen und Auszeichnungen sowie zur GEPA allgemein unter www.gepa.de
Mitgliedschaften:

  • World Fair Trade Organization (WFTO)
  • European Fair Trade Association (EFTA)
  • Forum Fairer Handel (FFH)
 - Einladung zur Podiumsdiskussion „Climate First: Wie gelingt die öko-faire Wende bis 2030?“

WEITERE INFORMATIONEN

Presse-Einladung
als pdf zum Download

Zurück an den Anfang

Pressekontakt

GEPA-Pressesprecherin

Telefon: 02 02-266 83 60

Fax: 02 02-266 83 10


PRESSE@GEPA.DE