Tour de Fair 2019 macht Station bei der GEPA

Foto: GEPA - The Fair Trade Company

Die 18. Radtour
für Fairen Handel

„Klingeling!“ – Die Radfahrerinnen und Radfahrer der „Tour de Fair“ sind trotz bergiger Strecke bei bester Laune. Zügig fahren sie das letzte Stück bergauf bis zu uns auf den Parkplatz vor der GEPA-Zentrale und dem Fairkauf.

Die Engagierten aus Weltläden oder Aktionsgruppen besuchen bei der „Tour de Fair“ Orte des Fairen Handels – darunter natürlich viele Weltläden. Dabei legen sie in diesem Jahr fast 300 Kilometer auf dem Fahrrad durchs Bergische Land und das Ruhrgebiet zurück. Das ist nicht nur sportlich, sondern auch klimafreundlich.

Unterwegs machen sie auch öffentlich auf Fairen Handel aufmerksam. So sprechen sie in den Weltläden auf ihrer Strecke z. B. mit Bürgermeister/-innen und Stadtverordneten, auch über das Thema faire Beschaffung von Städten und Gemeinden.

Die GEPA darf bei solch einer Tour als Station natürlich nicht fehlen:

Super drauf trotz bergiger Strecke: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen „Tour de Fair“. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Super drauf trotz bergiger Strecke: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen „Tour de Fair“. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Das Ziel: Auf Fairen Handel aufmerksam machen. Obwohl sie bei der GEPA sozusagen „Heimspiel“ haben, ist schnell das Bodenplakat mit der Forderung nach dem Lieferkettengesetz ausgerollt. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Das Ziel: Auf Fairen Handel aufmerksam machen. Obwohl sie bei der GEPA sozusagen „Heimspiel“ haben, ist schnell das Bodenplakat mit der Forderung nach dem Lieferkettengesetz ausgerollt. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Fast 300 Kilometer treten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Pedale. Vom E-Bike bis zum klassischen Drei-Gang-Rad ist alles dabei. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Fast 300 Kilometer treten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Pedale. Vom E-Bike bis zum klassischen Drei-Gang-Rad ist alles dabei. Foto: GEPA - The Fair Trade Company

 

Zeichen setzen für Fair Trade und Menschenrechte

Mit ihrer Radtour wollen die Engagierten ein Zeichen setzen für Fairen Handel und für Menschenrechte entlang der Lieferkette. Obwohl sie bei uns sozusagen „Heimspiel“ haben, ist das Bodenplakat mit der Forderung nach einem wirksamen Lieferkettengesetz schnell ausgerollt.

Die Tour de Fair ist außerdem eine willkommene Gelegenheit zum Austausch: unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich in unterschiedlichen Regionen in ganz Deutschland für Fairen Handel einsetzen – und mit Kolleginnen und Kollegen von der GEPA.

Gemeinsam unterwegs

„Die Tour ist eine ganz tolle Möglichkeit, Lieferanten und andere Aktive zu treffen.“ — Gudrun Werum

Gudrun Werum fährt schon zum sechsten Mal bei der „Tour de Fair“ mit: „Das ist eine ganz tolle Möglichkeit, die Lieferanten kennen zu lernen.“ Wichtig ist ihr auch, andere Aktive zu treffen. „Im selben Anliegen gemeinsam unterwegs zu sein ist einfach toll.“ Sie engagiert sich ehrenamtlich im Weltladen Dieburg. An der GEPA habe ihr die gute Atmosphäre gefallen. „Trotz der Größe tritt die GEPA weiterhin auch politisch für ihre Grundsätze ein.“

Mit dabei ist zum Beispiel auch Ingo Schlotter von der Importorganisation Welt-Partner  in Ravensburg. Gemeinsam engagiert sich die GEPA mit anderen Importeuren, darunter Welt-Partner, unter dem Motto „Miteinander FAIR in die Zukunft” für die Professionalisierung der Weltläden.

Startklar: Gerhard Werum, Mit-Organisator der Tour de Fair, mit Petra Bald, langjährige Kundenberaterin bei der GEPA. Als Nächstes geht’s nach Essen. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Startklar: Gerhard Werum, Mit-Organisator der Tour de Fair, mit Petra Bald, langjährige Kundenberaterin bei der GEPA. Als Nächstes geht’s nach Essen. Foto: GEPA - The Fair Trade Company

 

Auch GEPA-Mitarbeiterinnen und Ehemalige fahren die ganze oder Teile der Strecke mit. So schwingt sich Kundenberaterin Dorothea Weber heute mit aufs Rad, um die Gruppe zu verstärken. Auch Petra Bald, langjährige GEPA-Kundenberaterin, ist mit dabei.

Die „Tour de Fair“ gibt es seit 2002. Jedes Jahr führt die Strecke durch eine andere Region Deutschlands.

Stand 08/2019

WEITERE INFORMATIONEN

Mehr über die „Tour de Fair” – auch der letzten Jahre, lesen Sie unter
www.tour-de-fair.de

Klimabewegung

#FairTradeForFuture

Wir solidarisieren uns mit #FridaysForFuture und unterstützen die Ziele der Klimabewegung. Unsere Haltung, was wir tun und was wir fordern.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company

Fair Trade vor Ort

Weltladen finden

800 Weltläden gibt es bundesweit - sicher auch in Ihrer Nähe. Schauen Sie doch einfach mal vorbei. Hier geht's zum GEPA-Geschäftefinder.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company