Nachhaltig leben

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/C. Nusch

Das Fahrrad 
hat eine Staubschicht?

… Und schon wieder das Essen vom Vortag entsorgt?
Das Fenster gekippt und die Heizung auf fünf?
Alle Zimmer hell erleuchtet einschließlich Keller?

Nachhaltigkeit liegt voll im Trend 

Wahrscheinlich ertappen wir uns alle mal bei solchen „Alltagssünden“. Und das, obwohl alle über Nachhaltigkeit reden. Vieles wird schon besser, wenn wir uns zwischendurch an die eigene Nase fassen.

Einfach mal loslegen 

Das Auto einfach mal stehen lassen – vielleicht mit Kollegen eine Fahrgemeinschaft bilden – das kann auch zu ganz neuen Gesprächen führen. Auf Öko-Strom umsteigen und schon beim Einkauf darauf achten, was und auch wie viel im Wagen landet. Denn: Immerhin werden pro Kopf und Jahr durchschnittlich 82 Kilogramm Lebensmittel in Deutschland weggeworfen – überwiegend noch genießbar. Und das im Wert von insgesamt über 20 Milliarden Euro! Gleichzeitig ist die Herstellung unseres Essens für rund 25 Prozent aller CO2-Emissionen verantwortlich. Und das, während eine Milliarde Menschen auf der Welt hungern – das ist alles ganz schön paradox.

Urban Gardening

Richtig schön wird Nachhaltigkeit, wenn in grauen Innenstädten grüne Oasen entstehen: Auf Dachgärten oder Stadtflächen, die bis dahin nur so vor sich hindümpeln. Urban Gardening oder urbane Landwirtschaft begeistert immer mehr Menschen. Vielleicht wäre das auch was für Ihren Stadtteil?

Aus kleinen Dingen kann Großes wachsen. Foto: GEPA - The Fair Trade Company
Aus kleinen Dingen kann Großes wachsen. Foto: GEPA - The Fair Trade Company

Es gibt unzählig viele Ideen, Anregungen und Impulse, wie ein nachhaltiges Leben im Alltag praktiziert werden kann. Oft sind es die kleinen Dinge, die sich schnell und einfach ändern lassen. Für alle, die mehr darüber erfahren möchten, haben wir eine Auswahl an Internetportalen und Webseiten zusammengestellt. Wir erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.

Ab in die Tonne - Verschwendung von Lebensmitteln

Jährlich landen etwa 15 Millionen Tonnen Lebensmittel auf deutschen Müllhalden – dass es auch anders geht, zeigen viele Kampagnen:

ESSEN RETTEN

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) informiert darüber, wie sich Lebensmittelabfälle vermeiden lassen:
www.zugutfuerdietonne.de

Mit dem Resterechner der Verbraucherinitiative kann jeder ausrechnen, wie viel Geld und Energie er oder sie in die Tonne wirft:
www.resterechner.de

Der Kühlschrank ist kurz vorm Urlaub noch zu voll? Wohin mit der Obsternte aus dem Garten? Über die Plattform „Foodsharing“ teile ich meinen Überfluss, lerne gleichzeitig nette Leute aus der Umgebung kennen und muss nichts wegwerfen:
www.foodsharing.de

Unter dem Motto „Teller statt Tonne“ weisen zahlreiche Aktionen auf die Lebensmittelverschwendung hin:
www.brot-fuer-die-welt.de

Essen wieder wertschätzen:
www.slowfood.de

Verwender oder Verschwender? Machen Sie den Test unter
www.ekitchen.de/lebensmittelverschwendung

"Der Nachhaltige Warenkorb" zeigt nachhaltige Konsumalternativen zu verschiedenen Themenbereichen wie Lebensmittel, Reisen, Wohnen
http://nachhaltiger-warenkorb.de

Foto:

FÜR SELBSTVERSORGER, STADT & HOBBYGÄRTNER

Bundesweit von Aachen bis Wiesbaden findet man hier landwirtschaftliche Betriebe, die Flächen an Selbstversorger vermieten:
www.meine-ernte.de

Hier gibt’s Tipps für Stadtgärtner, Ansprechpartner und einen Überblick über Gartenprojekte:
www.stadtacker.net

Ein Beispiel, wie ein Gemüsegarten für alle funktionieren kann, zeigt die Stadt Andernach; bekannter unter: "Die essbare Stadt".
www.andernach.de

Es bilden sich immer mehr Genossenschaften hierzulande, denen neben Frische und Qualität auch wichtig ist, wo ihr Essen herkommt und wer es wie und wo für sie angebaut hat. Zum Beispiel:
www.akker-eg.net

VON WEGEN - PRIMA KLIMA

Die Klima-Allianz ist ein Bündnis von über 110 Organisationen. Sie setzen sich für politische Rahmenbedingungen ein mit dem Ziel, Treibhausgase in Deutschland drastisch zu reduzieren.
www.die-klima-allianz.de

Öko-Strom-Anbieter im Vergleich:
www.oekostrom.com

Für alle jungen Leute in NRW, die in Sachen Klimaschutz mitmachen möchten, gibt es die Klimakampagne „Heiße Zeiten“:
www.heisse-zeiten.org

Viele Informationen zum Klimawandel gibt es auf der Webseite von Germanwatch:
www.germanwatch.org

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Fischer

TAUSCHEN & TEILEN

Menschen treffen, die man sonst nie treffen würde, günstiger reisen und teure Hotelanlagen meiden – Infos zur etwas anderen Art des Reisens:
www.couchsurfing.org

Nie wieder TÜV und das Ende aller Parkplatzsorgen! – Alles rund ums Thema „Carsharing“:
www.carsharing.de

Vielleicht gibt es in Ihrer Stadt schon einen Tauschring und Sie wissen es noch gar nicht – oder möchten einen gründen? Einstiegs-Portal zum Thema „Tauschringe“:
www.tauschring.de

In die „Give Box“ können Bücher, DVDs, Haushaltsgeräte – alles was noch in gutem Zustand und funktionsfähig ist – gebracht werden. Wie wär’s mit einer Give Box in Ihrem Viertel?
www.facebook.com/Givebox

WASSER

Für 1 Kilogramm Rindfleisch wird die unglaubliche Menge von rund 15.200 Liter Wasser benötigt! Neugierig geworden? Hier erfahren Sie mehr:
www.virtuelles-wasser.de

Mehr zum Thema Wasserverbrauch gibt es hier:
www.wasserfussabdruck.org

 

Trailer zum Film "Taste The Waste"

WEITERE VIDEOS

Trailer zum Film: “We feed the world” (deutsch)
Trailer bei Youtube ansehen

Kurzfilm „Klimagericht“ von Brot für die Welt und Germanwatch:
"Klimagericht" bei Youtube ansehen

Ihre Einkaufsmacht

Kritisch konsumieren

Ihr Einkauf kann etwas verändern! Hier finden Sie Tipps und Links von der sauberen Klamotte bis zum köstlichen Veggie-Dinner.

Foto: