Von der Orange bis ins Päckchen fair

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Transparente Lieferkette
beim GEPA-Orangensaft

„Wir arbeiten ohne Mengenausgleich. Das heißt: Es findet keine Vermischung der Orangen bei der Verarbeitung statt!“, erklärt GEPA-Produktmanager Stephan Beck. Doch was bedeutet das genau? Die GEPA sucht bewusst Verarbeiter, die faire Rohware getrennt von anderer verarbeiten können. So ist sichergestellt, dass nur die Fair Trade-Rohware unserer Partner in GEPA-Produkten enthalten ist. Seit Sommer 2015 gilt dies auch für unsere brasilianische Partnerkooperative COOPEALNOR. In unserem GEPA-Orangensaft sind nur die Orangen enthalten, die auch von den Mitgliedern der GEPA-Partnerkooperative geerntet wurden.

Dies bedeutet einen hohen logistischen Aufwand: Zum Beispiel wird die Verarbeitungsanlage, in der die Orangen von COOPEALNOR zu Konzentrat verarbeitet werden, für einen Tag ausschließlich für diese fairen Orangen reserviert.

Transparente Lieferkette Schritt für Schritt

Verfolgen Sie in der Bildergalerie die einzelnen Schritte der Lieferkette: Von der Ernte in Brasilien bis hin zur Abfüllung des Orangensafts in Deutschland:

Der Weg der Orangen zum Verarbeiter Tropfruit beginnt in Rio Real – dort ist die Zentrale von COOPEALNOR: Per LKW werden die Orangen zur  Verarbeitungsanlage gebracht, wo an einem Tag nur die Orangen von COOPEALNOR zu Konzentrat verarbeitet werden. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Der Weg der Orangen zum Verarbeiter Tropfruit beginnt in Rio Real – dort ist die Zentrale von COOPEALNOR: Per LKW werden die Orangen zur Verarbeitungsanlage gebracht, wo an einem Tag nur die Orangen von COOPEALNOR zu Konzentrat verarbeitet werden. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Seit 2015 wird das Orangensaftkonzentrat von COOPEALNOR bei Tropfruit ohne Mengenausgleich produziert. – Das erfordert eine genaue Produktionsplanung, da die Orangen von COOPEALNOR nicht mit anderen Orangen vermischt werden dürfen. Mindestens acht LKW müssen an einem Tag Orangen anliefern. Nur so kommt die Menge an Früchten zusammen, die für die exklusive Charge ohne Mengenausgleich in der Konzentratfabrik benötigt wird. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Seit 2015 wird das Orangensaftkonzentrat von COOPEALNOR bei Tropfruit ohne Mengenausgleich produziert. – Das erfordert eine genaue Produktionsplanung, da die Orangen von COOPEALNOR nicht mit anderen Orangen vermischt werden dürfen. Mindestens acht LKW müssen an einem Tag Orangen anliefern. Nur so kommt die Menge an Früchten zusammen, die für die exklusive Charge ohne Mengenausgleich in der Konzentratfabrik benötigt wird. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Die Orangen werden gewaschen und per Hand nach Größe sortiert. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Die Orangen werden gewaschen und per Hand nach Größe sortiert. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Die Orangen, die dafür geeignet sind, werden mittels Zitruspressen zu Orangensaft verarbeitet. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Die Orangen, die dafür geeignet sind, werden mittels Zitruspressen zu Orangensaft verarbeitet. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Martin van Gastel, der COOPEALNOR lange Zeit beraten hat und heute für die Vermarktung des Konzentrats im Fairen Handel zuständig ist, mit Marta Matuszewska (GEPA-Qualitätssicherung) und Stephan Beck (GEPA-Produktmanagement) und Diorane Morais Araújo, Kaufmännischer Leiter bei Tropfruit (v.l.). Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Martin van Gastel, der COOPEALNOR lange Zeit beraten hat und heute für die Vermarktung des Konzentrats im Fairen Handel zuständig ist, mit Marta Matuszewska (GEPA-Qualitätssicherung) und Stephan Beck (GEPA-Produktmanagement) und Diorane Morais Araújo, Kaufmännischer Leiter bei Tropfruit (v.l.). Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Anschließend wird das fertige Orangensaftkonzentrat natürlich im Labor geprüft: Luis C.A. Mendes ist Qualitätsmanager bei Tropfruit, hier mit Stephan Beck und Marta Matuszewska vom GEPA-Produktmanagement. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Anschließend wird das fertige Orangensaftkonzentrat natürlich im Labor geprüft: Luis C.A. Mendes ist Qualitätsmanager bei Tropfruit, hier mit Stephan Beck und Marta Matuszewska vom GEPA-Produktmanagement. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Die Fässer mit dem Orangensaftkonzentrat werden nach Deutschland zur Weiterverarbeitung verschifft. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Die Fässer mit dem Orangensaftkonzentrat werden nach Deutschland zur Weiterverarbeitung verschifft. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing


Weiterverarbeitung zu Orangensaft in Deutschland

In Deutschland wird das Orangensaftkonzentrat zu Orangensaft weiterverarbeitet. In der Bildergalerie sehen Sie die einzelnen Schritte bis zur Abfüllung in die Saftpackungen: 

Ein Familienunternehmen hat die Markenrechte für Valensina übernommen und füllt für uns den Orangensaft ab. Marta Matuszewska (GEPA-Qualitätssicherung) und Stephan Beck (GEPA-Produktmanager) vor den Fässern mit dem Orangensaftkonzentrat aus Brasilien. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Ein Familienunternehmen hat die Markenrechte für Valensina übernommen und füllt für uns den Orangensaft ab. Marta Matuszewska (GEPA-Qualitätssicherung) und Stephan Beck (GEPA-Produktmanager) vor den Fässern mit dem Orangensaftkonzentrat aus Brasilien. Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Vom Orangenbaum ins Saftglas ist es ein langer Weg. Aber die Mühe lohnt sich: „Die Verbraucherinnen und Verbraucher erwarten, dass im GEPA-Saft auch wirklich das drin ist, was drauf steht“, begründet Stephan Beck. Und das schmeckt man auch! Stephan Beck und Marta Matuszewska hier zusammen mit GEPA-Pressesprecherin Barbara Schimmelpfennig (re). Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing
Vom Orangenbaum ins Saftglas ist es ein langer Weg. Aber die Mühe lohnt sich: „Die Verbraucherinnen und Verbraucher erwarten, dass im GEPA-Saft auch wirklich das drin ist, was drauf steht“, begründet Stephan Beck. Und das schmeckt man auch! Stephan Beck und Marta Matuszewska hier zusammen mit GEPA-Pressesprecherin Barbara Schimmelpfennig (re). Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing



Stand 02/2016


WEITERE INFORMATIONEN

Lesen Sie mehr zur transparenten Lieferkette
auf www.fairtrade.de

Wer bekommt eigentlich was? Wie sich der Preis für den GEPA-Orangensaft zusammensetzt, sehen Sie in unserer
Musterkalkulation zum Download

Mehr zum Thema Mengenausgleich lesen Sie
in unserem FAQ

Lieferkette

Transparent
bis ins Päckchen

Verfolgen Sie auf unserer Bildungsseite www.fairtrade.de Schritt für Schritt die transparente Lieferkette unseres Orangensaftes.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Video

So entsteht
GEPA-Orangensaft

Hier geht's zum Film "Von der Orange bis zum Saft: fair & unverwechselbar" - viel Spaß beim Anschauen!

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing

Partner

Lernen Sie unseren
Partner kennen

Erfahren Sie hier mehr über die Orangenbauern, die für COOPEALNOR anbauen und ernten!

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing