30.000 Euro für unsere Partner in Nepal

Foto: GEPA - The Fair Trade Company

Vielen Dank
für Ihre Hilfe!

Für unsere Fair Trade-Partner in Nepal sind rund 30.000 Euro an Spenden zusammengekommen – allen, die mitgemacht haben, ein herzliches und großes Dankeschön!

Seit dem letzten Aufruf im Juli sind also nochmal rund 13.000 Euro hinzugekommen. Diese Geld haben wir kürzlich an unsere beiden Partner vor Ort überwiesen: Coffee Cooperative Union Ltd. (CCU) Lalitpur und Association of Craft Producers (ACP). Das katastrophale Erdbeben im Frühjahr hatte beide Partner stark getroffen und in Angst versetzt.

Wie sind die Spendengelder aufgeteilt?

Wie angekündigt haben wir den Schwerpunkt unserer Unterstützung auf unseren Kaffeepartner CCU Lalitpur gelegt, da die Handwerksorganisation ACP als Mitglied der WFTO schon von vielen anderen Kunden und NROs unterstützt wird.  

Fotos zu ACP sehen Sie in der Bildergalerie:

ACP fördert speziell Frauen durch die Vermarktung ihrer Handwerksprodukte und berät sie. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
ACP fördert speziell Frauen durch die Vermarktung ihrer Handwerksprodukte und berät sie. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Umweltschutz ist ACP wichtig: Das Regenwasser des ACP-Zentrums wird zum Beispiel gesammelt und in der Färberei verwendet. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Umweltschutz ist ACP wichtig: Das Regenwasser des ACP-Zentrums wird zum Beispiel gesammelt und in der Färberei verwendet. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Zwölf Produzentinnen haben 2004 eine Filzgruppe in Kathmandu gegründet. Das Filzen haben sie bei ACP gelernt, neue Techniken immer wieder durch Weiterbildung. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Zwölf Produzentinnen haben 2004 eine Filzgruppe in Kathmandu gegründet. Das Filzen haben sie bei ACP gelernt, neue Techniken immer wieder durch Weiterbildung. Foto: GEPA - The Fair Trade Company

 

Erste Erfolge

CCU Lalitpur hat es trotz der widrigen Umstände geschafft eine Lieferung Kaffee an die GEPA herauszuschicken – auch dank Ihrer Hilfe. Denn so konnten sie einige der „Pulping Center” wieder in Betrieb nehmen, die beim Erdbeben zerstört wurden. Sie sind sehr wichtig für die Kaffeebauern: Die insgesamt acht Pulping Center sind die zentralen Gebäude, wo die Bauern ihren Kaffee abliefern, an denen die Schälmaschine steht, die Bücher geführt werden und der Kaffee getrocknet wird. Nur so können die Mitglieder von CCU Lalitpur den Kaffee verarbeiten und verkaufen. 

Außerdem zahlt CCU Lalitpur Entschädigungen an die Mitglieder aus, deren Kaffee durch die Zerstörung der Pulping Center unbrauchbar wurde. CCU Lalitpur setzt die Spendengelder zudem für den Aufbau von vorübergehenden Unterkünften für die Mitglieder ein: Die Regenzeit hat begonnen und sie benötigen dringend Zinkplatten für die Dächer, um vor Regen geschützt zu sein.

Eindrücke von CCU Lalitpur sehen Sie in der Bildergalerie:

Vor dem Erdbeben haben die Mitglieder von CCU Lalitpur ihren Kaffee beim „Pulping Center“ schälen und weiterverarbeiten können. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Vor dem Erdbeben haben die Mitglieder von CCU Lalitpur ihren Kaffee beim „Pulping Center“ schälen und weiterverarbeiten können. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Beim Erdbeben sind nahezu alle Gebäude zerstört worden. Es ist wichtig, für CCU Lalitpur, das Pulping Center wieder aufzubauen. Nur so können die Mitglieder ihren Kaffee verarbeiten und verkaufen. Zum Glück ist das teilweise schon gelungen. Foto: CCUL Lalitpur
Beim Erdbeben sind nahezu alle Gebäude zerstört worden. Es ist wichtig, für CCU Lalitpur, das Pulping Center wieder aufzubauen. Nur so können die Mitglieder ihren Kaffee verarbeiten und verkaufen. Zum Glück ist das teilweise schon gelungen. Foto: CCUL Lalitpur
Im Pulping Center wurde der Kaffee auch getrocknet. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Im Pulping Center wurde der Kaffee auch getrocknet. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
3.000 Kilogramm zu Pergamino verarbeiteter Kaffee sind unbrauchbar geworden. CCU Lalitpur zahlt Entschädigungen an die betroffenen Mitglieder aus. Foto: CCUL Lalitpur
3.000 Kilogramm zu Pergamino verarbeiteter Kaffee sind unbrauchbar geworden. CCU Lalitpur zahlt Entschädigungen an die betroffenen Mitglieder aus. Foto: CCUL Lalitpur
Auch die Bücher sind beim Erdbeben zerstört worden. Die Aufzeichnungen darüber, welcher Produzent wann wie viel abgeliefert hat, sind verloren. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Auch die Bücher sind beim Erdbeben zerstört worden. Die Aufzeichnungen darüber, welcher Produzent wann wie viel abgeliefert hat, sind verloren. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Die Kaffeeproduzentinnen und -produzenten bei CCU Lalitpur benötigen nun, da die Regenzeit angefangen hat, Zinkplatten für ihre Dächer. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Die Kaffeeproduzentinnen und -produzenten bei CCU Lalitpur benötigen nun, da die Regenzeit angefangen hat, Zinkplatten für ihre Dächer. Foto: GEPA - The Fair Trade Company

 

Bei ACP stehen an erster Stelle Nothilfemaßnahmen für die Produzentinnen und Produzenten, d.h. sie bekommen Nahrungsmittel, Wasser, Zelte und medizinische Versorgung. „Viele unserer Mitarbeiter und Produzenten haben ihre Häuser verloren und eine große Zahl Häuser sind nicht mehr bewohnbar“, berichtet Meera Bhattarai, Direktorin der Association of Craft Producers (ACP). Deshalb werden die Spenden auch in den Wiederaufbau der Häuser gesteckt. Weil viele Produzentinnen und Produzenten zu Hause gearbeitet haben, werden jetzt vier neue Arbeitsstätten aufgebaut, damit die Produzenten dort wieder ihre Arbeit aufnehmen können.

Die Arbeit geht weiter

Trotz der schwierigen Situation sind sowohl die Kaffeebauern von CCU Lalitpur als auch die Kunsthandwerkerinnen von ACP bestrebt, ihre Arbeit fortzuführen. Gerade jetzt sind sie besonders stark auf die Bestellungen durch die GEPA angewiesen. Die Rarität „Bio Café Lalitpur“ sowie die Wohnaccessoires aus Wollfilz von ACP finden Sie natürlich im Weltladen und im GEPA-Onlineshop:

Spendenkonto weiterhin geöffnet

Sie können immer noch spenden! Das Spendenkonto unseres Gesellschafters MISEREOR wird es noch weiterhin geben. So ist eine nachhaltige Hilfe für die Wiederaufbaumaßnahmen unserer nepalesischen Handelspartner möglich. 

MISEREOR
IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10
BIC:GENODED1PAX
Verwendungszweck: „W31021 GEPA-Handelspartner Nepal”

Stand 11/2015

Info von Mai

Erdbeben in
Nepal

Hier lesen Sie mehr über das Erdbeben in Nepal und die Situation direkt danach.

Foto: